Pfarrei Teublitz 001

Neben der Spitzen der Stadt Teublitz mit Bürgermeisterin Maria Steger und dessen Stellvertreter Robert Wutz gaben sich auch Diözesanvortand Konrad Holzbauer und Kolping Bezirksvorsitzender Albert Fischer die Ehre, die Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie Teublitz zu besuchen. Diese wurde durch das Vorsitzenden- Team aus Tanja Emmert, Martina Förster und Manfred Dechant geleitet. Zu Beginn gab Kolping-Präses Pfarrer Michael Hirmer einen geistlichen Impuls Evangelium vom vierten Fastensonntag.


Pfarrei Teublitz 001Ein spiritueller Hochgenuss war das Passionskonzert des Teublitzer Kirchenchores am 4. Fastensonntag. Unter der Leitung von Dekanatskirchenmusiker Norbert Hintermeier führten die Sängerinnen und Sänger durch Meditationen und Gesang die Zuhörer in das Geheimnis des Leidens Christi ein.

 

 




Pfarrei Teublitz 016Nach dem Familiengottesdienst am 11. März lud der Elternbereit des Kinderhauses Herz Jesu alle Mitfeiernden zum Brunch ins Pfarrheim ein. Der Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt. Viele Eltern waren mit ihren Kindern gekommen. Es gab reichlich zu essen und zu trinken. Voller Leben war das Pfarrheim. Pfarrer Hirmer bedankte sich persönlich bei den Mitgliedern des Elternbeirates für ihre Engagement.

 

Pfarrei Teublitz 011Ob ich schlafe oder wache,
lieber Gott, du bist mir nah.
Ob ich weine oder lache
immer ist dein Engel da
und er meint es gut mit mir.
Lieber Gott, ich danke dir.

Mit Kinder und für Kinder zu beten ist eine wichtige Aufgabe der Eltern. Doch wie kann ich mit meinem Kind beten? In einem kurzweiligen und liebevoll gestalteten Familiengottesdienst zeigen die Kindergartenkinder ihren Eltern, wie einfach es ist, zu Gott zu beten. Gemeinsam beteten sie ein Schutzengel-Gebet. „Denn Gott hat unsere Kinder lieb und beschützt uns“., so die Leiterin der Kinderhauses Herz Jesu Helga Schmid bei ihrer Katechese.

Pfarrei Teublitz 003„Wir bereiten Kinder auf die Kommunion und die Firmung vor, wir erklären ihnen den Glauben im Religionsunterricht.“, stellt Pfarrer Michael Hirmer fest und fragt sich gleichzeitig, „Wie können wir Erwachsenen den Glauben erklären?“ Der Sachausschuss Gemeindekatechese des neu gewählten Pfarrgemeinderates hat sich deshalb zur Aufgabe gemacht den Glauben auch erwachsenen Christen (neu) zu verkünden.




IMG 20180305 WA0001Trauer isoliert und macht einsam, weil da einfach jemand fehlt, den der Tod einen von der Seite oder sogar vom Herzen gerissen hat. Trauernde zu trösten und ihnen Hoffnung durch den Glauben zu schenken ist deshalb eine wichtige und zentrale Aufgabe einer jeden Pfarrgemeinde. Am 4. März fand der erste „Treff für Trauernde“ statt. Der Teublitzer Frauenbund sprach dabei vor allem Witwen an, deren Ehemänner in den letzten Monaten verstarben.
Der „Treff für Trauernde“ bietet einen geschützten Rahmen, im dem über den erlittenen Verlust gesprochen oder auch geschwiegen werden kann. Michaela Müllern, die über den Frauenbund zur Trauenbegleiterin ausgebildet wurde, gab mit Hilfe der Frohen Botschaft Jesu einen ermutigenden Impuls, über den die anwesenden zehn trauernden Frauen nachdenken konnten. So manche berichtete über ihre Gefühle.

