Pfarrei Teublitz 043Lob und Dank und Anerkennung standen bei der letzten Sitzung des Teublitzer Pfarrgemeinderates auf dem Programm. Denn am 25. Februar wird das wichtige Pastoralgremium der Pfarrgemeinde neu gewählt. „Ich kann es kaum fassen, dass diese vier Jahre schon wieder vorbei sind.“, hob Pfarrer Michael Hirmer beim gemeinsamen Abschlussessen an, „wir haben viel miteinander bewegt und angeschoben. Wir können mit Stolz sagen, dass wir eine aktive Pfarrgemeinde sind, dank euch.“

Höhepunkte der letzten vier Jahre dürfte die historische einmalige Diakonenweihe im Dezember 2015 und die Primiz von Ulrich Eigendorf im Juli 2017 gewesen sein. Der Pfarrgemeinderat machte sich mit seinen Sachausschüssen Liturgie, Ehe & Familie sowie Gemeindekatechese um die Vorbereitung auf die Sakramente verdient. So wurden monatlich Familiengottesdienste gefeiert und die Kinder auf die Sakrament der Buße und Firmung sowie dem Empfang der Eucharistie vorbereitet. Zahllose Paare wurden auf das Sakrament der Ehe vorbereitet und in den jährlichen Nachtreffen spirituell begleitet. Aktiv war auch der Sachausschuss Soziales. Hier werden täglich Menschen der Pfarrgemeinde besucht, die in Heimen wohnen, im Krankenhaus liegen oder Geburtstag haben. Auch die Seniorenarbeit ist im Pfarrgemeinderat angesiedelt. Wöchentlich finden ein bis zwei Veranstaltungen für Senioren in den Räumen des Teublitzer Pfarrheimes statt. In den zurückliegenden Jahren wurde die Eine-Welt-Arbeit intensiviert und ein extra Schachausschuss dafür etabliert, der besonders eng mit dem Weltladen Teublitz zusammen arbeitet. Ein besonderes Steckenpferd der Pfarrgemeinde Herz Jesu ist die Jugendarbeit. Sechs neue Kinder- und Jugendgruppe wurde in der zurückliegenden Periode des PGR etabliert, die Jugendräume umgebaut und viele neue Gruppenleiter gewonnen. Erste Schritte im Bereich der ökumenischen Zusammenarbeit mit der evangelischen Schwestergemeinde wurden bei gemeinsamen Treffen gegangen. Natürlich dürfen auch die vielen Feste der Pfarrgemeinde nicht unerwähnt bleiben. Der Sachausschuss Feste & Feiern organisiert alljährlich das Pfarrfest, die Serenade oder auch den Pfarrfasching.

„All das wäre ohne unseren aktiven Pfarrgemeinderat und seine noch aktiveren Sachausschüsse nicht möglich gewesen.“, lobte der Pfarrer die Pfarrgemeinderatsmitglieder, „Heute haben wir die etwas Ehre verdiente Mitarbeiter unseres Pfarrgemeinderates zu verabschieden.“ Pfarrgemeinderatssprecher Georg Niederalt und Pfarrer Hirmer bedankten sich für vier Jahre Engagement bei Pia Pielmeier. Acht Jahre gehörte Roland Unger dem Gremien an, die vergangen Jahre sogar als Kassier in der Vorstandschaft. Als Nachrückerin kam vor elf Jahren Gerti Gerhardinger in den Pfarrgemeinderat. Mit Peter Niebauer kandiert nach 16 Jahren ein Unikat der Teublitzer Jugendarbeit nicht mehr für den Pfarrgemeinderat. Als Jugendlicher wurde 1998 Daniel Utz zum ersten Mal gewählt. Nach 20 Jahren will er sich nun auf Beziehung und Beruf konzentrieren. Mit der stellvertretenden Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Anneliese Wutz verlässt das langjährigste Mitglied den Pfarrgemeinderat. Im Jahr 1988 wurde Anneliese Wutz zum ersten Mal in den Pfarrgemeinderat gewählt und engagierte sich mit den Pfarrern Hartl, Eichinger und Hirmer zum Wohle der Pfarrgemeinde. Die ausscheidenden Mitglieder wurden mit einer bischöflichen Urkunde geehrt und erhielten ein faires Geschenk der Pfarrgemeinde.

Pfarrer Michael Hirmer wagte nach den Ehrungen noch einen Blick in die Zukunft: „Ich freue mich, dass so viele wieder für den Pfarrgemeinderat kandidieren. Ich denke, dass wir am 25. Februar wieder einen guten Pfarrgemeinderat wählen werden.“ Vorschläge für Kandidaten nehmen das Pfarrbüro oder Wahlleiter Robert Wutz entgegen.