Elternkind Gruppen Foto„Es ist schon ein wenig mehr, als mit Kindern spielen und ein wenig Kaffee trinken.“, schmunzeln die drei Leiterinnen der Teublitzer Eltern-Kind-Gruppen Stefanie Franek, Michaela Müllner und Elisabeth Kirschneck, „wir haben eine längere Ausbildung durchlaufen, werden regelmäßig fortgebildet und treffen uns immer wieder mit anderen Leitungen zur Supervision.“

„Die erste Familienphase ist für viele Eltern ein radikaler Umbruch.“, beschreibt Michaela Müllner die Situation der Eltern, „Frisch gebackene Eltern stellen sich oft Fragen, was ihrem Kind

Pfarrei Teublitz 2001Am Rande des Saltendorfer Doppeljubiläums übergab der Frauenbund eine Spende von 650,- € an Kirchenpfleger Matthias Obermeier. Das Geld war der Erlös der Verkaufsaktion an Maria Himmelfahrt. Über 200 Kräuterbuschen, eine Vielzahl von Kräutersäcken sowie selbstgemachte Salben und Seifen wurden verkauft. Die Spende ist für die anstehende Innenrenovierung der Saltendorfer Kirche gedacht.



 

Pfarrei Teublitz 2040Einen wunderschönen Abschluss der Feierlichkeiten zum 650jährigen Jubiläum der Saltendorfer Marienkirche und dem 850jährigen Jubiläum der Ortschaft Saltendorf an der Naab bildete die Kindersegnung am Nachmittag. Weihbischof Dr. Josef Graf segnete über 100 Kinder. Gestaltet wurde die Andacht vom Kinderhaus Herz Jesu.

Kinderhausleitung Helga Schmid verkündete dabei die Lesung die Geschichte, wie Jesus den Kindern die Hände auflege und sie segnete. In den Fürbitten beteten Nina Stangl und Julia Link mit ihren Müttern für die Kindergärtnerinnen und Lehreinnen sowie für die Kinder in aller Welt.

In einer großen Segensfeier legte Weihbischof Graf den Kindern die Hand auf und segnete sie einzeln.

Besonders lobte der hohe Gast aus Regensburg den kräftigen Gesang der Kindergartenkinder und freute sich über das kräftige Gebet der Kinder.



Pfarrei Teublitz 1022Am 16. September wurde im Rahmen des Doppeljubiläums „850 Jahre Saltendorf – 650 Jahre Marienwallfahrt Saltendorf“ das Teublitzer Mehrgenerationenhaus gesegnet. Über ein Jahr wurde hierfür das alte Schulhaus in Saltendorf an der Naab umgebaut. Wie Bürgermeister Maria Steger in ihrer Ansprache erwähnte, sollen im neuen Mehrgenerationenhaus Vereine, die Senioren und die Jugend eine Heimat finden. Auch der Schwandorfer Landrat Thomas Ebeling lobte in seinem Grußwort das neue Haus.

 

Pfarrei Teublitz 1041„Kirche und Dorf gehören zusammen.“, mit diesen Worten begrüße Weihbischof Dr. Josef Graf die festlich versammelte Gottesdienstgemeinde in Saltendorf an der Naab, „Und sie zeigen das heute, wenn sie gemeinsam ein doppeltes Jubiläum feiern: 850 Jahre Ortschaft und 650 Jahre Kirche Saltendorf.“

 




Pfarrei Teublitz 030Schon seit Tagen und Wochen fieberten die Kinder diesen Tag entgegen, an dem sie zum ersten Mal in die Schule gehen dürfen. Sicherlich hüpfte das Herz der Kinder aber auch der Eltern ein wenig höher, als sie mit der Schultüte unter dem Arm zum ersten Mal das Schulhaus betraten. Nachdem die Kinder mit ihren Lehrerinnen in die Klassenzimmer verschwanden, kümmerte sich der Elternbeirat liebevoll um die alleine zurück gebliebenen Eltern. Es gab Kaffee und Kuchen in der Aula.