Pfarrei Teublitz 016Die Karwoche wirft schon weit ihre Schatten voraus. So ist der Frauenbund schon in der Fastenzeit dabei Röschen zu basteln und diese dann mit Palmkätzchen zu Buschen zu binden. Am Palmsonntag werden die Palmbuschen dann verkauft. - Als Jesus auf einem Eseln in Jerusalem einzog, begrüßten ihn die Menschen mit Palmzweigen in den Händen. Am Palmsonntag werden deshalb die Palmbuschen gesegnet, die uns an den Tot und die Auferstehung Jesu Christi, unseres Köngis, erinnern. Traditionell hat sich der Frauenbund dieser Tradition verschrieben. So wurden in mehreren Abenden über 1200 Palmbuschen gebastelt. Sie werden in den kommenden in den Teublitzer Geschäften zum Verkauf angeboten. Auch am Palmsonntag können sie von den Gottesdiensten gekauft werden.

PGR GrupenfotoSchon eine Woche nach der Wahl des Pfarrgemeinderates konstituierte sich dieser in der Pfarrgemeinde Herz Jesu zu Teublitz. „Ich bin schon ein wenig stolz.“, freut sich Pfarrer Hirmer am Ende der Sitzung, „ich denke, dass wir mit den Besetzung der Sachausschüsse die Weichen in Richtung einer lebendigen Zukunft unserer Pfarrgemeinde gestellt haben.“
Als Pfarrgemeinderatssprecher wieder gewählt wurde Georg Niederalt, dem Uwe Störtebecker als neuer Stellvertreter zur Seite steht. „Ich freue mich auf die nächsten vier Jahre.“, sagte der bestätigte Pfarrgemeinderatssprecher Niederalt, als er die Wahl annahm, „Gerade mit Pfarrer Hirmer ist es eine wunderbare und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Auch haben wir wieder ein Gremium, in dem wir das Beste für unseren Glauben erreichen werden.“

Pfarrei Teublitz 020"Fasten" ist für einen Christen mehr als nur ein Wellnessprogramm oder die Möglichkeit überflüssige Pfunde los zu werden. "Fasten" ist vielmehr ein bewussteres Leben, dass uns tiefer mit Gott, dem Mitmenschen und mir selbst verbindet. Was dies konkret bedeuten kann, zeigte Kinder, Jugendliche und Erwachsene beim Familiengottesdienst am dritten Fastensonntag auf: "Mit allen Sinnen fasten" - Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst von DoReMi, die moderne geistliche Lieder auch aus dem Gotteslob sangen.




Pfarrei Teublitz 010„20 Jahre Eine Welt Laden e.V. Teublitz – mehr als nur ein Verein!“ So kann man die positive und stetige Aufwärtsentwicklung des inzwischen auf rund 140 Mitglieder umfassenden Vereins bezeichnen. Das 20jährige Vereinsjubiläum wurde mit einem Dankgottesdienst und einem kleinen Festakt mit Ehrung der Gründungsmitglieder im Medienraum des Pfarrheims gefeiert. Auf einstimmigen Beschluss der Vorstandschaft wurde Edeltraud Zeitler für ihre Verdienste zum ersten Ehrenmitglied des Vereins ernannt.




Pfarrei Teublitz 004In der Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz wurde am ersten Freitag des März der Weltgebetstag der Frauen mit einem Gottesdienst gefeiert, bei dem das Land Surinam in den Mittelpunkt gestellt wurde. Die Liturgie zu diesem Gottesdienst haben Frauen aus dem kleinen Land in Südamerika verfasst. Das Thema in diesem Jahr lautet "Gottes Schöpfung ist sehr gut!"




