Pfarrei Teublitz 008Seit nahezu sieben Jahren öffnete die Pfarrkirche Teublitz jeden dritten Freitag im Monat ihre Pforten für einen ganz besonderen Abendgottesdienst: Den Gottesdienst für Trauernde. Im Juni wurde nun mit dem 75. Trauergottesdienst ein kleines Jubiläum gefeiert.
Schon am Eingang des Gotteshaues werden die Gottesdienstbesucher von Gitta Schmalzbauer willkommen geheißen. Die Trauernden haben hier die Möglichkeit eine Kerze für ihren Verstorbenen zu kaufen und dessen Namen aufschreiben zu lassen. „Vor knapp sieben Jahren verstarb mein Vater. Es war eine der ersten Beerdigungen, die Pfarrer Hirmer in Teublitz hielt. Danach hat er mir von dem Angebot eines Trauergottesdienstes berichtet und ich war spontan bereit, mich hier zu engagieren.“, erzählt Gitta Schmalzbauer, wie sie zu ihrem Dienst beim Gottesdienst für Trauernde gekommen ist. Seitdem war sei bei jedem Gottesdienst mit dabei.

Pfarrei Teublitz 065Auch in der Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz feierten am Donnerstag die Gläubigen bei perfekten Sommerwetter das Fronleichnamsfest mit einem Gottesdienst und einer Prozession. Gegen 8 Uhr trafen sich am Donnerstagmorgen sechs Vereine mit ihren Fahnenabordnungen am Rathausplatz und zogen dann gemeinsam mit den kirchlichen Vereinen und Verbänden, mit Bürgermeisterin Maria Steger und mit einigen Stadträten sowie unter den Klängen der Blaskapelle Teublitz unter der Leitung von Lena Hofmann in die Pfarrkirche Herz-Jesu zum Gottesdienst ein. Pfarrer Michael Hirmer feierte zusammen mit Pater John, Diakon Heinrich Neumüller und vielen Gläubigen eine feierliche Eucharistiefeier, die gesanglich durch den Kirchenchor unter der Leitung von Kirchenmusiker Norbert Hintermeier umrahmt wurde.

Pfarrei Teublitz 010Eine besondere letzte Maiandacht erlebte die Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz, denn der Frauenbund organisierte ein Mariensingen mit meditativen Gedanken. Mit dabei waren alle Chöre und Musikgruppen der Pfarrgemeinde, die von Frauen getragen werden. So sagen der Singkreis des Frauenbundes, die Gruppe DoReMi und der Gemeindechor mit Gitarrengruppe. Auch die Frauenbundgruppe „meditativer Tanz“ wirkte mit.

 

 

Pfarrei Teublitz 007Das Dekanat Schwandorf ist nicht nur eine Arbeits- und Verwaltungseinheit der Diözese Regensburg im südlichen Naabtal, sondern vielmehr ein lebendige Gemeinschaft engagierter Christinnen und Christen. Die gute Gemeinschaft zeigte sich einmal mehr beim Ausflug des Dekanats Schwandorf nach Waldsassen und Falkenberg. So zog es über 50 Pfarrer, pastorale Mitarbeiter, Pfarrsekretärinnen, Mesner, ehrenamtliche Mitarbeiter in Pfarrgemeinderat oder Kirchenverwaltung und auch Kirchenmusiker an einem sonnigen Mittwoch Anfang Juni in den Norden des Bistums Regensburg.

 

 

Pfarrei Teublitz 001Am ersten Juni-Samstag trafen sich 16 Frauenbundfrauen, um gemeinsam mit Referentin Stefanie Franek die Wiesen und Böschungen rund um den Freizeitpark in Saltendorf zu erkunden. Besonders freute sich der Teublitzer Frauenbund, dass auch junge Mütter samt Kinderwagen aus der Eltern-Kind-Gruppe mit dabei waren.
Franek gab bei der Kräuterwanderung praktische Tipps, die im Umgang mit Kräutern hilfreich sind. So soll man Kräuter zu bestimmten Tageszeiten sammeln. Natürlich wurde auch praktisch dargestellt, welche körperlichen Wirkungen die einzelnen Kräuter auf den menschlichen Organismus haben.

