Pfarrei Teublitz 005„Kolping nennt sich nicht nur Familie, wir sind es auch.“, begrüßte Pfarrer Hirmer am Blasius-Tag die anwesenden Kolping-Mitglieder im Teublitzer Pfarrheim, „Es ist schön Heute alle Generationen unserer Kolpingsfamilie hier begrüßen zu dürfen.“ Vor über 60 Jahren wurde nämlich die KF Teublitz gegründet. Mittlerweile gehört sie zu einen der größten im Diözesanverband Regensburg.
Auf die Idee des „Kolping historisch“ kam Vorsitzender Manfred Dechant, der in den letzten beiden Jahren Bild-Material als alten Zeiten sammelte und mit Zeitzeugen sprach. So entstand eine wunderbare Präsentation von der Gründungsversammlung bis hin zur letztjährigen Neugründung einer Kolpingjugendgruppe.

Gerade Heinz Pernikarsch und Eleonore Fischer wussten vieles aus den 50ger und 60ger Jahren beizutragen. Auch Gründungsmitglied Hans Moser wurde im Vorfeld der Veranstaltung befragt. Gerade in den beiden Anfangsjahrzenten der Kolpingsfamilie wurde die Solidarität und die Verbundenheit mit dem Kolpingwerk groß geschrieben. Immer wieder brachen Teublitzer Kolpingbrüder nach Köln an das Grab des seligen Gesellenvaters Adolph Kolping auf, um an Schulungen und Kundgebungen teilzunehmen. Aus der Tradition des Gesellenvereins heraus gewachsen konnten damals nur ausgelernte Gesellen Mitglied bei Kolping werden. Ende der 60ger Jahre verwandelte sich Kolping dann in den modernen Familien-Verband. Dies war auch in Teublitz zu spüren, als auch Frauen Mitglieder werden konnten. Bei so mancher Kolping-Veranstaltungen kam man sich näher, wie Josefine Winkler zu berichten wusste. Bis hinein in die 70ger und später in den 80ger Jahren wurde bei Kolping Theater gespielt. Während in den 80ger und 90ger Jahren der Kegelsport im Mittelpunkt stand. Um die Jahrtausendwende gab Präses Josef Eichinger einen neuen Impuls. Es wurden Familienkreise gegründet und in die Jugendarbeit eingestiegen.

Heute besteht die Kolpingsfamilie Teublitz aus fünf Familienkreisen, einen Familientreff und sieben Jugendgruppe und wird vom Vorstands-Team aus Martina Förster, Tanja Emmert und Manfred Dechant.