Pfarrei Teublitz 005Am zweiten Tag der „72-Stunden-Aktion – Uns schickt der Himmel“ stand ein Wand-Tattoo im Mittelpunkt, dass der Aktion in Teublitz ein ganz eigenen Farbton gab. Dabei wollte Clemens Metzler eigentlich nur eine kleine Erinnerung an die Aktion mitbringen. Und am Abend erstrahlte das Nebengebäude des Pfarrheim in neuem Blau … aber der Reihe nach.
Die Arbeiten Rund um das Kinderhaus nahmen Fahrt auf. Denn die fleißigen Eltern vom Elternbeirat unterstützt von Hausmeister Stefan Weiß schafften es die ein Rahmung des Sandkasten fertig zu machen und die Holzteile des Nassspielplatzes neu zu streichen. Auch die umfangreichen Erdarbeiten im vorderen Teil des Kinderhausgartens konnten abgeschlossen werden.

Als Pfarrer Hirmer kurz vor neun Uhr nach dem Rechten schaute, war gerade hoher Besuch des Bistums angereist. Clemens Metzler ist Diözesanvorsitzender des BDKJ Regensburg und vertritt somit über 50.000 aktive Kinder und Jugendliche kirchlicher Verbände. Er hatte ein Wand-Tattoo mit dem Logo der 72-Stunden-Aktion dabei. Problem war nur, dass die Spray-Dosen hierfür nicht funktionieren. Also kam Pfarrer Hirmer auf die Idee einfach mal die Farbe drüber zu schmieren, die man tags zuvor im Kinderhaus verwendet hatte. Ergebnis: große Sauerei samt unansehnlicher Wand. Also beschlossen die Gruppenleiterinnen Marina Emmert und Sophie Niederalt mit BDKJ-Vorsitzenden Metzler in den nächsten Baumarkt zu fahren und Wandfarbe zu kaufen, um Pfarrers „Kunst“ von der Wand zu tilgen. Gedacht – Getan! Und siehe, am Abend war das ganze Nebengebäude neu gestrichen. „Wir hatten noch Farbe über.“, so die lapidare Klärung er Jugendlichen, als sich der Pfarrer wunderte, warum jetzt irgendwie alles anders aussieht. – Besser aussieht! Denn der neue Anstrich passt perfekt zu der neuen Holzverkleidung, die den Schuppen der Hausmeister und des Pfarrgemeinderates jetzt ziert.

Fleißig waren auch die kleinen Minis. Sie buddelten bei beim Hintereingang der Kirche Wurzel um Wurzel aus, so dass die Grünanlage neu gestaltet werden kann. Dank Franz und Miri war auch das Essen wieder lecker, weshalb die Stimmung unter den Jugendlichen am Ende des zweiten Tages euphorisch war …

Morgen geht es dann weiter … Samstag früh … 8.30 Uhr … zum Endspurt …

 

Teublitz, 24. Mai ´19