Pfarrei Teublitz 2025Im Gegensatz zu den sonst üblichen Wanderungen beim Familienkreis V. der Kolpingsfamilie Teubitz stand diesmal eine Radltour auf dem Programm. Bei bestem Ausflugswetter ging es über Wald und Wiesen nach Steinberg am See zur berühmten Holzkugel. Nach gut einstündiger Fahrt genossen die Radler erstmal eine verdiente Pause bei einer kühlen Kugel-Halbe oder einem Eis.

Frisch gestärkt machte man sich mit über 20 Leuten dann an den Aufstieg in der Kugel. Während die Erwachsenen vor allem die Aussicht genossen, hatten die Kids großen Spaß bei den Geschicklichkeitsparcours an den beiden äußeren Aussichtsrundgängen. Viele interessante Info´s zur Erdkugel säumten den Weg und oben luden Holzliegen zum Entspannen ein.
Einige abenteuerliche Hängebrücken führten beim Abstieg zur innenliegenden Rutsche. Auf den mit hochgetragenen Teppichen ging es dann in beachtlichen Tempo nach unten. Besonders den Jungs im Familienkreis war dabei einmal nicht genug und sie meisterten problemlos einige erneute Aufstiege, um sich wieder ins Rutschvergnügen stürzen zu können.
Bevor es dann wieder mit dem Rad nach Hause ging, gab es noch was zu Trinken und frisch zubereitete Pommes.


Pfarrei Teublitz 2001Im Auftrag des Regensburger Bischofs Dr. Rudolf Voderholzer spendete vergangenen Montagvormittag Weihbischof Reinhard Pappenberger 18 Jugendlichen aus der Pfarreiengemeinschaft Katzdorf-Premberg und 23 Jugendlichen aus der Pfarrei Herz-Jesu Teublitz das Sakrament der Firmung in der Herz-Jesu-Kirche. Vor dem Gottesdienst wurde der Gast aus Regensburg durch die Kinder des Kinderhauses Herz-Jesu mit einem Ständchen empfangen. Konzelebriet wurde der Firmgottesdienst durch Weihbischof Reinhard Pappenberger zusammen mit Pfarrer Michael Hirmer (Teublitz), Pater Joy (Katzdorf) und Diakon Heinrich Neumüller.

AuIMG 20190531 WA0005ch im Mai lud der Frauenbund Teublitz zur Reihe „KDFB kreativ!“ Referentin waren Stefanie Franek und Waltraud Neumüller, die sich dem Thema „Mit selbstgemachter Naturkosmetik und Seifen Plastikmüll vermeiden!“ annahmen. Mit 15 Teilnehmerinnen war der Abend im Teublitzer Pfarrheim wieder einmal gut besucht.
Den Teilnehmerinnen wurde gezeigt wie man aus wenigen Zutaten, wie Fette, Öle und Lauge eine Naturseife herstellt. Durch den Gebrauch von Naturseife tut man seiner Haut etwas Gutes und schont gleichzeitig die Umwelt, da man keine Duschgelflaschen mehr kaufen muss.
Außerdem wurde ein Pflegestift für die Lippen gefertigt, der ganz ohne Konservierungsstoffe auskommt. 

Pfarrei Teublitz 2084Bei wunderschönem Sonnerschein fand am Hochfest Christi Himmelfahrt die Flurprozession in Saltendorf statt. Schon lange vor Beginn des Gottesdienstes versammelten sich die Vereine, die politischen Mandatsträger und die Vertreter der pfarrgemeindlichen Gremien am Saltendorfer Feuerwehrhaus um gemeinsam mit der Blaskapelle Teublitz im Festlichen Zug zur Kirche zu ziehen. Dort begrüßte Pfarrer Michael Hirmer und Diakon Heinrich Neumüller die festlich versammelte Gemeinde.

