Pfarrei Teublitz 0005„Wir hätten nicht gedacht, dass so viele kommen und dass es so schön wird“, schwärmten Veronika und Matthias Kalb nach dem ersten Zwergerlgottesdienst in der Teublitzer Pfarrkirche. Über 20 Kinder waren mit ihren Eltern und auch Großeltern gekommen. „Wir wollen, dass Eltern mit ihren kleinen Kindern einen schönen Gottesdienst feiern können.“ Dabei sind einfache Gesten, Bilder und Geschichten wichtig. So stand bei der Begrüßung das Kreuzzeichen im Mittelpunkt, dass die meisten Kinder schon kannten.




„Ich fand die Geschichte mit den Bildern toll, da haben die Kinder ganz aufmerksam zugehört und zugesehen“, lobt eine Mutter den Gottesdienst. Für die Kinder besonders war wohl, dass sie sich auf einem großen Plakat mit Sonne verewigen konnten. „Gott ist wie die Sonne und er macht auch dein Leben hell.“, führte Veronika Kalb die Aktion ein. Die älteren Kinder konnte teilweise schon ihren Namen auf die Sonnenstrahlen schreiben, jüngere malten Bilder und die ganz kleinen konnten zumindest ein paar Kritzle mit dem Stift machen. Aber wichtig: „Alle waren mit dabei und alle hatte sichtlich ihre Freude daran.“, resümierte Pfarrer Michael Hirmer, der im Hintergrund den Gottesdienst als Teilnehmer mitfeierte, „und ich bin froh, dass wir mit dem Ehepaar Kalb ein junge Leute gefunden haben, die künftig diese Zwergerlgottesdienste vorbereiten und leiten wird.“ Am Ende des Zwergerlgottesdienstes gab es deshalb nur eine Frage, welche von den Eltern gestellt wurde. „Wann ist der nächste Gottesdienst?“

Nach dem Gottesdienst gingen viele Eltern mit ihren Kindern noch ins Pfarrheim zum offenen Familientreff. Dort konnten die Kinder spielen und die Eltern sich zusammensetzen.