Pfarrei Teublitz 0001Mit einem Abendlob mit Lieder aus Taizé startet am Montag, 5. Dezember das diesjährige Saltendorfer Lichtermeer. Die altehrwürdige Barockkirche von Saltendorf präsentierte sich im Glanz des Kerzenscheins viele kleiner und großer Lichter. Mit dem altehrwürdigen Ruf des „Rorate coeli – Tauet Himmel“ begann das Abendlob mit einem Lichtlobpreis auf den wiederkommenden Herrn. Die sich wiederholenden Gesänge von Taizé, die Texte aus den Psalmen und den alttestamentlichen Propheten gingen den Betenden zu Herzen. Eine lange Gebetsstille war Höhepunkt des Abendlobes.

Pfarrer Johann Schottenhammel aus Regenstauf predigte am Gedenktag des heiligen Nikolaus. Michael Hirmer begrüßte seinen „alten Chef, WG-Kollegen und guten Freund“ zu Beginn des Gottesdienstes. Schottenhammel war in Ergolding Pfarrer des jungen Kaplans Hirmer. Grüße gingen auch an Theresia Birner, die Hausfrau Schottenhammels.
In eine unglaublich dichten Atmosphäre waren es nicht nur die in Kerzenschein gehüllte Marienkirche sondern auch die Gesänge des Frauenbund-Sinkreises unter Leitung von Maria Dickert, welche besonders auf die Mitfeiernden wirkte.
In seiner Predigt erinnerte Pfarrer Schottenhammel daran, dass Jesus seine Jünger ohne Geld ausgesandt hatte. „Sie sollten sich nicht in die Herzen der Menschen einkaufen, sondern mit dem überzeugen, was das wertvollste ist, dass Jesus einem anvertrauen kann: Gottes Wort.“

Das Lichtermeer findet bis Freitag täglich in Saltendorf statt. Jeweils ab 18.00 Uhr ist Beichtmöglichkeit, 18.30 Uhr Rosenkranz. Um 19.00 wird Rorate im Kerzenschein mit Predigt gefeiert. Am Dienstag 7.12. wird Dekan Hans Amann aus Schwandorf den Gottesdienst feiern. Weihbischof Dr. Josef Graf aus Regensburg wird am 8.12., dem Hochfest der Gottesmutter, predigen. Den Abschluss des Lichtermeeres wird am Freitag, 9.12. Kaplan Ulrich Eigendorf gestalten. Der Teublitzer Neupriester ist derzeit Kaplan in Vohenstrauß.
Musikalisch werden DoReMi, der Kirchenchor und die Veeh-Harfen-Gruppe die Gottesdienste gestalten.