Pfarrei Teublitz 141

Die Stadt Burgos mit ihrer Altstadt bietet einen reichen Schatz an Schönheit, Kultur und Geschichte. Reiseleiterin Frau Stahl brillierte mit ihrem reichen Wissen und führte die Pilgergruppe durch die Geschichte der altehrwürdigen Stadt. – Die erste Fußetappe des Tages führte knapp zwei Stunden durch die Meseta, eines der trockensten Gebiete von Spanien. Eine Ebene Landschaft mit wenig Bäumen und Sträuchern. Entsprechend gestaltete Pfarrer Hirmer auch den geistlichen Impuls, der sich im Teublitzer Pilgerheft fand: Wüste des Lebens.


Zur Freude der Felder machte dem geistlichen Ansinnen des Teublitzer Geistlichen das Wetter ein Strich zu die Planungen: Es regnete und die Natur freute sich über das Wasser. Von Rabe de la Calzada bis nach Hornillos del Camino nutzen die Pilger die Strecke zum persönlichen Gebet, zum stillen Spaziergang oder zum Gespräch.

Eine weitere Etappe führte wiederum ca. 7 km am Kanal von Kastilien entlang nach Fromista. Nach knapp zwei Stunden kamen alle Pilger am Ziel der Etappe an. Zu Mittag wurde an einer alten Pilgerherberge Halt gemacht, wo es einfaches aber gutes Essen gab. Auf dem Weg nach Fromista nützen einige Pilger wieder die Möglichkeit zum geistlichen Gespräch bzw. zur Beichte.

Das Tagesziel ist Leon. Vor dem Südportal der Kathedrale betete die Pilgergruppe und legte den Tag in Gottes Hände zurück: Diesen Tag, Herr, leg ich zurück in deine Hände.




Geistlicher Impuls vor der Kathedrale in Leon:
Lied: Alle meine Quellen entspringen in dir (GL 854)

Hinführung 2: Lektor 1
Der Prophet Jeremia greift spielt mit diesen Bildern. Er schreibt vom Wüstenboden und Salzland. Und er schreibt vom Baum der am Wasser wächst und Frucht bringt.

Lesung: Lektor 2
Lesung aus dem Buch Jeremia (Jer 17,5 ff)
So spricht der HERR: Verflucht der Mensch, der auf Menschen vertraut, auf schwaches Fleisch sich stützt und dessen Herz sich abwendet vom HERRN. Er ist wie ein Strauch in der Steppe, der nie Regen kommen sieht; er wohnt auf heißem Wüstenboden, im Salzland, das unbewohnbar ist.
Gesegnet der Mensch, der auf den HERRN vertraut und dessen Hoffnung der HERR ist. Er ist wie ein Baum, der am Wasser gepflanzt ist und zum Bach seine Wurzeln ausstreckt: Er hat nichts zu fürchten, wenn Hitze kommt; seine Blätter bleiben grün; auch in einem trockenen Jahr ist er ohne Sorge, er hört nicht auf, Frucht zu tragen.


Meditation: Lektor 3
Der Baum, der am Wasser gepflanzt wurde, das bist DU! Er, dein Schöpfer, hat dich an die Wasserquelle des Lebens gepflanzt, damit du Frucht bringen kannst. – Ist das nicht ein wunderschönes Bild von Gottes Liebe und Gottes Treue.
Ja, es gibt diese wüsten Zeiten unserem Leben. Zeiten in denen wir nur noch lechzen unter der Hitze des Alltags; wo wir uns vorkommen wie ausgedörrt, wenn uns Hass und Argwohn versengen.
Dann dürfen wir zur Quelle gehen, die unseren Durst nach Frieden und Barmherzigkeit stillt.
Diese Quelle hat Gott die eröffnet, tief in dir! Spürst du sie sprudeln.
Quelle des Lebens – Heiliger Geist !
Quelle der Vergebung – Heiliger Geist!
Quelle der Barmherzigkeit – Heiliger Geist!
Quelle der Ruhe – Heiliger Geist!
Quelle der Liebe – Heiliger Geist


Lesung: Lektor 2
Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes (Joh 7,37 ff)
Am letzten Tag des Festes, dem großen Tag, stellte sich Jesus hin und rief: Wer Durst hat, komme zu mir und es trinke, wer an mich glaubt! Wie die Schrift sagt: Aus seinem Inneren werden Ströme von lebendigem Wasser fließen. Damit meinte er den Geist, den alle empfangen sollten,

Lied: Atme in uns, Heiliger Geist

Tagesrückblick

Lied: Alle meine Quellen entspringen in dir (GL 854, 2+5)

 

Leon, 23. Mai 2018

am 70. Geburtstag von Günter ;)

.