Pfarrei Teublitz 006Wieder einmal wurde die Teublitzer Pfarrkirche Ziel von Vandalismus. Dieses Mal wurde die Außenfassade nahe der Eingangstür mit arabischen Schriftzeichen beschmiert. Die Tat dürfte sich am in der Nacht von 24. auf 25. Juli ereignet haben. Gegen 5.30 Uhr meldete ein Pendler bereits mit einer Whats-App-Nachricht an Pfarrer Michael Hirmer den Schaden.
„Beim Aufsperren der Kirche kurz nach 8 Uhr sind uns die Schriftzeichen aufgefallen.“, berichtet Mesner Günther Karcher. Dieser verständigte sofort das Pfarrbüro. Pfarrvikar P. John Mathew schaltete nach Rücksprache mit Pfarrer Hirmer die Polizei ein, welche den Schaden dokumentierte und Ermittlungen aufnahm.

Dank der guten Verbindungen der Pfarrgemeinde Herz Jesu ins Heilige Land, war die Übersetzung der Schriftzeichen kein Problem. „Ein Freund unserer Pfarrgemeinde aus Nazareth übersetzte uns die Schmierereien.“, erklärt Pfarrer Michael Hirmer, „Dabei hat mich doch sehr erstaunt, was da an die Wand geschrieben wurde, nämlich Namen.“ Tatsächlich sind im oberen Bereich der Anschrift in arabischer Sprache Namen zu erkennen. Der untere Teil der Schmiererei scheint jedoch in einer anderen Sprache geschrieben zu stehen. „Unser arabischer Freund aus Nazareth konnte den unteren Teil nicht übersetzen. Er glaubt es könnte persisch sein.“, fügt Pfarrer Hirmer hinzu.

Von der kreativen Seite zeigten sich die Vandalen im Blick auf das Schreibmaterial. Es wurde nämlich kein Stift oder Farbe mit Pinsel benutzt, sondern die nebenan wachsenden Geranien. Der Saft aus deren Blättern diente als Farbstoff. Die benutzen Blütenblätter lagen noch am Boden unterhalb der arabischen Schriftzeichen.

Nachtrag vom 26.7. - Dank der auch guten Beziehungen zur Bundeswehr, die bis nach Afganistan reichen, konnte jetzt die ganze Anschrift entziffert werden. Auch die unteren Schriftzeichen sind Namen, die in einem bestimmten Dialekt geschrieben stehen.
Pfarrer Hirmer stellte nochmals klar, dass es sich hier nicht um eine politisch oder religiös motivierte Tat handelt, sondern einfach eine Schmiererei ist, die immer wieder an allen möglichen Gebäuden von allen möglichen Leuten hinterlassen wird.
Vielen Dank an Menser Günther Karcher und Stephan Weiß, die noch am selben Tag die Verunstaltungen wieder abgewaschen und übermalt haben.
Hilfreich für die Ermittlungen der Polizei sei es nun, so der Pfarrer weiter, dass sich Zeugen melden, die evtl. die Täter gesehen haben oder zumindest den Tatzeitpunkt eingrenzen helfen. Zeugen können sich an die Polizei Inspektion Burglengenfeld wenden (Tel. 09471 70150).
 

Teublitz, 25. Juli ´19