Pfarrei Teublitz 0011Mit dem Passionssonntag beginnt die intensive Vorbereitung auf das Sakrament der Firmung. Schon am Vortag trafen sich die Firmlinge um die Fastensuppe zu kochen. Am Sonntag, 2. April, wurde den Firmlingen im Gottesdienst feierlich das Glaubensbekenntnis überreicht. Dabei lobte der Pfarrer das Engagement der Firmlinge. "Das Glaubensbekenntnis wird euch heute überreicht, damit ihr euren Glauben leben und bekennen könnt.", so Hirmer nach dem Predigt-Spiel. 

 




Pfarrei Teublitz 0034Am Passionssonntag, 2. April, wurde das diesjährige Projekt von Misereor vorgestellt. Das Land Burkina Fasso stand im Mittelpunkt. Kinder und Jugendliche des Weltladens unter der Leitung von Barbara Hudetz zeigten auf, wie wichtig christliche Solidarität ist. Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst vom Kinderchor der Pfarrgemeinde unter Leitung von Norbert Hintermeier. Beim Hochgebet versammelte Pfarrer Michael Hirmer die Kinder um den Altar. 

 

 

Pfarrei Teublitz 0001Kirchenmusiker Norbert Hintermeier hat nicht nur ein Herz für die Musik sondern ist auch künstlerisch begabt, ist er ja hauptberuflich Lehrer für Werken an der Schule in Maxhütte. So gestaltete der Kinderchor auch in Unterstützung von Rita Hintermeier und einer Eltern Osterkerzen, die am Misereor-Sonntag vor dem Gottesdienst in Saltendorf angeboten wurden. Die Spenden kamen der Misereor-Aktion zu Gute.

 

 



GruppenfotoHerrlichen Sonnenschein bescherte der heilige Petrus dem Teublitzer Frauenbund am 1. April, als am Nachmittag der Ostermarkt im Pfarrheim öffnete. „Man muss ich wundern, was der Teublitzer Frauenbund alles auf die Füße stellt.“, begeisterte sich eine Dame aus Premberg, „was hier alles geboten wird: Alle Achtung!“ Geboten war auch einiges. Im gesamten Erdgeschoß des Pfarrheimes drängten sich die Menschen.

Pfarrei Teublitz 0003

An die 20 Firmlinge trafen sich am Samstag vor dem Misereor-Sonntag, 1. April, im Teublitzer Pfarrheim um gemeinsam mit Mitarbeiterinnen des Eine-Welt-Ladens und Firmeltern eine Fastensuppe zu kochen. Die Firmlinge mussten Kartoffel schälen, schneiden und damit eine Fastensuppe kochen. - An Sonntag ist dann die ganze Pfarrgemeinde zum gemeinamen Fastenessen ins Pfarrheim eingeladen. 
Das Kochen der Fastensuppe gehört zu einem Projekt der Firmvorbereitung. Die jungen Christen sollen dabei lernen, dass Gottes Heiliger Geist die Menschen weltweit zum Guten antreibt und die Menschen in Gemeinschaft führt. -

Pfarrei Teublitz 0012

"Beeindruckend, tiefgehend, bereichernd. Was für eine Atmosphäre. Einfach wunderbar!“, so die lauteten viele Stimmen nach dem „Anderen Kreuzweg“, der in der Tradition der ökumenischen Jugendkreuzwege am 31. März in der Teublitzer Pfarrkirche gefeiert wurde. 
Pfarrer Hirmer freute sich, dass viele Jugendliche, die sich auf die Firmung vorbereiten oder in Kolpinggruppen organisiert sind sowie die Kommunionkinder mit ihren Familien den Kreuzweg mitfeierten. Aber auch viele Erwachsenen waren gekommen, so dass die 100 Liederblätter nicht ausreichten.

Pfarrei Teublitz 0011Wieder einmal war der Teublitzer Frauenbund kreativ unterwegs. Es wurden Ostereier bestickt, die am Ostermarkt am Samstag vor dem Passionssonntag verkauft werden sollten. Viele, vor allem junge Frauen, waren gekommen und hatten viel Spaß beim Sticken. 

