Pfarrei Teublitz 018Auch in diesem Jahr war die Saltendorfer Kirche in der Woche vor dem dritten Adventssonntag allabendlich mehr als gut besucht. Das Saltendorfer Lichtermeer füllte die Marienkirche jeden Tag. Dabei war es die besondere Atmosphäre, welche die Gläubigen aus nah und fern anlockte. Auch die Prediger, Priester aus der Diözese Regensburg, waren hellauf begeistert vom Flair der altehrwürdigen Wallfahrtskirche.

 

 

Domvikar Andreas Albert, der als Pilgerseelsorger in der Diözese wirkt, war am Ende des Gottesdienstes am Montag begeistert: „Das müssen sie sich bewahren. Es war wunderbar hier mit ihnen Gottesdienst zu feiern.“ Nur noch Stehplätze gab es am Dienstag als die Veeh-Harfen-Gruppe den Gottesdienstraum mit ihren Klängen erfüllt. „Ich habe schon lange nicht mehr in so einer vollen Kirchen Gottesdienst gefeiert.“, lobte Krankenhauspfarrer P. Thomas Väth vom Orden der Barmherzigen Brüdern das abendliche Rorate im Kerzenschein. Am Mittwoch war Pfarrer Markus Schmid aus Weiden St. Josef über die vielen Beichten erfreut. „Die Qualität der Beichtgespräche nimmt seit Jahren zu, auch wenn die Zahl der Beichten abnimmt.“ Das Abendlob mit Lieder aus Taizé, bei dem Schmid predigte, wurde von der Gruppe DoReMi musikalisch begleitet. Viele Altötting-Pilger aus dem Großraum des Städtedreiecks feierten das Rorate am Donnerstag mit, da Pfarrer Hannes Lorenz aus Nabburg das Wort Gottes auslegte. Er begleitet seit Jahren spirituell die größte Fußwallfahrt Deutschlands. „Lieber Michael, ich beneide euch Teublitzer, um eure schöne Wallfahrtkirche und dieses tolle Lichtermeer.“, lobte er den Teublitzer Pfarrer Hirmer und dessen Pfarrgemeinde. Besonderen Dank richtete Lorenz an den Teublitzer Kirchenchor unter Leitung von Dekanatskirchenmusiker Norbert Hintermeier. „Herr Hintermeier war schon mein Orgellehrer. Es war eine besondere Ehre für mich, mit ihnen heute Gottesdienst zu feiern.“ Den Abschluss des Saltendorfer Lichtermeers bildete die fulminante Predigt von Regionaldekan Holger Kruschina aus Roding. Gemeinsam mit einen Ensemble ehemaliger Domspatzen zauberte er einen besonderen Klang in das altehrwürdige Gotteshaus.

„Ich denke, das Saltendorfer Lichtermeer hat sich wieder einmal bewährt. Die Leute schätzen es und kommen gerne und in Scharen.“, freute sich der Initiator des Saltendorfer Lichtermeers, Pfarrer Michael Hirmer, über das Gelingen der adventlichen Festwoche. Diese endete mit dem großen Adventskonzert der Teublitzer Chöre am Nachmittag des dritten Adventssonntags.



Die Bilder zeigen das Saltendorfer Lichtermeer am Do., 13. Dezember, bei der Rorate mit Pfr. Hannes Lorenz.

Saltendorf, 10-14. Dez ´18