Pfarrei Teublitz 010„Das ist für mich heute wie Weihnachten und Ostern.“, verabschiedete Pfarrer Michael Hirmer die Gläubigen, die am Montag nach dem Ersten Adventssonntag das Saltendorfer Lichtermeer eröffneten, „denn nur an diesen beiden Tagen habe ich in Teublitz eine so volle Kirche wie heute.“ Die allein durch warmes Kerzenlicht erleuchtete Saltendorfer Marienkirche war am 4. Dezember bis auf den letzten Platz gefüllt. Selbst die Stehplätze reichten kaum aus, als aus Burglengenfeld stammende Kaplan Daniel Schmid das Wort Gottes auslegte und die Veeh-Harfen-Gruppe dazu den musikalischen Rahmen des adventlichen Gottesdienstes aufbot.

In seiner Predigt hob Kaplan Schmid auf das Wesentliche des christlichen Glaubens an: „Es geht um Beziehung, zu Gott und zu den Menschen.“ In seiner unnachahmlichen Art brachte der Kaplan die Gläubigen in seiner Predigt nicht nur zum Lachen, sondern auch zum Nachdenken über die religiösen Praktiken pfarrgemeindlichen Lebens. „Beim Rückblick der Pfarrgemeinderatsvorsitzenden ging es viel um gesellschaftliche Punkte und wenig um Spirituelles.“


 

 

Neben den packenden Worten des Predigers waren es aber auch die Klänge der Teublitzer Veeh-Harfen-Gruppe unter Leitung von Maria Dickert, welche die besondere Atmosphäre des Saltendorfer Lichtermeeres entstehen ließen.

Das Lichtermeer ist eine adventliche Gottesdienstreihe in der Saltendorfer Marienkirche, zu der immer Prediger eingeladen sind, das Wort Gottes zu verkünden. Besonders ist die einzigartige Atmosphäre der Gottesdienste. Verschiedene Gruppen der Pfarrgemeinde Herz Jesu gestalten die Gottesdienste musikalisch und der warme Kerzenschein lässt die Kirche im besonderen Licht erstrahlen.

Das Lichtermeer geht noch bis zum 8. Dezember, dem Hochfest den unbefleckt empfangenen Gottesmutter Maria.
Am Dienstag predigt Diakon Peter Nickel zum Thema „Ihnen geht ein Licht auf“. Die Frauenschola wird singen. Der Mittwoch steht im Zeichen der Ökumene. Pfarrer Philip Theis predigt beim Abendlob mit Lieder aus Taize, welche die Gruppe DoReMi singen wird. Am Donnerstag wird der Teublitzer Ulrich Eigendorf erwartet, der zu den Klängen des KDFB Sinkreises Gottesdienst feiern wird. Den Höhepunkt des Lichtermeeres wird ein pontifikales Hochamt am Freitag mit Bischof Dr. Bucher, der seine Kaplanszeit in Teublitz verbrachte. Im Gottesdienst wird der Kirchenchor singen.