Pfarrei Teublitz 1001Einen Workshop unter dem Motto „Sakraler Tanz“ veranstaltete die Pfarrgemeinde Herz-Jesu im Pfarrheim, der von der Pfarrhaushälterin Alexandra Zeins organisiert wurde. 20 Teilnehmerinnen, teilweise auch aus dem Landkreis Schwandorf, waren nach Teublitz gekommen, um mit Franziskanerbruder Georg aus Dietfurt einige Stunden die Freude und Gelassenheit aber auch die tiefe Beziehung zu Gott zu erleben.
Wer den Franziskanerbruder Georg kennt, der weiß, dass er eine ganz „eigene Marke,“ ein ganz besonderer Typ ist. Er passt genau zu den Brüdern des Heiligen Franz, der alles, was überflüssig war, weg gelassen hat, um Gott in der Freude der Armut und des einfachen Lebens zu finden. Dies alles sprudelt beim sakralen Tanz als lebendige Quelle aus "Brother Tschortsch", wie er von seinen Freunden genannt wird.

Der sakraler Tanz ist ein ganzheitliches Gebet mit allen Sinnen, mit Körper, Geist und Seele. Was in der Seele ist, drückt der Körper in der Bewegung aus,“ stellte Bruder Georg eingangs fest. Was der Körper durch Bewegung erfährt, dringt tief in die Seele. „Gott ich sehe das Licht“ - mit diesem getanzten Gebet begrüßten Bruder Georg die Anwesenden, die anschließend sofort mitsangen und mittanzten. Bei einsetzender Dämmerung bis in die Dunkelheit wurde tanzend Gott gesucht und in die eigene Seele vorgedrungen. Dabei bot der mit Kerzen beleuchtete Teublitzer Pfarrsaal ein wunderbares Ambiente. Die Intensität des Gebetes war spürbar und die Begeisterung der Teilnehmer steigerte sich von Tanz zu Tanz. Immer wieder flossen auch die Lebensweisheiten von Bruder Georg mit ein. Dazwischen gab es ein Buffet aus Mitbringsel der Tänzerinnen, das den Hunger und Durst stillte. Einig war man sich, dass ein solcher sakraler Tanz auch im nächsten Jahr wiederholt werden sollte.

 

 

Teublitz, 24.03.2019