IMG 20170304 152115"Genau unsere Pfarrei, GENAU unser Pfarrheim!", mit diesem Spruch haben am 04. März neun Jugendliche das Pfarrheim entrümpelt und den Jugendraum gestaltet, denn die Jugendlichen wollen für ihre Räume Verantwortung übernehmen und nach ihren Wünschen gestalten. So bauten die Jungs und Mädchen einen speziellen Schrank in Form eines Kreuzes auf und malten das Pfarreilogo an die Wand.
Die Jugendlichen entfernten die alte Couch aus dem Foyer, brachten die alten und verbrauchten Stühle zum Wertstoffhof, entfernten alte Tische und räumten noch übrige Sachen in den Spitzboden des Pfarrheims. Die jungen Leute wollen durch diese Aktion zweigen, wie wichtig ihnen das Pfarrheims ist und dabei ein Zeichen für den Erhalt und Umbau des Pfarrheims setzen.


Ein kräftiges Mittagessen erfrischten die Kraftreserven der fleißigen Arbeiter. Am Ende wurde das Pfarrheims noch gefegt und von den Überresten der durchgeführten Arbeiten befreit. Als am Nachmittag das Ergebnis schon sichtbar war, staunte der Pfarrer nicht schlecht. So holte er gleich auch die Betreuer des Brautleutetags zur Besichtigung, wodurch die Jugend eine neue Couch gespendet bekam. Die agilen Helfer spielten dann noch zur Abkühlung Jenga und Dobble.

Die gröbsten Arbeiten sind nun abgeschlossen und der Jugendraum kann wieder für Gruppenstunden genutzt werden. Am Freitagabend soll die neue Couch noch installiert werden und so auch gemütliche Gruppenstunden möglich zu machen. Der Tag endete dann mit einem Kirchenbesuch um auch die Anliegen vor Gott zu tragen.

Doch noch immer treibt die fehlende Finanzierung des Pfarrheims die Jugend um, welche noch an Ideen zur Beihilfe bei der Kostendeckung nachdenkt. Die Jugend füllt mehrfach wöchentlich das Pfarrheim mit Leben, wenn wieder zahlreiche Gruppenstunden stattfinden, die Gruppen die verschiedenen Dienste üben, sich die Gruppenleiter zur gemütlichen Runde treffen oder ein Filmabend stattfindet.

Dass das Pfarrheim trotz des "jungen" Baujahrs schon so stark renoviert werden muss und Unsummen im  sechsstelligen Bereich verschlingt, ist für die Jugend kaum verständlich. Trotz dieser großen Belastung will die Jugend das Pfarrheim nicht aufgeben und weiter nutzen und versuchen die ihnen möglichen Arbeiten selbst zu erledigen um Kosten zu sparen. So werden die Wände im oberen Bereich des Pfarrheims die nächsten Arbeiten sein.

Mit dem Spruch: "Genau unsere Pfarrei, GENAU unser Pfarrheim" setzen sich die Jugendlichen für das Pfarrheim ein und bitten um Spenden für's Pfarrheim