Pfarrei Teublitz 1003Das 8. Saltendorfer Lichtermeer begann mit einer Frage: „Welchen Glauben haben Sie?“. Diese Frage stellte zu Beginn seiner Predigt der Seelsorger des Regensburger Uni-Klinikums Pfarrer Günter Renner. Auf Vorschlag von Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Georg Niederalt eröffnete Pfarrer Renner die diesjährige Glaubenswoche in der altehrwürdigen Saltendorfer Marienkirche. Pfarrer Michael Hirmer begrüßte den Prediger als einen Kollegen, der ihm schon im Priesterseminar immer wieder gute Tipps gegeben hatte.

Pfarrer Renner war vor allem von der Atmosphäre des Rorate-Gottesdienst begeistert: „Es ist so wunderschön hier Gottesdienst zu feiern und zu predigen. Dieses Lichtermeer hier in der Kirche hat mich berührt.“ In seiner nachdenklichen Predigt stelle Renner die Frage nach dem Glauben der Gläubigen und gab eine persönliche Antwort: „ Für mich hat Glaube etwas mit Trapezkünstlern zu tun, die hoch unter dem Zirkuszelt ihre waghalsigen Übungen zeigen.“ Dabei sei der Fänger der entscheidende Part. „Der eine kann nur drauf los springen, wenn er darauf vertrauen kann, gefangen zu werden.“ Dieses Bild des Vertrauens übertrug der Klinikums-Seelsorger in viele Alltagssituationen und am Ende auf Maria, dessen Hoffest am Montagabend liturgisch begangen wurde. „Bei der Verkündigung hat Maria nichts anders gemacht. Sie hat auf Gott vertraut und ist ins Leben gesprungen. Trotz all ihrer Fragen und ihres Zweifels hat sie Ja zu Gottes Plan gesagt.“

Am Ende des Gottesdienstes schloss Pfarrer Renner den Kreis seiner Predigt, als er die Gottesdienstgemeinde einlud, sich auf das Weihnachtsfest vorzubereiten. „An Weihnachten können wir die Hände sehen, auf die wir vertrauen können, die uns auffangen auf die wir hin ins Leben springen können.“ Es seien die Hände eines Kindes, des Jesus-Kind von Betlehem. „Denn diese Hände eines Neugeborenen werden in der Liebe Gottes unendlich stark, so dass sie dein Leben tragen können.“

Das Saltendorfer Lichtermeer findet bis Freitag, 13.12. täglich statt. Ab 18 Uhr ist Möglichkeit zur Beichte, 18.30 Uhr Rosenkranz und um 19 Uhr feierlicher Rorate-Gottesdienst im Kerzenschein.
Am Dienstag wird Pfarrer Adolf Schölls aus Nittenau predigen. Gestaltet wird das Rorate musikalisch von der Veeh-Harfen-Gruppe. Beim Abendlob am Mittwoch wird Diakon Johann Graf von der bischöflichen Stelle für Berufungspastoral predigen und DoReMi den Gottesdienst musikalisch gestalten. Am Donnerstag kommt der Primiz-Prediger von Pfarrer Hirmer, Pfarrer Dr. Christoph Seidl nach Saltendorf. Dr. Seidl dürfte vielen noch als Klinikseelsorger in Schwandorf bekannt sein. Der Singkreis des Frauenbundes wird den Gottesdienst musikalisch begleiten. Am Freitag feiert Pfarrer Christian Stock eine lateinische Messe im alten Ritus. Die gregorianischen Gesänge sind die Schola des Kirchenchores.

 

Teublitz, 09. Dez´19