 

 

 


Pfarrei Teublitz 0011Die Saltendorfer Kirche liegt den Menschen am Herzen. Das zeigt sich an den vielen Engagierten, die sich um die Saltendorfer Kirche kümmern. Es werden die Mesnerdienste übernommen oder die Kirche geputzt. Auch müssen der Ministrantenplan geschrieben und die Finanzen der Kirche verwaltet werden. Am Dienstag, 28. März lud Pfarrer Hirmer nach der Abendmesse die Engagierten zum Dankeschön-Essen.

 



DSC 1073Der Sonntag „Laetare“ (Freue dich), wie der liturgische Name des vierten Fastensonntags (26. März)  lautet, war bestimmend und das Thema des 143. Telemann-Konzerts in der Saltendofer Wallfahrtskirche.
Mit Psalmkantaten, Geistlichen Solokonzerten und Liedern waren Musikwerke von Georg Philipp Telemann und seinen Zeitgenossen Johann Sebastian Bach und Johann Valentin Rathgeber im Programm dieser kirchenmusikalischen Feierstunde vertreten. Mit Michael Weigert sang ein strahlender, weicher Tenor, der größten Wert auf Textverständlichkeit und Wortdeklaration legte. Seine Ausdruckskraft, die differenzierte Dynamik und die musikalische Gestaltung dieser Vokalwerke überzeugten voll.

DSCF5692Die Kirche feiert das Fest des heiligen Josef jede Jahr am 19. März. Für die Kinder der Kinderkirppe ist das ein besonderer Tag, der Namestag ihrer Gruppe. Denn der heilige Josef war der Ziehvater Jesu, weshalb er der passende Patron für die Kleinsten der Pfarrgemeinde Herz Jesu ist. Die Kinderkrippe besuchen derzeit 12 Kinder im Alter bis zu drei Jahren. Kirppenleitung Johanna Roith hat mit ihren Kolleginnen Gerlinde Schwarz und Ulrike Roidl sowie Praktikantin Katrin Dech hatten zum Josefsfest extra nocheinmal die Weihnachtskrippe für die Kinder aufgebaut. Pfarrer Hirmer erklärte den Kindern, wer der heilige Josef gewesen ist und wie er der Gottesmutter Maria geholfen hat, Jesus groß zu ziehen. Gemeinsam wurde zu Gott gebetet und ihm ein Lied gesungen. Die kleine Feier endete mit dem Segen.

106Im Laufe der letzten 150 Jahre veränderte die Saltendorfer Marienkirche nicht nur einmal ihr Aussehen. Der Hochaltar veränderte komplett, wie auch die Seitenaltäre. Natürlich wurde die Kanzel entfernt. Der Kreuzweg ist noch nicht so alt. Auch veränderten sich mehrfach die Malereien an den Decken. Mal war die Decke des Schiffes weiß, dann mit Muster, erst spät wurden die aktuell sichbaren Fresten aufgemalt. Auch die Deckebemalung im Altarrum änderte sich in den letzten Jahrzehnten mehrfach. Bei der nun anstehenden Innenrenovierung werden in einem ersten Schritt Befunde zur Bausubstanz gemacht, die sicher noch mehr Verziehrungen des Innenraumes zu Tage bringen werden. 

 



DSCF5685Das ehemalige Benediktinerkloster in Oberalteich bei Bogen hatte in seiner Blüte eine weite Wirkung im Bereich der Donau hin zum Bayerischen Wald und in den Gäuboden. Am Samstag 19. März besuchte der Frauenbund Teublitz die ehemalige Abtei und beuchte den dortigen Klostermarkt.
Die 50 Frauenbundfrauen zeigten sich dabei beeindruckt von der hohen Kunstfertigkeit des ausgestellten Handwerks. Über 150 Aussteller präsentierten ihre handwerklichen Erzeugnisse passend zur Fasten und Osterzeit. Besonders waren die Frauen von den wunderschön gestalteten Ostereiern beeindruckt, die in einer Vielzahl von Variationen und Motiven zum Kauf angeboten wurden.

