Auf Sendung sein!

Schon zum zweiten Mal wird aus unserer Pfarrkirche ein Sonntagsgottesdienst live im Bayerischen Fernsehen (3. Programm) übertragen. Auch dieses Mal wird der technische und logistische Aufwand wieder groß sein. LKW-Ladungen an Material werden angeliefert und schon Wochen davor werden die Proben beginnen, damit bei der Live-Sendung auch alles passt. – Warum aber dieser Aufwand?

„Wir sind auf Sendung!“, bringt es Erwin Albrecht, Rundfunkbeauftragter der kath. Kirche, auf den Punkt. Unsere Kirche hat eine Sendung, einen Auftrag! Nämlich die Frohe Botschaft Gottes zu verkünden und den Menschen dabei zu zeigen, wie großartig die Liebe Gottes ist. Wenn wir also mit unserem Gottesdienst am Christkönigsonntag im Fernsehen live auf Sendung gehen, erfüllen wir einen Urauftrag unseres Herrn Jesus Christus: „Geht hinaus und verkündet allen Völkern das Evangelium!“

Aber sind wir wirklich auf Sendung?

Gottesdienste im Fernsehen zu senden oder die Frohbotschaft über Internet und Co zu verbreiten reicht aber nicht aus. Unsere Sendung als Christen und unser Auftrag als Pfarrgemeinde reicht viel weiter: Die Herzen der Menschen sind Ziel unserer Mission! Jesus hat mit seiner Botschaft nicht nur Menschen erreicht, sondern ihnen damit ihre Herzen geöffnet.

Wenn wir also am Christkönigsonntag, den 21. November ab 10 Uhr im BR-Fernsehen live auf Sendung gehen, müssen wir uns vielmehr weitere und tiefere Fragen stellen:
Was erwarte ich von der Frohbotschaft Christi?
Was erwarte ich mir von Gott?
Wie wird sichtbar, dass ich Jünger/in Jesu bin? 
Wie erreiche ich die Menschen? Wie erreichen wir sie?
Wie sieht unsere Verkündigung aus? 
Erreichen wir damit die Herzen der Menschen?

Ich lade einfach ein, mit dabei zu sein. Live vor den Bildschirmen zu Hause oder sonst wo auf dieser Welt. Besser noch live in der Pfarrkirche oder jeder anderen Kirche dieser Welt. Doch am wichtigsten ist: Immer wieder live mit dabei zu sein, wenn Jesus uns zu den Menschen sendet.

Ihr Pfarrer
Michael Hirmer