 



Pfarrei Teublitz 2002Alljährlich im Mai gestaltet die Veeh-Harfen-Gruppe zwei Maiandachten. Sowohl musikalisch als aus inhaltlich wurden die Maiandachten von Maria Dickert zusammengestellt.
Am 25. Mai wurde die traditionelle Maiandacht in Oberbuch gefeiert. Dieses Jahr nicht an der Kapelle im Freien, sondern aufgrund des Wetters in der Dorfkirche. Diakon Heinrich Neumüller leitete die Andacht. Danach fand ein gemütliches Beisammensein im Anwesen Pirzer statt. Hierfür haben die Veeh-Hafen-Spielerinnen extra Kaffee und Kuchen mitgebracht. Die Spende hierfür kommt der Leukämie-Hilfe zu Gute.
Am 26. Mai gestaltete die Veeh-Harfen-Gruppe eine Maiandacht in der Saltendorfer Marienkirche, der Pfarrer Michael Hirmer vorstand. Die Texte wurden von Yvonne Mau, Theresa Gietl und Renate Hammerl vorgetragen. Am Ende beteten die zahlreich erschienenen Mitfeiernden vor dem Allerheiligsten.

Pfarrei Teublitz 0023Schon seit Monaten bereitete sich die Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz auf die große Friedenwallfahrt, der 75. Gelöbniswallfahrt nach Schwandorf zum Kreuzberg vor. Die große Friedenskerze begleitete die Gebete der Pfarrgemeinde um den Frieden in den Beziehungen und den Frieden unter den Völkern und Nationen. Viele Vereine aus Teublitz und Saltendorf, Vertreter des öffentlichen Lebens, der Politik und viele Gläubige haben ihre Gebetsanliegen im Vorfeld der Wallfahrt an das Pfarramt geschickt.

Überraschend groß war dann auch am 26. Mai der Andrang. Die Polizei zählte 350 Fußpilger, hinzu kamen noch 40 Buspilger und viele die mit dem Fahrrad oder dem PKW zum Kreuzberg hochfuhren. An die 700 Gläubige fanden sich zur Feier der Pilgermesse, gestaltet durch den Teublitzer Kirchenchor, vor dem Gnadenbild der Gottesmutter Maria auf dem Kreuzberg ein.

Pfarrei Teublitz 0001Insgesamt 84 Jugendliche und ca. 20 Erwachsene haben sich an der 72-Stunden-Aktion der Teublitzer Jugendgruppen beteiligt. Am Samstag galt es die begonnenen Arbeiten fertig zu stellen. Die Verkleidung der neuen Pergola des Pfarrheims wurde nochmals gestrichen. Das Altholz zusammen gesägt und entsorgt. Im Kinderhaus wurden die Spielzeuge in den Außenanlagen wieder zusammen geschraubt. Jetzt erstrahlen der Sandkasten, der Zug, der Wasserspielplatz und das Häschen für die Krippenkinder im neuen Glanz. Auch die Sträucher im Pfarrgarten konnten zurückgeschnitten werden. Die 72-Stundenaktion endet am morgen Sonntag früh mit der 75. Gelöbniswallfahrt nach Schwandorf. Hier werden die Jugendlichen für den Frieden beten.

Pfarrei Teublitz 011Es war ein Drama das nicht nur die Stadt Teublitz in Atem hielt. Als die Vogelgrippe über dein Freizeitpark Höllohe her fiel, mussten alle Vögel getötet werden. Doch der Landkreis Schwandorf und die Stadt Teublitz sowie der Förderverein mit seinen vielen Spendern ließen es sich nicht nehmen und investieren viel Geld, Zeit und Mühen, um die Höllohe wieder zu einem Paradies für Vögel werden zu lassen. Viele Volieren wurden neu errichtet. Zum Abschluss der Arbeiten wurden diese nun offiziell der Öffentlichkeit übergeben. Landrat Ebeling dankte dabei allen, die Mitgeholfen haben die Höllohe wieder zu einem wunderschönen Ausflugs- und Naherholungsziel zu machen. Die Pfarrer Michael Hirmer und Gottfried Tröbs spendeten den christlichen Segen.

Pfarrei Teublitz 005Am zweiten Tag der „72-Stunden-Aktion – Uns schickt der Himmel“ stand ein Wand-Tattoo im Mittelpunkt, dass der Aktion in Teublitz ein ganz eigenen Farbton gab. Dabei wollte Clemens Metzler eigentlich nur eine kleine Erinnerung an die Aktion mitbringen. Und am Abend erstrahlte das Nebengebäude des Pfarrheim in neuem Blau … aber der Reihe nach.
Die Arbeiten Rund um das Kinderhaus nahmen Fahrt auf. Denn die fleißigen Eltern vom Elternbeirat unterstützt von Hausmeister Stefan Weiß schafften es die ein Rahmung des Sandkasten fertig zu machen und die Holzteile des Nassspielplatzes neu zu streichen. Auch die umfangreichen Erdarbeiten im vorderen Teil des Kinderhausgartens konnten abgeschlossen werden.

