DSCF4917Das Sakrament der Versöhnung (Beichte) ist das Sakrament, dass in der Pfarrgemeinde Herz Jesu am wenigstens praktiziert wird. Dennoch ist Versöhnung und Vergebung gerade in unserer Zeit wichtiger denn je. Die Kirche biete dabei einen "Weg der Versöhnung" an, der sich letztlich nicht viel von therapeutischen Wegen unterscheidet. "Mir ist nicht wichtig, dass Ihre Kinder bei der Erstbeichte den Ablauf genau aufsagen können. Ich will ihre Kinder zu reflektieren Menschen machen, die mit der Hilfe Gottes ihr Leben, und dazu gehört auch Schuld und Sünde, meistern können.", so Pfarrer Hirmer, "Die Beichte ist dabei ein wichtiger Schritt, aber nicht der einzige. Versöhnung ist vielmehr ein lebenslanger Weg und eine Grundeinstellung."
Beim Elternabend erklärte Pfarrer Hirmer die verschiedenen Schritte der Versöhung und die heilsame und befreiende Wirkung der Beichte. 

Zum Abschluss des Elternabends zeigte Pfarrer Hirmer den Eltern den Beichtstuhl in der Pfarrkirche. Diese waren überrascht, dass die Beichte eher einem Gespräch ähnelt und der Beichstuhl dafür auch umgebaut wurde. Den ersten Schritt der Versöhnung ging Pfarrer Hirmer mit den Eltern dann noch gemeinsam. "Nachdenken und besinnen". In einem meditativen Tagesabschluss brachten im stillen Gebet die Eltern ihren Tag vor Gott und dachten über das Gute und Schlechte nach, das diesen vergangenen Tag geprägt hatte.