Pfarrei Teublitz 0006Indien, ein Subkontinent mit einer Vielzahl von Kulturen, Religionen und Sprachen stand im Mittelpunkt eines Vortragsabends im Pfarrheim. Hintergrund dieser Zusammenkunft war das Vorhaben, im nächsten Jahr im 17. bis 30. Oktober ein 14tägige Pfarrwallfahrt nach Indien in die Heimat von Pfarrvikar Pater John Mathew zu unternehmen. Dieser ließ es sich auch nicht nehmen, als „Chefkoch“ den über 50 Interessenten ein indisches Abendessen zu kredenzen.
Reisekauffrau Gisela Rüttinger von der Internationalen Pilgerreisen GmbH kam extra aus München angereist, um das bereits fertige Besuchsprogramm für die Pfarrwallfahrt und Studienreise im Oktober 2019 unter dem Titel „Mystisches Indien vorzustellen. Start zum „Märchen aus 1001 Nacht“ ist am Donnerstag, 17. Oktober mit der Fluggesellschaft Emirates von München über Dubai nach Delhi.

Die nächsten zwei Tage werden verschiedene Sehenswürdigkeiten in Delhi wie der Akshardham Tempel, das Jama Masjid, die Gedenkstätte Mahatma Gandhi „Raj Ghat“, das Qutb Minar u.a. besucht. Dann geht es weiter in die Hauptstadt des legendären Mogulreiches Agra mit Besuch des Forts von Agra und des Taj Mahals. Besucht wird dann die Hauptstadt Jalpur mit seinen Sehenswürdigkeiten, bevor es dann mit dem Flugzeug weiter ging nach Cochin und Thekkady. Am zehnten Tag ist der Besuch der Heimatgemeinde von Pater John in Thodupuzha vorgesehen. Der elfte Tag bringt dann eine Bootsfahrt in Alleppey mit dem verzweigten Wasserstraßenetz im südindischen Bundesstaat Kerala. In Mararikularn besteht die Möglichkeit, den weiten Badestrand Marari Beach zu besuchen und im Ozean zu baden. Am vorletzten Reisetag geht es nach Kodungallor-Cochin, wo auch das moderne Shoppinggebäude Mall Lula Mali besucht wird. Am 30. Oktober heißt es dann Abschied zu nehmen aus Indien und der Rückflug ab Cochin über Dubai nach München.
Auskünfte und Anmeldungen sind ab sofort möglich im Pfarramt Herz-Jesu in Teublitz unter Telefon 09471/9491.

„Nalla viśapp“, in seiner Heimatsprache Malayalam wünschte Pater John nach dem Reisevortrag den Zuhörern einen guten Appetit. Über fünf Stunden zuvor hatte er als „Chefkoch“ zusammen mit den Frauenbundmitgliedern Waltraud Neumüller, Renate Hammerl, Maria Niederalt, Elfi Böhme und Andrea Ernst das Abendessen vorbereitet. Kredenzt wurde ein „leicht scharfes“ Rindfleischcarree mit indischem Reise, Gemüseallerlei, Hähnenschlegel gegrillt mit indischen Gewürzen, Brot aus Mehl und als Nachspeise indischen Milchreis.

„Vielen herzlichen Dank“, war nach dem Abendessen auf der Leinwand zu lesen. Denn Pater John bedankte sich bei allen, die Ende August für seine indische Heimat Kerala, die von einer Flutkatastrophe heimgesucht wurde, gespendet haben. Anhand von vielen Bildern zeigte der Ordensgeistliche die immensen Schäden, die durch die Naturgewalten angerichtet wurde, auf.
Die 8000,- € Spendengelder, welche der indische Pater in Teublitz von kirchlichen Vereinen, Gruppen und Einzelpersonen erhalten hatte, verteilte er auf neun Familie. Dabei wurde immer erste Nothilfe geleistet, damit die Betroffenen beginnen können, sich eine neue Heimat aufzubauen, wenn z.B. das Haus weggeschwemmt wurde.
Pfarrer Michael Hirmer bedankte sich bei P. John und lobte sein Engagement in der Pfarrgemeinde. Nach dem Vortrag des Pfarrvikars gab es noch viele Fragen zur indischen Kultur, dem Sozialsystem und dem Christentum auf dem Subkontinent.

Teublitz, 14. Okt ´18