Pfarrei Teublitz 0007Seit 38 Jahren finden in der Wallfahrtskirche zu Saltendorf a.d. Naab spirituelle Konzerte mit barocker Musik und geistlichen Impulsen statt. „Die Konzerte orientieren sie dabei am Kirchenjahr.“, erklärt der Teublitzer Kirchenmusiker Norbert Hintermeier, der Initiator und bis heute treibende Kraft des spirituellen Kleinods ist, „Benannt ist die Konzertreihe nach Georg Philipp Telemann, der verwandtschaftliche Beziehungen nach Saltendorf hatte.“

Mit dem 146. Telemann-Konzert wurde am Fest Taufe des Herrn die Weihnachtszeit in der Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz feierlich beschlossen. Komponisten, wie Biagio Marini, Alberich Mazak oder Stefano Bernardi sind selbst manchen Musiker unbekannt. Bei den Telemann-Konzerten in Saltendorf lernt man neben Werken der bekannten Musikgrößen wie Bach, Händel oder Telemann auch oberpfälzer Komponisten der Barockzeit kennen.

„Die Konzertstunde zum Abschluss der Weihnachtszeit war eine Zusammenfassung der Feiern anlässlich des Geburtsfests Jesu Christi.“, lobt Pfarrer Michael Hirmer den spirituellen Gehalt der Konzerte, „Hier kann ich zur Ruhe kommen und das meditieren, was Gott uns geschenkt hat.“

Im Mittelpunkt des Konzerts standen die Werkbeispiele Georg Philipp Telemanns und seiner Zeitgenossen. Die dargebotene Triosonate Telemanns musizierten Michael Rauscher (Violine), Lucia Haider (Viola), Kathrin Thomann (Violoncello) und Norbert Hintermeier (Orgel) sehr überzeugend als ein Beispiel pastoraler Musik. Diese Hirtenmusik mit vielen, fast Dudelsack ähnlichen Klängen und vieler dynamischer Schattierungen, leitete über zur Händelarie „Hört, ihr Menschenkinder all“ und dem berühmten Bachlied „Ich steh an deiner Krippen hier“. Die Flötistin Hildegund Hauser erfreute mit einer Flötensuite des französischen Komponisten Michel-Richard Delalande. Pfarrer Michael Hirmer gliederte die Konzertteile mit ausgewählten Meditationen und Gebeten und vertiefte dadurch zusätzlich die musikalischen Darbietungen. Zum Abschluss stimmten alle gemeinsam in das Weihnachtslied „O du fröhliche“ mit ein.

„Vor 38 Jahren schrieb der damalige Teublitzer Pfarrer Georg Hartl den Telemannkonzerten eine wichtige Aufgabe zu.“, lobt Pfarrer Hirmer seinen Vorgänger, „Die Konzerte sollten die Wallfahrtstradition Saltendorfs weiterführen und das tun sie bis heute, denn aus dem ganzem Umland sind Menschen hier her gepilgert.“