DSCF5646Am Donnerstag, 16. März trafen sich 20 Frauenbundfrauen mit Referentin Kathrin Robel zum Weidenfelchten. Unter den Namen "Zwei mit der Erde" bietet Robel ein vielfältige Programm rund um Ökologie und Hausarbeit an. Die Frauenbundfrauen wurden in die Kunst des Weidenflechtens eingeführt. Die Weidenarbeiten wurden von den Teilnehmern meist Rund in großen Röpfen geflechtet. Das Weidengerüst, gepflanz in Erde, wird in einigen Wochen austreiben, grün blühen und so eine Augenweide in jedem Garten sein. KDFB Vorsitzende Waltraud Neumüller bedankte sich bei den Teilnehmern und vor allem bei Katrin Robel, für einen gelungenen, spannenden und kreativen Abend. Im Anschluss an die Veranstaltung vereinbarte Neumüller mit Robel weitere Abende, an denem z.B. gesunder Naturessig, hausgemachter Senf und im nächsten Frühjahr eine Weidenkugel hergestellt werden soll. 

Pfarrei Teublitz 0008Am 15. März trafen sich die Eltern der Kommunionkinder, um deren Kerzen für die feierliche Erstkommunion zu gestalten. Vorbereitet wurde das Basteln durch Frau Hintermeier, die von Frau Schindler und Frau Neumüller unterstütz wurde. Die Kommunionkerzen erinnern die Kinder an "Christus, das Licht der Welt". 





DSC 0913Neben der Spitzen der Stadt Teublitz mit Bügermeisterin Maria Steger und dessen Stellvertreter Robert Wutz gaben sich auch Diözesansekretär Ludwig Haindl und Kolping Bezirksvorsitzender Albert Fischer die Ehre, die Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie Teublitz zu besuchen. Diese wurde durch das Vorsitzenden- Team aus Tanja Emmert, Martina Förster und Manfred Dechant geleitet. Zu Beginn gab Kolping-Präses Pfarrer Michael Hirmer einen geistlichen Impuls zum aktuellen Misereor Hungertuch.




DSCF5463Gerade noch reichte der Teublitzer Pfarrsaal aus, um die Frauen und Männer zu fassen, die mit Franziskanerbruder Georg tanzen wollten. Dabei handelte es sich jedoch nicht um klassischen Paartanz sondern um religiösen sakralen Tanz. Organisiert wurde der Abend von Pfarrhausfrau Alexandra Zeins. Von 16.00 Uhr bis 21.00 Uhr beteten so über 40 Teilnehmer/innen mit Körper, Geist und Seele.

Ein ausführlicher Artikel zu diesem Thema findet sich HIER

 




 

PICT8608Und wieder einmal Familiengottesdienst in Teublitz. Dieses Mal fanden der den Gottesdienst so schön, dass sie, passend zum Evangelium des Sonntags, Hütten bauen wollten, um in Gottes Nähe zu sein. „Es gibt so Momente im Leben in denen lässt und Gott schon das erfahren, was er uns im Himmel schenken will.“, erklärte Tanja Emmert vom Vorbereitungsteam den Kindern, „Aus diesen Momenten der Begegnung mit Gott können wir auch lange danach Kraft schöpfen.“
Viele Kinder und Jugendliche waren zu dem Gottesdienst mit ihren Familien gekommen. Vom Kindergartenkind bis hin zum jungen Erwachsenen waren interessante Aspekte mit dabei. Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst von der Gruppe DoReMi. 

DSCF5394Die "Fahrschule des Lebens", die Vorbereitung auf das Sakrament der Firmung, geht in ihre heiße Phase. Seit November bereiten sich 21 junge Christinnen und Christen der Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz auf das Sakrament der Firmung vor. Mit dem zweiten Firmtreffen ist die Zielgerade der Firmvorbereitung erreicht worden. 

 




DSC 0985Wenn Menschen sich in geselliger Runde begegnen, kann das ein Segen Gottes sein. Auch Jesus ist oft bei Festen oder beim Essen Menschen begegnet. Letztlich ist alles, was Gott uns schenkt, sein Segen für uns: Arbeit, Freizeit, Privates. In der katholischen Kirche ist es deshalb schon jeher üblich diesen Segen vor Ort auch zu feiern und in einer Segensfeier auszudrücken. So auch am 11. März am Augustenhof, der zur Expositur Saltendorf und damit zur Pfarrgemeinde Teublitz gehört. Pfarrer Hirmer segnete das bekannte Ausflugslokal anlässlich eines Pächterwechsels. 