 



Pfarrei Teublitz 021Wenn 72 Frauen zur Wallfahrt des Frauenbundes Teublitz aufbrechen, dann kann man sich sicher sein, dass es neben dem spirituellen Erleben auch die Lachmuskeln ordentlich zu tun bekommen. Gemeinsam mit Pfarrer Michael Hirmer und Busfahrer Daniel Seidl brachen die Teublitzer Frauenbundfrauen mit zwei Bussen in Richtung Irschenberg auf. Nach einen längeren Stau bei München traf die Pilgergruppe verspätet bei der Wallfahrtskirche des heiligen Marinus in Wilparting ein. Schon während der Busfahrt lobten die Frauen Gott im gemeinsamen Morgengebet.

 

 

Pfarrei Teublitz 010Langsam wird es eng im Jugendhaus Grimmerthal, wenn die Teublitzer Ministranten zum traditionellen Wochenende zum Ende der Sommerferien anrücken. 35 Ministranten brachen dieses Jahr ins Tal der Grimmer bei Schmidgaden auf. Begleitet wurden sie von den Ehepaaren Barth-Pirzer, Schmid und vanBaelen. Lustige und erlebnisreiche Tage warteten auf die kleinen Ministranten, die künftig in die vierte oder fünfte Klasse gehen werden.
„Ich bin jetzt schon das dritte Mal mit dabei.“, berichtet Gruppenleiter Sebastian Zankl, „die jüngeren Ministranten wachsen hier richtig als Gemeinschaft zusammen.“ Die Teublitzer Gruppenleiter planen seit Jahren dieses Wochenende in Absprache mit Pfarrer Michael Hirmer. „Jeder übernimmt bestimmte Aufgaben. Ich bin zuständig für das Abendgebet.“, erzählt die neue Gruppenleiterin Eva Stock, „andere bereiten Spiele oder die Fackelwanderung vor.“

Pfarrei Teublitz 002Alljährlich treffen sich engagierte Saltendorfer, um ihre Kirche auf Vordermann zu bringen. Dabei wird alles umgedreht und auf den Kopf gestellt. Kapitelle werden abgesaugt, Kirchenbänke geschruppt, Altäre abgestaubt und selbst im Kirchturm hörte man es rumoren. „Unsere Kirche liegt uns einfach am Herzen!“, freut sich Kirchenpfleger Matthias Obermeier, der wieder einmal die Putzaktion koordinierte. Zwölf Männer und Frauen waren im Einsatz um die Saltendorfer Marienkirche wieder im alten Glanz erstrahlen zu lassen. Dabei ist diese Putzaktion etwas Besonderes, weiß Pfarrer Michael Hirmer zu berichten, der sich bei den Helferinnen herzlich bedankte: „Schließlich feiert unsere Saltendorfer Kirche bald ihr 650jähriges Wallfahrtsjubiläum.“ Vielleicht ging dieses Jahr deshalb die Arbeit besonders schnell von der Hand, da schon kurz nach Mittag das Gotteshaus gereinigt war.

20180904 092243Zum neuen Kindergartenjahr durfte Pfarrer Michael Hirmer im katholischen Kinderhaus Herz Jesu Teublitz gleich fünf Personalien bekanntgeben und dabei drei neue Mitarbeiterinnen begrüßen. „Im letzten Jahr hat die Pfarrgemeinde Herz Jesu gemeinsam mit der Stadt Teublitz in das Gebäude unseres Kinderhauses investiert.“, berichtet Pfarrer Hirmer im Blick auf die energetischen Sanierungsmaßnahmen rund um die neue Heizung, die Beleuchtungsanlagen und die Sanierung sowie Isolierung der Fenster und Türen, „Dieses Jahr haben wir kräftig ins Personal investiert.“ Gleich drei neue Kinderpflegerinnen begannen Anfang September ihren Dienst im Kinderhaus Herz Jesu.

Pfarrei Teublitz z01Pfarrei Teublitz 0013Mitte August gingen die furchtbaren Bilder aus Kerala um die ganze Welt. Eine nie gekannte Sintflut stürzte den südostindischen Bundesstaat ins Chaos. Betroffen war auch Pfarrvikar Pater John, der zur besonderen Verwendung für die Diözese Regensburg in der Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz wohnt. „Meine Oma und meine Tante haben ihr Haus verloren.“, berichtet Pater John, „doch Pfarrer Hirmer hatte die spontane Idee einen Artikel in der Presse zu schalten und so zu Spenden aufzurufen.“

Pfarrei Teublitz 0004Fast schon ein wenig ehrfürchtig präsentierten der Teublitzer Pfarrer Michael Hirmer und der Saltendorfer Kirchenpfleger Matthias Obermeier die alte, handschriftlich verfasste Urkunde, welche mit dem Namen von Papst Pius VI. überschrieben ist. Im Jahr 1777 erteilte der Pontifex der Saltendorfer Kirche das Privileg dort einen Ablass zu erwerben.

