Pfarrei Teublitz 010Schon seit einigen Jahren ist die Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz bestrebt die allgemeine Sicherheit in und um Pfarrheim und Kirche zu erhöhen. So finden immer wieder Fortbildungen und Kurse für die ehrenamtlich Engagierten statt. Der Umgang mit dem Feuerlöscher sowie das Verhalten im Brandfall wurden genauso trainiert wie auch die allgemeinen Erste-Hilfe-Maßnahmen. Kurz vor den Sommerferien wurde jetzt ein Defibrillator für das Pfarrheim und den Weltladen angeschafft, der im Notfall zum Einsatz kommen soll.

 

 

„In unserer Pfarrgemeinde ist viel los. Viele Menschen gehen hier ein und aus. Wir sind für ihre Sicherheit und Wohlbefinden verantwortlich.“, erklärt der Sicherheitsbeauftragte der Pfarrgemeinde Uwe Störtebecker den Hintergrund der Anschaffung eines Defibrillators. „Wir haben in der Kirchenverwaltung lange beraten, welchen Weg wir gehen wollen.“, ergänzt Christine Schreiber, die das Projekt vorangetrieben und organisiert hat, „letztlich haben wir uns für ein werbefreies Gerät entschieden, dass auch absolute Amateure bei einem Notfall bedienen können.“

Wie einfach die Bedienung des Defibrillators demonstrierte am 25. Juli Georg Schölls von FRC-Medoical den Mitgliedern des Pfarrgemeinderats. „Wichtig und entscheiden sei“, so Schölls, „sich zu trauen, den Defibrillator zu benutzen, sobald jemand ohnmächtig ist.“ Natürlich solle man zuerst prüfen, ob der Patient noch atmet. Nach dem Absetzen eines Notrufes (112) kann die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes lebensrettend sein, sofern richtig reanimiert wird. „Der Defibrillator hilft ihnen dabei.“, weißt Schölls die PGR-Mitglieder ein, „Sie schalten das Gerät an. Es spricht mit ihnen und sie folgen einfach den Schritten, welche ihnen der Defibrillator nennt.“

Der Defibrillator wird im Eingangsbereich des Pfarrheimes angebracht werden. Er ist tagsüber über den Weltladen (Seiteneingang Richtung Kinderhaus) zugänglich. Auch könnte er bei den vielen Veranstaltungen der Pfarrgemeinde leicht zum Einsatz gebracht werden.

 

 

Teublitz, 26. Juli ´19