 




DSC 0943Die Weltkirche war im Rahmen der „Misereor-Fastenaktion 2017,“ die in diesem Jahr  unter dem Leitwort „Die Welt ist voller guter Ideen -  Lass sie wachsen“ steht, zu Gast in der Pfarrei Herz-Jesu. Thema war am Mittwochabend im Bildungsraum des Pfarrheim Teublitz ein Referat von Fatimata Valey Diallo aus Burkina Fasso (Afrika) über die Schieflagen in der globalen Agrarwirtschaft in ihrer Heimat, wobei sie insbesondere ein neues Projekt für Viehzüchter in Afrika vorstellte.

Wie die Leiterin der Fachstelle Weltkirche in der Diözese Regensburg Ruth Aigner erläuterte, stelle Die MISEREOR-Fastenaktion dieses Jahr die Menschen in Burkina Faso vor. Mit vielen guten Ideen und neuen Methoden erwirtschaften die Menschen in der Sahelzone höhere Einkommen und können damit die Ernährung und Versorgung ihrer Familien sicherstellen. PASMEP und DIOBASS sind die beiden Partnerorganisationen von MISEREOR, dem katholischen Hilfswerk, das in der Fastenzeit um Spenden bittet. Anwesend war auch Wilhelm Thees, Referent für ländliche Entwicklung bei Misereor und als Übersetzerin fungierte Melanie Quesson. Auch der Deutsche Bauernverband entsandte mit Geschäftsführer Josef Wittmann einen hochrangigen Vertreter.

DSC 0874Am Donnerstag, den 9.3.2017 besuchte der Kolping Familienkreis 3 die Druckerei Spintler in Weiden. Das führende Druck- und Medienhaus der nördlichen Oberpfalz mit rund 50 Mitarbeiter versteht ihr Handwerk - und das bereits seit dem Jahre 1919. Der moderne Maschinenpark ist in etwa so schwer wie 22,5 Elefanten. Hier wird nicht nur gedruckt - auch die Konzeption, Mediengestaltung, Finishing, Schneiden, Kuvertierung, Falzen, Heftung, Stanzen, Prägen, Perforieren, Mailing, Kaschierungen,  ... all dies bietet dieses moderne Unternehmen.

IMG 2802Immer kurz nach dem Valentins-Tag bereiten die Männer des Kolping-Familienkreises 1 ihren Frauen in Frückstück im Pfarrheim vor. Denn: Was wären die Männer, ohne ihre Frauen :)

 

 

 




20170305 154254Der Familienkreis V war am Sonntag, 6. März, unterwegs zum Bowling in Regensburg. Auf insgesamt 5 Bahnen lieferten sich Kinder, Väter und Mütter einen interessanten Wettkampf. Zwei Stunden lang wurde gebowlt, was das Zeug hielt und als Abschluss gabs dann noch ein leckeres Essen beim Chinesen nebenan.

 



 

IMG 20170304 152115"Genau unsere Pfarrei, GENAU unser Pfarrheim!", mit diesem Spruch haben am 04. März neun Jugendliche das Pfarrheim entrümpelt und den Jugendraum gestaltet, denn die Jugendlichen wollen für ihre Räume Verantwortung übernehmen und nach ihren Wünschen gestalten. So bauten die Jungs und Mädchen einen speziellen Schrank in Form eines Kreuzes auf und malten das Pfarreilogo an die Wand.
Die Jugendlichen entfernten die alte Couch aus dem Foyer, brachten die alten und verbrauchten Stühle zum Wertstoffhof, entfernten alte Tische und räumten noch übrige Sachen in den Spitzboden des Pfarrheims. Die jungen Leute wollen durch diese Aktion zweigen, wie wichtig ihnen das Pfarrheims ist und dabei ein Zeichen für den Erhalt und Umbau des Pfarrheims setzen.

Pfarrei Teublitz 0068Schon bei der Vorstellungsrunde wurde klar, dass sich der Brautleutetag der Pfarrgemeinde Herz Jesu großer Beliebtheit erfreut. Aus dem ganzen Landkreis Schwandorf kamen 13 junge Paare nach Teublitz, um sich einen Tag Gedanken zu ihrer Beziehung zu machen und sich auf das Sakrament der Ehe vorzubereiten. Das Team vom Sachausschuss Ehe & Familie mit gestaltet den Ehevorbereitungskurs immer mit kreativen und interaktiven Einheiten, so dass die jungen Paare gefordert sind und sich der Tag als kurzweilig und "einfach schön" gestaltet.