Pfarrei Teublitz 007Höhepunkt der Bittgänge war die feierliche eucharistische Bittprozession in Saltendorf. Am Fest Christi Himmelfahrt war die Saltendorfer Marienkirche überfüllt. Angeführt von Bürgermeisterin Maria Steger und dem stellvertretenden Bürgermeister Robert Wutz zogen die Saltendorfer Vereine in großer Abordnung vom Feuerwehrhaus in die Kirche. Mit dabei waren einige Erstkommunionkinder sowie die kirchlichen Gremien und Verbände.


 

 

In seine Predigt griff Pfarrer Michael Hirmer die aktuelle Debatte um das Kreuz im öffentlichen Raum auf und betonte, dass es viel wichtiger sei, das Kreuz im Herzen zu tragen und nicht nur als Schmuckstück um den Hals.

Nach dem Gottesdienst zog die eucharistische Prozession mit dem Allerheiligsten von der Kirche zur Franziskuskapelle, wo das Evangelium verkündet und der Segen gespendet wurde. Dort bedankte sich Pfarrer Hirmer vor dem Allerheiligsten für das Engagement der Vereine und aller, die zum Gelingen der Prozession beigetragen haben. Zurück in der Kirche fand die Bittprozession einen mit dem feierlichen Segen und dem Te Deum einen würdevollen Abschluss.
Nach der kirchlichen Feier traf man sich im Schützenheim, wo eine zünftige Brotzeit wartete. "Heuer war einfach alles perfekt.“, resümierte Diakon Heinrich Neumüller, „selbst der Himmel lachte und die Sonne strahlte.“

 

Saltendorf, 10. Mai 2018