PICT8070Hohen Besuch aus Berlin hatte am Samstagvormittag der Eine-Welt-Laden in Teublitz. Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Marianne Schieder war die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe MdB Dr. Bärbel Kofler (Traunstein) zu Gast bei einem „Fairen-Frühstück“ im Eine-Welt-Laden. Voll begeistert zeigte sich Dr. Kofler vom „spannenden“ Laden in Teublitz, vom hervorragenden Bildungsraum und insbesondere von der Bildungsarbeit, die im Rahmen der humanitären Hilfe in Teublitz von den Mitgliedern an den Schulen und Kindergärten geleistet wird. Auch MdL Franz Schindler,  Hausherr Pfarrer Michael Hirmer und einige Kommunalpolitiker ließen es sich nicht nehmen, an diesem „Fairen-Frühstück“ teilzunehmen und so ihre Verbundenheit zu der ehrenamtlichen Arbeit im Rahmen des „Fairen Handel“ in Teublitz zu zeigen.

Die Leiterin des Eine-Welt-Laden Christiane Luber freute sich über die Gäste, die bei einem „Fairen Frühstück“ ihre Meinungen im Rahmen einer Diskussion über den „Fairen Handel“ in der Welt austauschten. Der Eine-Welt-Laden bot zum Frühstück Back-, Wurst- und Käsewaren aus heimischen Betrieben, Kaffee, Tee und Milchgetränke sowie Müsli und Joghurt als auch Bananen aus „Eine-Welt-Produkten“.

Großworte überbrachte MdB Marianne Schieder, die insbesondere die Verletzung der Menschenrechte im Rahmen des Fairen Handels in der Welt anprangerte. Wichtig für sie sei jedoch die hervorragende Bildungs- und Aufklärungsarbeit durch Mitglieder des Eine-Welt-Laden Teublitz an den Schulen und sonstigen Organisationen. „Diese Arbeit der Ehrenamtlichen trage bereits die ersten Früchte,“ stellte Schieder fest. Auch sie selbst sei sehr aktiv im Rahmen des „Fairen Handels“ und unterstützte die Organisation mit eigenen Aktionen.

Die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe MdB Dr. Bärbel Kofler stellte fest, dass Menschenrechte zu schützen und für ihre Achtung weltweit einzutreten eine zentrale Aufgabe der deutschen Außenpolitik  sei. Sie engagiere sich schon seit elf Jahren in der Entwicklungspolitik. Vor diesem Hintergrund wurde im November 1998 dieses Stelle im Auswärtigen Amt eingerichtet. Seit dem 01. März 2016 ist Bärbel Kofler Beauftragte der Bundesregierung und ist  Ansprechpartnerin für Fragen der Menschenrechtspolitik und der Humanitären Hilfe. Zu ihren Aufgaben gehört es, die politischen Entwicklungen zu verfolgen und dem Bundesaußenminister Vorschläge zur Gestaltung der deutschen Politik in diesen Bereichen zu machen. Konkret bedeutet dies, dass  es Auftrag für alle Politikbereiche sei,  die Menschenrechte zu schützen. Im Rahmen ihrer Aufgabenstellung hält die Beauftragte für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe Dr. Kofler Verbindung zu vielen anderen Institutionen, die auf dem Gebiet der Menschenrechte oder der Humanitären Hilfe tätig sind. Dazu gehören die anderen Ministerien, der Deutsche Bundestag, die Bundestagsfraktionen, die Bundesländer,  der Koordinierungsausschuss Humanitäre Hilfe, politische wie private Stiftungen und  Nationale und internationale Nichtregierungsorganisationen.

In einem Gespräch mit unserem Medienhaus war die Bundestagsabgeordnete Dr. Kofler überrascht von dem schönen und interessanten Eine-Welt-Laden in Teublitz, der viel „Spannendes“ hergebe. Bei einem Rundgang fand sie auch Gegenstände des täglichen Gebrauchs wie Spülmittel, Schulwaren usw., einen freundlichen Begegnungsraum und viele junge Leute, sich sich für den „Fairen Handel“ einsetzen. Wichtig für Dr. Kofler sei jedoch die Einhaltung der Menschenrechte hinsichtlich der Arbeitsbedingungen der Kinder in Ländern der Dritten Welt. Sie selbst habe in Pakistan erlebt, wie siebenjährige Kinder in Kohleabbauminen arbeiten mussten. „Deshalb sei der Eine-Welt-Gedanke sehr wichtig, damit der Faire Handel nach außen dringt!“