Hungertuch 17   1Seit Aschermittwoch ist im Altarraum der Teublitzer Pfarrkirche das neue Hungertuch der Misereor-Fastekaktion zu sehen. Es stammt vom nigerianischen Künstler Chidi Kwubri, der es unter das Motto stellte: "Ich bin, weil du bist". 


Eine meditative Erschließung des Hungertuches

Von weitem sehen wir nur zwei große farbige Flächen, grün und gelb, klar voneinander getrennt. Treten wir näher, kommen uns aus den farbigen Hintergrund zwei Menschen entgegen.

Ich bin, weil du bist


In den großen farbigen Flächen begegnen uns zwei Menschen. Zwei Menschen, verbunden durch ihre Arme und ihren Blick. Ich werde hineingezogen in diesen Blick, der alles andere ausblendet. Nichts ist da, was ablenkt. Nur der Mensch. Nur Gott?

Ich bin, weil du bist

Es verweist auf mich!
Wer bin ich? Warum bin ich? Wozu bin ich? Was bin ich?

Ich bin, weil du bist
Es verweist uns auf andere.
Wer bist du? Wer sind die Menschen um mich? Wer macht mich zu dem, der ich bin? Wer sind die anderen? Wie kann ich sein mit dir, mit ihnen?

Ich bin, weil du bist
Es verweist uns auf den ganz Anderen. auf Gott!
Gott, wer bist du? Gott, wie bist du? 

Hungertuch 17   1

 

Weitere Informationen und Impulse zum neuen Hungertuch finden sich HIER.