 

IMG 20180303 WA0014 1520170787228"Ich bin die Auferstehung und das Leben.“, mit diesem Jesu-Wort beschäftigten sich die Firmlinge der Pfarrgemeinde Teublitz vor dem Osterfest in ihrer Gruppenstunde. Dabei lernten sie die tiefen Symbole der Osternacht kennen und erfuhren in verschiedenen biblischen Geschichten, wie von der Auferstehung gesprochen wird. Gemeinsam wurden Osterkerzen gestaltet. Jedes Firmkind stellte dabei ein anderes Symbol der Osterkerze vor. „A und O sind der erste und letzte Buchstabe im griechischen Alphabet.“, erklärt Chiara, „denn Jesus ist der Beginn und das Ende der ganzen Schöpfung.“ Die fünf Nägel stehen für die Wundmale Jesu. „Jesus ist wirklich am Kreuz gestorben. Dabei haben sie ihm die Hände, die Füße und das Herz durchbohrt.“, doch Franziska weiß auch, „doch dann ist er auferstanden.“ Deshalb ist das Kreuz auf der Osterkerze ein Zeichen der Hoffnung. „Auch im Jahr 2018 ist Jesus da.“, verdeutlicht Tischmutter Alexandra Zeins, „aber wenn wir z.B. beten, wissen wir, dass Jesus bei uns ist und lebt.“

Pfarrei Teublitz 010Die Kälte- und Grippewelle war auch beim jährlichen Danke-Abend der Teublitzer Besuchsdienste zu spüren. Nur einer kleinen Schar der Engagierten konnte Pfarrer Michael Hirmer persönlich für ihren Einsatz im Bereich der Gemeinde-Caritas danken. Dabei leisten die Frauen Großen für die Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz. „Ihr Dienst an den kranken und alten Menschen ist ein Werk der Barmherzigkeit.“, bedankte sich der Pfarrer, „Sie erfüllen damit einen wichtigen Auftrag Jesu an unsere Pfarrgemeinde.“

Pfarrei Teublitz 036Die "Fahrschule des Lebens", die Vorbereitung auf das Sakrament der Firmung, geht in ihre heiße Phase. Seit November bereiten sich 39 junge Christinnen und Christen der Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz auf das Sakrament der Firmung vor. Mit dem zweiten Firmtreffen ist die Zielgerade der Firmvorbereitung erreicht worden. 

Am Freitagabend, 23. Februar, beschäftigten sich die Firmlinge mit dem Heiligen Geist. "Ohne Begeisterung läuft im Leben nichts", erklärte Andrea Weiß in einem Workshop den Jugendlichen. "Der Heilige Geist Gottes treibt dich an, gibt dir Kraft und Energie. Er beschützt dich und heilt.", ergänzte Stephan Schwarz. Anhand der Geschichte von Pfingsten konnten die Firmlinge

Pfarrei Teublitz 001Am 24. und 25. Februar 2018 fand, wie in ganz Bayern, in der Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz die Wahl des Pfarrgemeinerates statt. Gewählt wurden: Georg Niederalt, Stefan Schwarz, Josefine Winkler, Werner Förster, Uwe Störtebecker, Helga Schmid, Andrea Weiß, Stefan Kirschneck, Michaela Müllner, Chrstina Altmann, Marlene Unger, Chrstine Wiendl, Chrstine Luber, Tanja Emmert, Barbara Michalski, Markus Reitenberger. Die vier Nachrücker sind: Matthias Kalb, Teresa Gietl, Stephan Leibl, Judith Kobler. Wahlbeteiligung: 14,89 % (455 Stimmen von 3.055 Stimmberechtigten).

Pfarrei Teublitz 006Weihetücher sind in einer säkularisierten Welt nicht mehr bekannt. Doch noch vor zwei oder drei Generationen gehörten sie zu jedem gläubigen Haushalt. Weihetücher sind kunstvoll bestickte Tücher, die religiöse Motive zeigen. So wurden bestickte Weihetücher mit Kelch und Hostie oder dem Christus-Monogramm "J H S" am Fronleichnamsfest aus den Fenstern gehängt. Auch zierten sie zu Hause die Gebetsecken der Familien. Hin und wieder finden sie sich auch heute noch bei er Krankenkommunion. Wenn Priester oder Diakon einen kranken oder alten Menschen mit dem Leib es Herrn besuchen, wird dieser auf so eine Weihetuch abgestellt. - Der Teublitzer Frauenbund hat ihm Rahmen seiner Reihe "KDFB kreativ" diese alte Tradition wieder aufgegriffen. So trafen sich in der ersten Fastenwoche 15 Frauen, um die traditionell rot-weißen Weihetücher mit christlichen Motiven zu sticken.