Pfarrei Teublitz 044Der Monat Mai ist bekannt für seine Wallfahrten und Bittgänge. Wieder einmal machten sich die Kinder der Kindergartengruppen „Gabriel“ und „Franziskus“ mit ihren Leiterinnen auf zur großen Wallfahrt nach Saltendorf. In der Marienkirche dort staunten die Kinder über den Erzengel Gabriel, der in einem Deckenbild der Kirche groß abgebildet ist, wie er Maria die Botschaft bringt, dass sie Jesus, den Sohn Gottes, gebären soll. Danach marschierten die Kleinen zur Franziskuskappelle. Dort wurde gebetet, gesungen und getanzt, so wie es auch der heilige Franziskus immer getan hat. Dazu wurde auch die Glocke der Kapelle geläutet.

 

 

Pfarrei Teublitz 001„Bei uns stehen die Patienten im Mittelpunkt und nicht der Gewinn.“, mit diesen Worten von Caritas-Pflegedienstleiterin Marianne Igl lässt sich die Mitgliederversammlung der Vereins „Caritas-Sozialstation im Städtedreieck mit Kallmünz“ am besten zusammenfassen. Denn die Caritas-Sozialstation erfüllt mit der Pflege ihrer Patienten einen Wesensauftrag der Kirche.
„Es ist wesentlicher Auftrag unseres Herrn Jesus Christus gewesen, dass sich seine Kirche um kranke und schwache Menschen kümmert.“, erklärt Pfarrer Helmut Prügel die Aufgabe der Caritas-Sozialstation. Der Pfarrer aus St. Josef Burglengenfeld traf sich mit seinen Amtskollegen vergangenen Donnerstag im Teublitzer Pfarrheim. Denn die Pfarrgemeinden sind gemeinsam mit den katholischen Krankenpflegevereinen Träger der Sozialstation.

Pfarrei Teublitz 018„Uns schickt der Himmel“, unter diesem Motto fand am letzten Mai-Wochenende die bundesweite Solidaraktion der katholischen Jugendverbände statt. Innerhalb von 72 Stunden gilt es dabei von Donnerstag bis Sonntag ein soziales, ökologisches oder kulturelles Projekt auf die Beine zu stellen. Mit dabei bei der 72-Stunden-Aktion waren die Kinder und Jugendlichen der Teublitzer Ministranten und der Kolpingjugend.

 

 

 

Pfarrei Teublitz 023„Einmal muss Schluss sein….!“ Mit diesem Lied verabschiedeten die Erzieherinnen des Herz-Jesu-Kindergartens ihre langjährige Mitarbeiterin Gerlinde Schwarz. Verbunden damit waren auch Dankes- und Abschiedsworte von der Kinderhausleiterin Helga Schmid sowie von Pfarrer Michael Hirmer als Träger des Kinderhauses und der Kinderkrippe.

Helga Schmid nahm vor versammelter „Mannschaft“ die Gelegenheit wahr, „Frau Gerlinde“, wie sie von den Kindern im Kindergarten und in der -krippe gerufen wurde, für ihre 33 jährige Arbeit im Kinderhaus zum Wohle aller Kinder zu danken. In den letzten acht Jahren umsorgte sie die Kleinen in der Kinderkrippe.

