Pfarrei Teublitz 00002„Grimmerthal ist einfach legendär“, so fassten die Gruppenleiter Dominik Bleicher und Matthias Zankl das Wochenende der jüngeren Ministranten vom 15. bis 17. September im Jugendhaus Grimmerthal bei Rottendorf zusammen. Heuer brachen 20 kleine „Minis“ mit acht Gruppenleitern, vier Erwachsenen und Pfarrvikar P. John in das enge Bachtal der Grimmer auf, in dem drei verwunschene Jugendhäuser Übernachtungsmöglichkeiten bieten.

„Dieses Wochenende ist ein Selbstläufer“, berichtet Sebastian Zankl, „wir Gruppenleiter freuen uns schon immer das ganze Jahr darauf, mit den Kindern unserer Ministrantengruppe mitfahren zu dürfen.“ Dabei investieren die Jugendlichen auch viel. Schon vor Wochen haben sie mit Pfarrer Hirmer das inhaltliche Programm besprochen.

„Ich finde es gut, dass uns der Pfarrer einfach alles machen lässt. Er vertraut uns da einfach.“, führt Hanna Altmann aus, die zum zweiten Mal als Gruppenleiterin mit dabei ist. So übernehmen die Gruppenleiter Programmpunkte wie die Schnitzeljagt oder den „Bunten Abend“, in dem einfach lustig miteinander gespielt wird oder organisierten eine Bacherkundung, die heuer nicht nur von unten her nass rein ging. „Das Wetter war nicht so bescheiden wie letztes mal“, meinte Valentin zu den wechselhaften Stunden. 

Zum ersten mal mit dabei war Pfarrvikar Pater John. Gut vorbereitet hatte er Schlafsack und dicke Jacken mit nach Grimmerthal genommen. "Ich wurde von den Ministranten gut aufgenommen.", lächelte er, "Sie sind sehr viele und eine gute Gemeinschaft." 

„Die Fackelwanderung und das Grillen am Lagerfeuer am Freitag fanden wir am besten.“, findet die Jungs der neuen Ministrantengruppe. Jeden Tag bereiteten die Gruppenleiter auch spirituelle Impulse vor: „Darauf legt der Pfarrer wert. Aber auch uns tut das gut, zusammen zu beten, zu singen und vor allem ruhig zu werden.“ Anna-Lena Duschinger hat darin schon in den letzten Jahren Erfahrungen sammeln können. Am Samstagabend feierte man gemeinsam mit Pfarrer Hirmer einen Gottesdienst, bei dem die Minis aus Leibeskräften mitsangen. Auch die erwachsenen Begleiter, die für das leibliche Wohl der Truppe zuständig war, waren von der etwas anderen Abendmesse begeistert. „Die wunderbare Stimmung ist nicht nur den Kindern zu Herzen gegangen.“, schwärmt Petra Störtebecker, die samt Mann Uwe schon mehrfach als Begleiterin mit in Grimmerthal war.
Nach dem Gottesdienst feierten die Kinder mit ihrem Pfarrer und den Gruppenleitern noch eine spontanten lustigen Abend mit vielen lustigen Spielen. Auch P. John war schon voll mit dabei, als es ans Raten der Namen ging. 
Voll des Lobes für die kleinen Minis und deren Gruppenleiter war auch Claudia Barth, der mit ihr Mann Markus Birzer das Erwachsenenteam komplettierte: „Alle helfen zusammen, packen mit an. Es war wieder einmal eine tolle Stimmung.“
Jedes Jahr brechen die kleineren Ministranten der vierten, fünften und sechsten Klasse nach den Sommerferien ins Grimmerthal auf. Dabei stehen neben Spiel und Spaß aber auch inhaltliche Einheiten auf dem Programm. Schwerpunkt war eine Einheit mit Pfarrer Hirmer über das Kirchenjahr und liturgische Geräte. „Ende Oktober werden wir hier wieder zu Gast sein.“, lächelt der Pfarrer. Dieses Mal allerdings die großen Ministranten ab der achten Klasse. „Denn die großen Minis haben mich so lange gebettelt auch mal wieder fahren zu dürfen, weil Grimmerthal einfach legendär ist.“