Pfarrei Teublitz 012Begleitet vom Nachtwächter erkundeten die Familien des Kolpingfamilienkreises 5 das winterliche Kallmünz. Mit netten Anekdoten und lustigen Schauspieleinlagen wurde die Gruppe ein paar hundert Jahre zurückversetzt. Bereits damals war Kallmünz schon als Perle des Naabtals bekannt und wurde von zahlreichen Kunstliebhabern, wie z. B. Kandinskiy geschätzt. Aber auch die Lage an den beiden Flüssen Naab und Vils brachte dem Ort nicht nur schwere Überschwemmungen, sondern man profitierte ebenso von der wichtigen Handelsschifffahrt zwischen Regensburg und Amberg.


Pfarrei Teublitz 027Einen wunderschönen Abend unter Freunden durften die Heilig-Land-Pilger am ersten Fastensonntag in Teublitz erleben. Von Saal an der Donau über Pfreimd bis hin nach Kirchenlaibach kamen Interessierte nach Teublitz. Nach Kaffee und Kuchen und begrüßten die beiden Pfarrer Michael Hirmer und Seven Grillmeier mit je einem Witz und brachten den voll besetzen Seniorenraum des Pfarrheimes gleich einmal laut zum Lachen. Höhepunkt war die Präsentation von Thomas Horn, der über 4000 Fotos während der letzten Pilgerfahrt im November machte. Aus diesen viel Aufnahmen zauberte er eine Präsentation, die das Leben Jesus an seinen Wirkungsorten im Heiligen Land darstellte. Auch wurden die verschiedenen Orte der letzten Pilgerfahrt gezeigt und auch so manch lustige Episode dargestellt. Hellauf begeistert waren alle, die diesen Film sehen konnten.

Pfarrei Teublitz 056„Es ist immer spannend junge Liebespaare auf das Sakrament der Ehe vorzubereiten.“, freut sich Dagmar Gawinowski über den Ehevorbereitungskurs, der alljährlich in der Pfarrgemeinde Herz Jesu stattfindet. „Ich bin stolz auf unser Ehe-Team!“, lobt Pfarrer Michael Hirmer, „Nicht umsonst kommen die Paare von weit her nach Teublitz.“ Bis zu 50 km sind die Paare ins Städtedreieck angereist. „Die Nachfrage war heuer so groß, dass wir am 21. April sogar einen zweiten Kurs anbieten müssen.“, ergänzt Georg Niederalt vom Teublitzer Ehe-Team. Wieder mit dabei war auch Martina Zankl, für die der Brautleutetag auch für ihre eigene Ehe wichtig ist: „Die Impulse aus diesem Tag tun auch mir und meinem Mann und der ganzen Familie gut.“

Pfarrei Teublitz 015Jede Woche finden in Teublitz zwei Veranstaltungen des katholischen Frauenbundes statt. Dabei ist das Programm vielfältig. Vom klassischen Senioren-Kaffeekränzchen über den Fatima-Rosenkranz bis hin zum liturgischen Tanz oder der Kreativwerkstatt können die 370 Teublitzer Frauenbundfrauen aus einem reichhaltigen Programm auswählen. Beim alljährlichen Abendessen des Vorstandschaft konnte Pfarrer Michael Hirmer die emsigen Damen nicht genug für ihr Engagement loben: „Egal wo man in unserer Pfarrgemeinde ist und was gerade stattfindet. Bei allen Aktionen und Gottesdiensten treffe ich auf Frauenbundfrauen. Ihre Tatkraft und ihr Glauben sind die Basis unserer Pfarrgemeinde.“

Pfarrei Teublitz 002Zum Fasching gehören Kücheln und die wiederum gehören irgendwie auch zum Frauenbund, der wiederum zur Pfarrgemeinde gehört. Sprich: Fleißige Frauenbundfrauen haben am Faschingswochenende frische Küchel gebacken und diese vor und nach den Gottesdiensten verkauft. Der Gewinn der leckeren Sache kommt wieder sozialen und kirchlichen Zwecken zu Gute.