„Die Urkunde zeigt uns, welche Bedeutung die Wallfahrt zum Gnadenbild nach Saltendorf hatte.“, erklärt Pfarrer Hirmer. Dabei war es gar nicht so einfach das Schreiben von Papst Pius VI., das auf den 29. Februar 1777 datiert ist, ausfindig zu machen. „Das Pfarrarchiv von Saltendorf ging leider verloren und auch im Archiv des Bistums war die Urkunde nicht zu finden.“, beschreibt Kirchenpfleger Obermeier die Suche nach dem alten Dokument, „erst als Pfarrer Hirmer eine Recherche im päpstlichen Geheimarchiv in Auftrag gab, erhielten wir Abdrucke des päpstlichen Schreibens.“

Dsc04909Die alte Tradition des Bindens von Kräuterbuschen wurde auch in diesem Jahr gepflegt.
Wegen der großen und andauernden Hitze waren sehr viele Kräuter schon vertrocknet.
Zum Kräuterbuschen-Binden kamen 16 Frauen und brachten Blumen und Kräuter, meist aus dem eigenen Garten, mit.
Bewaffnet mit Gartenschere und viel Geschick fertigten sie ca. 200 Buschen.
Pfarrervikar John gesellte sich zu den fleißigen Frauen und lobte ihre Geschicklichkeit und die gute, harmonische Zusammenarbeit.
Er segnete die Buschen während des Vorabendgottesdienstes und den Festgottesdiensten zum Hochfest „Mariä Aufnahme in den Himmel“.
Zur Belohnung für das erfolgreiche Wirken wurden die Frauen mit Kaffee und Kuchen bewirtet.
Die Kräuterbuschen, Lavendelsäckchen und handgesiedete Seifen wurden vor und nach den Gottesdiensten verkauft.
Der Erlös aus dem Verkauf wird für die Renovierung der Saltendorfer Marienkirche verwendet.

 

Pfarrei Teublitz 0032Das Ende der Ministrantenwallfahrt war zugleich der Beginn einer anderen Pilgerreise! – Aber der Reihe nach. – Am letzten Tag der internationalen Wallfahrt der Ministranten nach Rom feierten die 53 Teublitzer Ministranten einen phänomenalen Abschlussgottesdienst am Grab des heiligen Apostels Paulus. Die wunderbare fünfschiffige Basilika war mit über 5500 Minis aus der Diözese Regensburg gefüllt. Ganz vorne, gleich neben dem Altar fanden die Ministranten um Pfarrer Hirmer ihren Platz.

 

 



Pfarrei Teublitz 0044Man weiß nicht, was junge Leute so von der Renaissance halten. Ob es sie wohl interessiert hat, wie besonders die Architektur der Spanischen Treppe oder welch technische Raffinesse sich hinter dem Trevibrunnen verbirgt? Oder war es dann doch wichtiger, dass es neben besagter Treppe einen besonderen Laden für überteuerte Schminksachen gibt und um den Trevibrunnen treues Eis geschleckt werden kann. So kam wohl irgendwie jeder auf seine Kosten am dritten Tag der Pilgerfahrt nach Rom. Die Minis, mit ihrer Sehnsucht nach Eis und Shoppen und der Pfarrer mit seiner Begeisterung für Geschichte und Stadt Rom. Zumindest das Pantheon mit der großen Kuppel und dem runden Loch darin faszinierte irgendwie alle: „Die spinnen, die Römer, wenn die Dächer mit Loch bauen.“ … klar …

Pfarrei Teublitz 0025Der zweite Tag der Internationalen Ministrantenwallfahrt nach Rom stand ganz im Zeichen des heiligen Apostels Petrus. Schon um 6.00 Uhr starteten die Teublitzer Ministranten zum Vatikan. Dort durfte die Pilgergruppe einen wunderschönen Sonnenaufgang erleben, der den Petersplatz samt Dom in ein wunderbares Licht tauchte. Im Petersdom feierten die 53 Teublitzer Ministranten mit Pfarrer Michael Hirmer und Pfarradministrator P. John die Heilige Messe am Grab des heiligen Papstes Johannes Paulus II.. Danach führte Pfr. Hirmer die Gruppe durch die größte Kirche der Christenheit, die über der letzten Ruhestätte eines einfachen Fischers aus Galiläa erbaut wurde, der als eine der ersten Jesus Christus nachgefolgt ist.

