Pfarrei Teublitz 005An die Liturgie vom „Letzten Abendmahl“ schlossen sich traditionell die Gebetsstunden an. Mit dem Gesang „Bleibet hier und wachet mit mir“ leitete der Kirchenchor vom Gottesdienst in die Gebetsstunden über. Einige Gläubige verweilten nach dem „Letzen Abendmahl“ zum Gebet vor dem leeren Altarraum. Ab 20.30 Uhr gestaltete der Frauenbund die erste Gebetsstunde. Die Frauen meditieren die Leidensgeschichte Jesu und brachten immer wieder aktuelle Bezüge ein. Dabei wurden immer wieder gemeinsame Lieder gesungen.

 

 

An die 100 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene versammelten sich nach der Gebetsstunde des Frauenbundes in der Teublitzer Pfarrkirche. Die Texte zur gemeinsamen Gebetswache der Ministranten, der Kolpingsfamilie und des Gemeindechores bereitete Oberministrant Dominik Seck mit einigen anderen Jugendlichen vor. Besonders freute Pfarrer Hirmer, dass auch Jugendliche aus Burglengenfeld gekommen waren, um mit Jesus dessen Ölbergsangst zu meditieren.

Gründonnerstag, 19. April ´19