Pfarrei Teublitz 0007Musik, Freude und Geselligkeit gehören einfach zusammen. Genau dies erlebten auch die Teublitzer Chöre als sie am Nationalfeiertag gemeinsam mit Chorleiter Norbert Hintermeier und Pfarrer Michael Hirmer nach Furth im Wald aufbrachen.
Nasskalt präsentierte sich das Wetter als die Mitglieder des Teublitzer Kirchenchores und des Männergesangsvereins Teublitz am Marktplatz trafen, um in den Bayerwald aufzubrechen. Doch im Bus wurde es den Sängerinnen und Sängern wohlig warm, mehrstimmig wurde der Kanon „Lobet und preistet“ zum Morgenlob angestimmt. In Furth angekommen, wartete der aus Burglengenfeld stammende Kaplan Daniel Schmid auf die Teublitzer. Gemeinsam feierte man Eucharistie. In der großen Further Kirche erklangen die A-Capella-Gesänge der Chöre. In einer engagierten und herzerwärmenden Predigt zeigte Kaplan Schmid auf, wie schön es ist in den verschiedenen Pfarrgemeinden an den einen Gott zu glauben.

Nach dem Gottesdienst wartete dann „die Maus“ auf die Teublitzer Sängerinnen und Sänger. Denn der WDR drehte für die berühmte Kinderserie am Markplatz in Furth. Interessant war es den Dreharbeiten zuzusehen und mitzuerleben, wie ein Beitrag entsteht und welcher Aufwand dafür betrieben wird.

Gemeinsam mit Kaplan Schmid kehrte man nahe Furth im Steinbruchsee zum Mittagessen ein. Hier konnte Pfarrer Hirmer sein Können als Busfahrer bei einem engen Wendemanöver unter Beweis stellen.

Am Nachmittag kehrte die Gruppe im Museum Flederwisch am Bahnhof in Furth ein. Ein einer liebevoll gestaltenden Erlebniswelt wurden die Teublitzer in die Vergangenheit entführt. Kurzweilig und unglaublich lustig wurde die Führung gestaltet. Wie machte man vor hundert Jahren Papier, wie wurde geschmiedet oder wie begann die Industrialisierung an der Grenze nach Böhmen. Aktiv wurden die Mitglieder der Chöre in die Führung durch den verwunschenen Flederwisch eingebunden. Einige, wie Pfarrer Hirmer, erhielten sogar eine rußige Gesichtspflege.

Auf dem Heimweg kehrte man noch in einem Panorama-Hotel bei Neunburg zum Abendessen ein. Kirchenmusiker Hintermeier, der die Fahrt organisierte und Pfarrer Hirmer bedankten sich herzlich bei den Sängerinnen und Sänger für deren großes Engagement. „Unsere Gottesdienste sind lebendiger und einfach viel schöner, weil wir sie haben“, fasste der Pfarrer seinen Dank zusammen.

 

Teublitz, 03. Okt. ´18