Pfarrei Teublitz 030Wenn 60 Ministranten in die volle Teublitzer Pfarrkirche einziehen, begleitet von Orgelspiel und den Gesängen des Chores und der versammelten Gemeinde, dann ist jedem klar: Hier wird etwa besonders gefeiert. „Heute feiern wir gleich drei Feste.“, erklärte Pfarrvikar P. John in seiner Predigt, warum das „Letzten Abendmahl Jesu“ am Gründonnerstag so besonders gefeiert wird, „Wir feiern ein Fest der Gemeinschaft, ein Fest des Dienstes und wir feiern ein großes Gastmahl.“

 



Traditionell werden am Gründonnerstag „Aposteln unserer Zeit“ die Füße gewaschen, weil auch Jesus im Abendmahlsaal seinen Jüngern die Füße wusch. „In diesem Liebesdienst steckt ein Auftrag an alle Christen bis Heute.“, erklärte Pfarrer Michael Hirmer, „wir sollen einander beistehen und dienen, wie Jesus uns gedient hat.“ Dieses Jahr waren es die Mitglieder der pfarrgemeindlichen Gremien. Erst vor ein paar Wochen konstituierte sich der neue Pfarrgemeinderat. Schon gut sechs Jahre arbeiten dagegen die beiden Kirchenverwaltungen von Teublitz und Saltendorf.

Ein besonderer Gottesdienst war ist auch für die Erstkommunionkinder. Am Gründonnerstag stiftete Jesus im "Letzten Abendmahl" die Eucharistie, auf deren Empfang sich die Kommunionkinder vorbereiten. Sie gestalteten deshalb die Gabenprozession, welche von Eltern der Kommunionkinder unmittelbar vor dem Gottesdienst eingeübt wurde. Zur Freude der mitfeiernden Gemeinde sangen die Kinder aus Leibeskräften die Gesänge der Gründonnerstagsliturgie mit. Dies lang vielleicht auch an der elektrischen Liederanzeige, die der Gründonnerstags-Liturgie zum ersten Mal zum Einsatz kam.

Am Ende brach der feierliche Gottesdienst ab. Es wurde dunkel in der Kirche. Das Allerheiligste wurde in Prozession in die Marienkapelle überführt, der Tabernakel leer und weit geöffnet. Dabei sang der Teublitzer Kirchenchor unter Leitung von Dekantskirchenmusiker Norbert Hintermeier a cabelle eine deutsche Übersetzung des "Pange lingua". Der Altarraum wurde komplett leer geräumt, der Altar entblößt. Das Leiden Jesu hat begonnen. In der dunklen Kirche las Diakon Neumüller das Evangelium, wie Jesus voll Todesangst im Garten Gezemane betete. Die Jünger die ihn begleitet haben schliefen dabei ein. In einer beeindruckenden Stille betete die Gottesdienstgemeinde vor dem leeren Altar. Mit dem Gesang „Bleibet hier und wachet mit mir“ zogen die vielen Ministranten aus dem Gotteshaus und die Gebetsstunden zum Gründonnerstag begannen.

Die österlichen Feierlichkeiten werden am Karfreitag um 15.00 Uhr mit der Liturgie vom Leiden und Sterben Jesu fortgesetzt und enden in der Osternacht, die in Teublitz am Samstag um 20.30 Uhr gefeiert wird.

Folgenden Mitgliedern des Pfarrgemeinderates und der beiden Kirchenverwaltungen würden die Füße gewaschen:

1, Barbara Michalsiki
2.Matthias Kalb
3.Christine Schreiber
4.Uwe Störtebecker
5. Matthias Obermeier
6. Lisbeth Bemmerl
7. Hans Wilhelm
8. Markus Reitenberger
9.Christian Kürzinger
10. Peter Grau
11. Stefan Kirschneck
12.Lothar Ziechaus