IMG 20190521 WA0002Am 18. und 19. Mai führte die 2-Tages-Fahrte des Frauenbundes nach Heidelberg und Umgebung. Maria Dickert hat diese Fahrt wieder einmal in Gedichtform gebracht:

Gedicht zur 2-Tages-Fahrt nach Heidelberg:






 

Pfarrei Teublitz 06Bei wunderschönen Sonnenschein und perfektem Radl-Wetter brachen an die 30 Teublitzer Kinder, Jugendliche und Eltern aus der Kolpingfamilie mit ihren Drahteseln in Richtung Köblitz auf, um dort die alljährliche Maiandacht zu feiern. Das Ziel dieser Radl-Maiandacht war wieder der idylisch gelegene Bauernhof der Familie Schwendner in Köblitz. Die Radl-Maiandacht wurde wie die Jahre zuvor von der Kolpingfamilie Teublitz organisiert und vorbereitet.
Dort angekommen, wartete schon viele Gläubige auf die Radler. Zu Beginn der Maiandacht, die vor der Marien-Kapelle des Anwesens stattfand, begrüßte Pfarrer Michael Hirmer über 150 Gläubige, die sich zur Feier der Maiandacht am Gschwender-Hof versammelt hatten.

Pfarrei Teublitz 04Zu einem „Gruppenfoto mit Dame“ versammelten sich die neuen Teublitzer Ministranten bei ihrer ersten Gruppenstunde. Denn von neun neuen „Minis“ sind acht Jungs. „Das macht mir nichts, dass ich das einzige Mädchen bin.“, lächelt die neunjährige Sarah, „Da setze ich mich schon durch.“
Für Pfarrer Michael Hirmer ist es sowieso nicht so wichtig, ob es Mädchen oder Jungs sind, die demnächst den Dienst am Altar übernehmen werden. „Ich freue mich, dass von 15 Teublitzer Erstkommunionkindern neun als Ministranten anfangen. Jetzt sind wir wieder knapp 100 Kinder und Jugendliche, die sich als Ministranten in Teublitz und Saltendorf engagieren.“

 

Pfarrei Teublitz 03Nach 55 Jahren als Vorsitzender der Katholischen Arbeitnehmerschaft (KAB) Teublitz übergab am Samstag, 11. Mai, Franz-Xaver Nübler den Staffelstab an Werner Förster und Georg Niederalt.
Seit 120 Jahren setzt sich die KAB in Teublitz für die Bedürfnisse von Arbeitnehmern ein. Heute biete die KAB einen umfangreichen Rechtsschutz im Bereich des Arbeits- und Sozialrechts und engagiert sich unter anderem für den Schutz des Sonntags. Erst jüngst hat der neue bayerische Wirtschaftsminister eine neue Attacke gegen den freien Sonntag gestartet.



Pfarrei Teublitz 02Bei der traditionellen Muttertagsfeier des Frauenbundes Teublitz gab es viel zu lachen. Aber auch besinnliche Momente luden zum Nachdenken ein. – Trotz eines heftigen Gewitterschauers war der Teublitzer Pfarrsaal bis auf den letzten Platz belegt. Über 200 Frauen kamen zur Muttertagsfeier.
Begrüßt wurden die Mütter von den KDFB-Vorsitzenden Lisbeth Bemmerl und Waltraud Neumüller. Der Singkreis des Frauenbundes unter Leitung von Maria Dickert gestaltete den ersten Teil der Feier. Die wunderbaren Marien-Liedern und besinnlichen Texte luden die Frauenbundfrauen zum Nachdenken ein.


Pfarrei Teublitz 09Am Samstag 27. April trafen sich über 50 Frauenbundfrauen zur Jahreshauptversammlung. Vorsitzende Lisbeth Bemmerl moderierte die Versammlung und begrüße auch im Namen von Vorsitzenden Waltraud Neumüller die Anwesenden. In seinem geistlichen Impuls betete der geistliche Berat Pfarrer Michael Hirmer das Teublitzer Friedensgebet für das Gelingen der 75. Gelöbniswallfahrt nach Schwandorf und gedachte den verstorbenen Mitgliedern.

 




Pfarrei Teublitz 012Der Regensburg Dom ist dem heiligen Petrus geweiht. Ob dieser Heilige auch Einfluss auf das Wetter hat, darf bezweifelt werden. Dennoch war das Wetter voll auf der Seite der Teublitzer Firmlinge, als sie zu Besuch in der Regensburger Kathedrale waren. Als man aus dem Bus ausstieg war der Himmel mit dicken Regenwolken verhüllt. Doch als man auf dem Doch des Gotteshauses war, hüllte sich die Stadt an der Donau in wunderbaren Sonnenschein.