 

Pfarrei Teublitz 0077Die große Lateranbasilika reichte kaum aus, um über 5500 Ministranten aus dem Bistum Regensburg Platz zu bieten. Ganz am Rande fanden auch noch die 53 Teublitzer Platz. Bischof Rudolf feierte mit den Gottesdienst mit den Ministranten. Und die Stimmung war einfach genial.
Seit der ersten Stunde der Ministrantenwallfahrt begehrt sind die Teublitzer Button. In knallgelb fallen sie auch gleich auf. Jeder Ministrant aus Teublitz hat davon 10 Stück bekommen. „Sie sind zum Verschenken da.“, meinte der Pfarrer. Und das tun die Minis auch. So werden nicht nur die Teublitzer Buttons unter den 60.000 weltweit angereisten Minis verteilt, sondern auch diverse Wallfahrtspins der Nationen und Diözesen getauscht – Kurzum: So kommen die Minis ins Gespräch und erleben weltweite Gemeinschaft.

Pfarrei Teublitz 0007Rom, wir kommen! – Schon seit Wochen laufen die Vorbereitungen auf den Ministrantenausflug 2018. Denn dieser ist etwas ganz besonderes. Die Teublitzer Ministranten pilgern mit über 60.000 Ministranten aus aller Welt nach Rom: Internationale Ministrantenwallfahrt. Neben den 53 Teublitzer werden ca. 400 Minis aus dem Landkreis Schwandorf und 5.500 aus der Diözese Regensburg mit dabei sein.

 

Pfarrei Teublitz 0004Aus ganzer Seele Kraft lobten und dankten die Vorschulkinder des Kinderhauses Herz Jesu Gott beim Abschiedsgottesdienst in der Saltendorfer Marienkirche. Voller Begeisterung beteten und sagen die Kinder aus Leibeskräften. Die Kindergärtnerinnen haben sich mit den Vorschulkindern schon länger überlegt, wofür sie Gott danken wollen.
Als Zeichen des Dankes zündeten die Vorschulkinder Kerzen an, die sie in ein großes Herz stellten. Immer wieder traten Kindergruppen vor den Altar und beteten gemeinsam. Die Fürbitten trugen die Eltern des Elternbeirates vor. Mit den Kindergartenkindern und ihren Familien feierten auch Pfarrer Michael Hirmer und Pfarrvikar P. John die Dankandacht mit.

Pfarrei Teublitz 0003Das letzte „KDFB kreativ“ beschäftigte sich mit einer uralten Technik: Dem Mosaik. Schon seit tausenden von Jahren verzieren Menschen Wohnungen, Tempel, Kirchen oder Amtsgebäude mit bunten Steinen, die sie zu kunstvollen Bildern zusammen fügen. Unter Anleitung von Marlene Unger entstanden auch kleine Kunstwerke, welche die Frauenbundfrauen bastelten.

 

 

 

 

Pfarrei Teublitz 0003Es ist eine schöne Tradition, dass sie der Teublitzer Pfarrgemeinderat alljährlich Ende Juli zum gemeinsamen Grillen bei Pfarrer Michael Hirmer trifft. Erstmals mit dabei war auch Pfarrvikar P. John, der gemeinsam mit Pfarrhausfrau Alexandra Zeins schon am Nachmittag alles Nötige vorbereitet hatte.
Schon vor der Abendmesse heizte Pfarrer Hirmer zwei Grills mit Kohle an, damit reichzeitig eine gute Glut entstehen konnte. Angestoßen wurde mit Sekt auf ein erfolgreiches Pfarrgemeinderatsjahr. Viele Aktionen und Veranstaltungen konnte der Teublitzer PGR wieder Schultern. Zuletzt war das Pfarrfest ein großer Erfolg. Über 2000 Gäste konnten begrüßt werden und am Ende stand ein Erlös von fast 3000 Euro, der für die Renovierung des Pfarrheims verwendet werden wird. Pfarrer Michael Hirmer bedankte sich bei allen Mitgliedern des Pfarrgemeinderates für ihr Engagement.

