Pfarrei Teublitz 1032Am 10. Juni trafen sich die engagierten Christen mit ihren Seelsorgerinnen und Seelsorgern zum Jahrestag des Dekanats Schwandorf. Gastgebende Pfarrgemeinde war dieses Jahr Herz Jesu Teublitz. Schon am Nachmittag trafen die die Priester und pastoralen Mitarbeitenden zu einer Dekanatskonferenz im Teublitzer Pfarrheim. Der Hauptgeschäftsführer des bischöflichen Hilfswerkes für Mittel- und Osteuropa Pfarrer Dr. Christina Hartel referiertet beim Studienteil.
Schon am späten Nachmittag füllte sich die große Empore der Teublitzer Pfarrkirche. Denn der mit dem Jahrestag des Dekanats wird auch der Jahrestag der Kirchenmusik begangen. Traditionell stellt hierfür Dekanatskirchenmusiker Norbert Hintermeier einen großen Chor bestehend aus vielen Sängerinnen und Sängern sowie Instrumentalisten aus den Kirchenchören des Dekanats Schwandorf zusammen. Über 120 Musiker zählte der große Dekanatschor, der das Kapitelamt des Dekanats feierlich musikalisch gestaltete.

 „Die musizierenden sollen Freude an der Kirchenmusik haben,“ so Hintermeier. „Oberstes Kriterium ist aber immer, dass die Kirchenmusik den liturgischen Anforderungen entspricht und auch vorbildlich ist.“ Die Gemeindelieder wurden mit eigenen Chorstrophen abwechselnd gesungen. Auch konnten beim „Gloria“ und „Sanctus“ alle Gottesdienstteilnehmer mitsingen. Auch die von Hintermeier selbst komponierte „Harfen-Messe“ bot durch Akklamationen der Gemeinde immer wieder die Möglichkeit mitzusingen und sich so aktiv am Gottesdienst zu beteiligen.
Für die Chormitglieder ist es auch ein Erlebnis, mit über 120 Sängerinnen und Sänger einen großen Chor zu bilden, um Gott zu loben. Dies will auch Dekanatskirchenmusiker Hintermeier richtig verstanden wissen: „Ein Gottesdienst darf keine Aufführung einer Messe wie bei einem Konzert sein, sondern der Gottesdienst soll an vorderster Stelle stehen.“ Die Musik diene der „höheren Ehre Gottes“!

Dem Kapitelamt stand Dekan Monsignore Hans Amann vor. Gemeinsam mit ihm feierten 21 Pfarrern den Gottesdienst. Die Predigt übernahm Pfarrer Dr. Christian Hartl aus Freising, Hauptgeschäftsführer des bischöflichen Hilfswerkes RENOVABIS. Pfarrer Hartl erinnerte in seiner Predigt an die Aufgabe der bischöflichen Hilfswerke, zu denen auch ADVENIAT, MISEREOR, CARITAS international, MISSIO und die Sternsinger gehören. . „Es geht um Solidarität mit den Menschen weltweit und es geht um den Sendungsauftrag Christi.“ Wie Jesus die Apostel gesandt habe, so sende er auch die Christen heute zu den Menschen vor Ort. Diesen Auftrag erläuterte Dr. Hartl mit einem Projektbeispiel des Hilfswerkes REONOVABIS, das seinen Blick vor allem auf Mittel-, Ost- und Südosteuropa richtet: „Da gibt es in Albanien eine Müllkippe auf der ein reicher Geschäftsmann Menschen wie Leibeigene hält“. Menschen wie diesen beizustehen und solidarisch für sie einzutreten sei der Auftrag Jesu Christi. In dieser Mission stehen alle Christen und besonders die bischöflichen Hilfswerke. Immer wieder bedankte sich Pfarrer Dr. Hartl bei den Gläubigen für deren Spendenbereitschaft. So konnte das Hilfswerk RENOVABIS seit 1992 über 24tausend Projekte mit 745 Millionen Euro unterstützen. „Vor allem Ihre Spenden an Pfingsten helfen Menschen im Osten Europas würdevoller zu leben.“

Nach dem Gottesdienst wartete die Pfarrgemeinde Herz Jesu ihren Gästen mit einem großen Empfang im Pfarrgarten auf. Unter dem Fallschirm standen die vielen Gläubigen aus allen Pfarrgemeinde des Dekanats Schwandorf noch bis weit in die Nacht zusammen

Wer musiziertes alles mit?
An den Instrumenten wirkten beim Kapitel am mit:
Veronika Miller-Wabra (Harfe),
Anke Schindlbeck und Eva-Maria Weiß (Querflöten),
Volker Droge (Fagott),
Wolfram Kangler (Violoncello),
Jan Schießl (Kontrabass).
Norbert Hintermeier (Orgel und Gesamtleitung)

Die beim Dekanatsjahrtag mitwirkenden Chorsängerinnen und -sänger kamen neben dem Chor der gastgebenden Pfarrei Herz Jesu Teublitz aus nachfolgenden Pfarreien:
Schwandorf Münsterchor Kreuzberg mit Chorleiterin Stephanie Jehl
Schwandorf Herz Jesu mit Volker Droge
Schwandorf St. Paul mit Marlene Scharf
Wackersdorf mit Rudi Mandl
Bodenwöhr mit Eva Blommer
Nittenau mit Rainer Blommer
Alten- und Neuenschwand mit Doris Götz
Rappenbügl mit Alois Rinner
Burglengenfeld St. Vitus und St. Josef mit Hans-Josef Doser
Fischbach mit Michaela Kangler-Lang
Pfarrei St. Ägidius Bruck.

Teublitz, 10. Juli ´19