Pfarrei Teublitz 0016Köstlich begann eine indische Woche in der Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz. Denn am Donnerstag wurden exotische Speisen aus dem Südosten des Subkontinents aufgetragen. Über 60 Gäste waren zum opulenten Mahl ins Pfarrheim gekommen. Eingeladen hatte der Teublitzer Frauenbund, der die beiden Köche Pfarrvikar P. John und dessen Schwager Arun bei den Vorbereitungen unterstütze.
Schon Tage zuvor begannen die Vorbereitungen auf das große indische Mahl. „Viel mussten wir einkaufen.“, lächelt Pater John, der schon im dritten Jahr als Pfarrvikar in Teublitz stationiert ist. Dabei hatte er aber professionelle Hilfe aus seiner Heimat, dem indischen Bundesstaat Kerala. „Mein Schwager Arun ist seit mehreren Wochen hier in Teublitz zu Besuch. Er betreibt einen Catering Service und kocht deshalb sehr gut.“ Viele Taschen und Kisten an Lebensmittel und Gewürzen wurden ins Pfarrheim und ins Pfarrhaus gebracht

.

Auch wurden alle Küchen rund um die Pfarrkirche zum Zubereitung des Mahls benötigt. So köchelte es im Seniorenraum und Saal des Pfarrheimes und beim Pfarrer privat im Pfarrhaus. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. „Wir haben ein vier Gänge vorbereitet.“, freut sich Pater John.

Auch der kleine Saal der Pfarrheimes Teublitz wurde für das Mahl entsprechend vorbereitet. Dabei waren, wie so oft, die Frauen des Frauenbundes aktiv. „Viel Geschirr mussten wir schleppen.“, verrät Vorsitzende Waltraud Neumüller, „Und auch das Buffet haben wir aufgebaut.“

Um 18 Uhr war Saal bis auf den letzten Platz gefüllt und Pfarrer Michael Hirmer begrüße alle Anwesenden. Zwischen den Gängen erklärte Pater John immer, was es zu essen gibt und wie dies zubereitet wurde. Es wurde mit einer traditionellen gemischten Suppe begonnen. „Hier kommt alles rein, was es gerade so gibt.“ So wurden auch in Teublitz jahreszeitliche und regionale Zutaten verwendet. Nach der Suppe folgte ein indischer Salat. Zum Hauptgang wurden verschiedene Arten von Reis und Curry gereicht mit indischem Porota-Brot. Beim Nachtisch durfte die Mahlgemeinschaft raten, welche Zutaten verwendet wurden. Viele lagen dabei falsch und tippen auf Milchreis. Doch die Hauptzutat waren Nudeln, die lecker mit Milch, Zucker, Vanillepulver und Butter angemacht wurden.

Am Ende des Mahls bedankte sich Pater John vor allem bei den Gästen und bei den Frauenbundfrauen, die auch den Abwasch übernahmen. Der indische Geistliche freute sich auch über die Spende, welche die Gäste für ein Waisenhaus in Kerala gaben.

Am Sonntag findet die indische Woche mit einer Messe im syro-malabrischen Ritus seinen Höhepunkt. Um 17 Uhr werden viele indische Priester und Ordensleute zu diesem Gottesdienst nach indischer Tradition in der Teublitzer Pfarrkirche erwartet. Auch die Pfarrgemeinde ist eingeladen mitzufeiern. Am Montag endet die indische Woche mit einem Vorbereitungstreffen auf die Indienwallfahrt im Oktober.

 

Teublitz, 12. Sept´19