Pfarrei Teublitz 1003„Ministranten/Innen sind Diener des Wortes und Brotes Jesu!“ Unter diesem Motto stand der Jahresministrantentag des Dekanats Schwandorf am Samstag, der in in diesem Jahr in der Teublitzer Pfarrei Herz-Jesu gefeiert wurde. Dekan Monsignore Hans Amann aus Schwandorf freute sich darüber, dass rund 200 „Minis“, darunter die Gruppenleiter, Oberministranten, ehrenamtliche wie hauptamtliche Betreuer, aus 16 Pfarreien des Dekanats zum Jahresministrantentag nach Teublitz gekommen waren. Eingeleitet wurde dieser mit einer großen Prozession durch die Straßen der Stadt von der Dreifachsporthalle zur Pfarrkirche Herz-Jesu und mit einem gemeinsamen Gottesdienst. Nach dem gemeinsamen Mittagessen im Pfarrheimgarten fand zur Unterhaltung ein Spieleparcour statt.

 

Dieses Dekanatsministrantentreffen wurde bereits seit einem halben Jahr in Zusammenarbeit mit dem Beauftragten für Jugendpastoral im Dekanat Schwandorf Pastoralreferent Andreas Holzfurthner und der Jugendreferentin an der katholischen Jugendstelle in Schwandorf Linda Lichtenberg vorbereitet. Es gab zwei Vorbereitungstreffen, an denen ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter der katholischen Jugendpastoral sowie Oberministranten aus zwölf Pfarrgemeinden im Pfarrheim Teublitz beteiligt waren. Dabei wurde festgelegt, dass jede Pfarrgemeinde eine Aufgabe beim Ministrantentag, insbesondere bei den Parcours, übernimmt. Die Ministranten aus Teublitz waren die Gastgeber und kümmern sich um Essen und Trinken und stellten die Örtlichkeiten wie Pfarrheim und Kirche zur Verfügung. Der letzte Dekanatsministrantentag fand vor sieben Jahren in der Pfarrei Rappenbügl statt. Im Dekanat Schwandorf sind rund 1000 Minis vereint.
Pfarrei Teublitz 1002
Der gemeinsame Gottesdienst wurde eröffnet mit dem gemeinsam gesungenen Lieder „Beginne du alle meine Tage“, begleitet durch die Jugendband der Pfarrgemeinde Wackersdorf, die auch ganzen Gottesdienst musikalisch hervorragend gestaltete. Dem Gottesdienst stand Dekan Monsignore Hans Amann aus Schwandorf St. Jakob vor, der von zwölf Pfarrern des Dekanats Schwandorf konzelebriert wurde. Eingangs dankte Dekan Amann der Pfarrei Teublitz mit Pfarrer Michael Hirmer für die Übernahme und Durchführung des Dekanatasminstrantentages sowie allen, die mit der Organisation beschäftigt waren. Unter dem Motto „Freude, Friede und Glauben“ wolle man einen gemeinsamen Gottesdienst feiern.
Inhaltlich wurde der Gottesdienst von Ministranten aus allen 16 teilnehmenden Pfarrgemeinden gestaltet. Sie trugen die Kyrie-Rufe und die Fürbitten vor. Zu Beginn der Predigt legten die Ministranten Symbole vor den Altar ab, die den Ministrantendienst symbolisierten. In seiner Predigt ging Dekan Amann auf das Emmaus-Evangelium ein und bedankte sich herzliche bei allen Ministrantinnen und Ministranten für ihren Dienst am Wort und am Brot. „Wort und Brot“ stand auch groß auf einer Tafel, auf der ein großes Kreuz mit Sonnenkranz zu sehen war.

Nach dem Mittagessen bei Bratwurstsemmeln und Grillfleisch fand der Parcours um das Pfarrheim mit folgenden Stationenstatt: Sackhüpfen, Boby-Car-Rennen, Forsch-Kasten-Werfen, Pendellauf, Kerzen löschen, Seilspringen, Kübelspritzen und vieles mehr.
Vor der Siegerehrung durften die Pfarrer und pastoralen Mitarbeiter/innen beim Seilspringen aktiv werden. Pfarrer Helmut Brügel aus Burglengenfeld zeigte sich hier als bester Seilspringer.
Bei der Siegerehrung gab es nur Gewisser, denn alle Ministranten hatten eine riesen „Gaudi“. Gewonnen haben die Ministranten aus Teublitz vor Nittenau-Fischbach und Schwandorf Herz-Jesu.

Mit einem gemeinsamen Gebet und dem Segen durch Dekan Hans Amann endete der Ministrantentag in Teublitz.


O-Töne

Dekan Hans Amann:
„Der Dekanatsministrantentag war in Teublitz eine „runde“ Sache, vom Gottesdienst bis zu den Spielen. Wichtig dabei war aber auch, dass sich die Minis über die Pfarreiengrenzen hinaus kennenlernen und neue Freundschaften geschlossen werden konnte. So wurde auch wieder gezeigt, dass die Ministranten eine „verschworene Gruppe“ ist. Ein großes Lob an die Pfarrei Teublitz für die Ausrichtung des einmaligen Tages!

Andreas Holzfurtner aus Bruck, Jugendbeauftragter des Dekanats Schwandorf:
„Mit dem Ablauf des Dekanatsministrantentages bin sehr zufrieden, der vom Gastgeber der Pfarrei Teublitz bestens organisiert war. Man spürte bei den Minis, dass dieser Tag Freude bereitet hat, zumal man neue Minis aus anderen Pfarreien kennenlernen durften.“

Veronika Huber, Pfarreigemeinschaft Katzdorf-Premberg:
„Ich bin das erste mal bei einem Dekanatsministrantentag und ich fühle mich hier sehr wohl. Ein Erlebnis war der Gottesdienst, den wir alle in einer tollen Gemeinschaft gefeiert haben. Beim anschließenden gemütlichen Unterhaltungsprogramm konnte ich viele neue Minis aus anderen Pfarrei kennenlernen. Es war schön dabei gewesen zu sein.“

Lisa Schneeberger, 12 Jahre, Pfarrei St. Georg Klardorf:
„Dieses Treffen der vielen Minis war für mich ein Zeichen dafür, dass Gott in unserer Mitte ist. Beeindruckend der Gottesdienst und die vielen Unterhaltungsmöglichkeiten zum Abschluss des Ministrantentages. Ich komme gerne wieder zum nächsten Ministrantentag.“

 

Teublitz, 29. Sept 18