 

Pfarrei Teublitz 001Auch in der Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz begann mit dem Aschermittwoch die 40tägige Bußzeit, die auf das Osterfest vorbereitet. Durch Gebet, Fasten und Werke der Liebe sollen die Gläubigen zu Gott umkehren und nach dem Evangelium Christi leben. Christliche Buße wird als Zeit der Gnade begriffen, da sie den Menschen die Möglichkeit gibt tiefer Mensch und intensiver Christ sein zu können. Das Zeichen des Aschermittwochs ist das Aschenkreuz. Es symbolisiert die Umkehrbereitschaft des Gläubigen und spricht ihm zugleich Kraft und Mut Gottes zu. „Bekehre dich und glaube an das Evangelium“, wir dabei dem Büßer zugesprochen, denn in der Frohen Botschaft Gottes liegt die Quelle des wahren Lebens.

Pfarrei Teublitz 009Als der Teublitzer Oberministrant Dominik Seck am Rosenmontag die älteren Ministranten und die Kolpingjugend ins Pfarrheim einlud, dachte Pfarrer Michael Hirmer erst an eine Faschingsparty und mahnte zur Sauberkeit. Jedoch trafen sich die jungen Leute nicht zur Party, sondern zum Gebet. „Agape“ nennen die Jugendlichen diese Gebetsform, zu der sie alle paar Wochen im Pfarrheim zusammenkommen. Zuvor wird gemeinsam Brot gebacken und eine Suppe gekocht. Dann wird sich um den großen Tisch versammelt und es werden Gebetszettel ausgeteilt. Auf dem Tisch findet sich neben dem selbst gebackenen Brot und Wein auch die neue Regensburger Sonntagsbibel, die der Pfarrer den Jugendlichen für ihre Gruppenräume geschenkt hat.


Kids bei DHLAm Freitag den 9.2.2018 besuchte die Kolpingsfamilie Teublitz das DHL Paketverteilzentrum im Gewerbegebiet Burgweinting. Bereits 1969 wurde in Amerika von drei Herren (Adrian Daisey, Larry Hillblom und Robert Lynn) ein Paket- und Brief-Express-Dienst gedründet. Dieser gehört seit 2002 als DHL International GmbH zum Konzern der Deutsche Post DHL Group. Die Anfangsbuchstaben dieser Nachnahmen fügen sich zur Abkürzung DHL zusammen.

Jeder von uns hat schon mal ein Paket verschickt oder eines zugestellt bekommen. Doch wie funktioniert das genau? Was passiert nach dem ich mein Paket z.B. beim Post-Shop abgebe? Wieviele Pakete werden täglich verschickt und landen im Verteilzentrum Regensburg? Wie ist das Netz dieser Zentren in Deutschland aufgebaut?

Pfarrei Teublitz 001„Alles in Deutschland war neu für mich.“, lächelt der Pater John aus dem indischen Bundesstaat Kerala. Vor einem halben Jahr begann der Dienst des katholischen Geistlichen als Pfarrvikar in Teublitz, „Die Sprache, die Kultur, die Sitten und die Bräuche: Alles musste ich lernen.“
Seine neue Heimat fand Pater John im Teublitzer Pfarrhaus, wo Pfarrer Michael Hirmer, Haushälterin Alexandra Zeins und Pfarrsekretärin Waltraud Neumüller alles tun, damit sich der Pater aus Indien in Bayern wohl fühlt. „Auch Mesner Günter hilft mir immer, besonders beim Autofahrenüben.“, lächelt der Pfarrvikar, als er darauf anspielt, dass er jetzt erst einmal den deutschen Führerschein braucht, „viel Theorie muss ich lernen.“ Dafür hat ihn Pfarrer Hirmer eine App auf das Tablet installiert, mit der in englischer Sprache die Führerscheintheorie gelbüffelt werden kann.