Pfarrei Teublitz 0013Nicht erst seit der berühmten Enzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus ist es dem katholischen Frauenbund ein Anliegen die Schöpfung zu verstehen und zu achten. Umweltschutz wird deshalb beim Teublitzer Frauenbund groß geschrieben. Wieder einmal brachen deshalb ein Dutzend Frauen auf, um die Felder und Fluren rund um Teublitz und Saltendorf zu erkunden und dabei besonders auf Kräuter aller Art zu achten.

 




Pfarrer HofmannIn seiner Sitzung am 19. Juli beschloss der Stadtrat der Stadt Teublitz einstimmig eine Straße nach Pfarrer Dr. Karl Hofmann zu benennen. Der in der Bevölkerung hoch angesehene Seelsorger war von 1941 bis 1952 der zweite Pfarrer der Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz mit Expositur Saltendorf und Filialgemeinde Katzdorf.
In schwerer Zeit war es Dr. Karl Hofmann, der am Ende des zweiten Weltkrieges den alliierten Soldaten entgegen eilte, um so der Zerstörung der Ortschaften Teublitz, Saltendorf und Katzdorf Einhalt gebot. Schon vor Kriegsende rettete er Menschen, die vom NS-Regime verfolgt wurden. Heute noch berichten Gläubige aus der Pfarrgemeinde Teublitz, wie ihr Pfarrer im Pfarrhof und in der Forschlacke bei Katzdorf Mitmenschen eines Todesmarsches aus dem KZ Flossenbürg und desertierte Wehrmachtssoldaten versteckt hatte. Nach dem Krieg kümmerte sich Hofmann um Vertriebene und organisierte für sie Nahrung und Unterkunft. Historisch relevant sind die Aufzeichnungen, welche Pfarrer Hofmann in den 40ger Jahren anfertigte. Hier schildert er das alltägliche Leben in seiner Pfarrgemeinde während und nach der Kriegszeit.
Noch heute wichtige für die Pfarrgemeinde Teublitz mit Expositur Saltendorf ist das Gelübde, das Pfarrer Hofmann nach der Bombardierung Schwandorfs für seine Pfarrgemeinde ablegte. Sollte Teublitz und Umgebung vor Kriegszerstörung bewahrt bleiben, würde jährlich zum Kreuzberg nach Schwandorf gewallt werden. Im 26. Mai 2019 wird dieses Gelöbnis zum 75. Mal eingelöst werden.

Pfarrei Teublitz 0029Alljährlich besucht die Kolpingsfamilie Teublitz das Johannesfeuer auf dem Münchshofener Berg, das die Kolpingsfamilie Münchshofen veranstaltet. Auch heuer kamen wieder viele Teublitzer über die Naab und feierten gemeinsam den längsten Tag des Jahres und erinnerten an die Sonne des Heils, Jesus Christus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pfarrei Teublitz 0014Traditionell machen wir von DoReMi alle Jahre einen Jahresausflug. Früher waren wir mit unseren Kindern in Waidhaus, seit diese alle erwachsen sind wir als Chor halt ohne Kinder unterwegs. Wir machten es uns zu unserer besondere Herausforderung, dass eine Stimme unseres Chores den Ausflug planen durfte. Diesmal planten unsere Tenösen diesen Tag. Natürlich wie immer streng geheim. Wir erfuhren erst am Tag unseres Ausfluges, dass es diesmal unter dem Motto, "Heimat ist auch schön", rund um Teublitz ging.

Vom Stadtplatz aus, gingen wir zum Saltendorfer Weiher, wo wir auch schon von den Männern herzlich empfangen wurden und mit Sekt, Kaffee und einem vorzüglichen Frühstück verwöhnt wurden. Alles war mit Picknickdecken ausgestattet wo wir uns gemütlich niederließen. Hier kam auch schon die erste Überraschung. Der Musiker und Entertainer, Karl Stephan, kam mit seiner Gitarre und guter Laune, bot Literatur, Reime, Geschichten und Gesang vom Feinsten an. Alle waren sehr aufmerksam und lohnten es ihm mit festen Applaus. Ein gemeinsamer Gesang durfte natürlich bei einem Chorausflug nicht fehlen. Da es einen straffen Zeitplan gab, mussten wir leiiiiiider wieder weiterziehen. Der nächste Halt war auf dem Premberger Berg, zur Belohnung gab es einen Gipfelschnaps.