Pfarrei Teublitz 052Was es heißt, zum „Dienst am Altar“ berufen zu sein, zeigten am Christkönigsonntag die Teublitzer Ministranten. Es war schon ein eindrückliches Bild, als 80 Messdiener, mit Pfarrer Michael Hirmer und Diakon Heinrich Neumüller in die große Herz-Jesu-Kirche einzogen. Feierlich wurde der Gottesdienst musikalisch durch den Kirchenchor unter Leitung von Norbert Hintermeier gestaltet. Besonders begrüßte der Pfarrer die Teublitzer Bürgermeisterin Maria Steger und den Schwandorfer Landrat Thomas Ebeling.
„Diener sein“, so führten die Oberministranten Tina Emmert und Matthias Zankl zu Beginn des Gottesdienstes aus, „ist nichts Unterwürfiges und Geringes. Wir sind Vertreter der Gemeinde und wir sind Teil der Gemeinschaft mit Gott.“ Was diese Gemeinschaft den Kindern und jungen Christen von Teublitz bedeutet, zeigt sich nicht nur im Gottesdienst, sondern auch danach beim großen Empfang der Ministranten.

An Stelle der Predigt stellten die neuen Ministranten mit ihren Gruppenleiter die Dienste und Aufgaben vor, die während eines Gottesdienstes übernommen werden. Sarah Link zeigte das Ministrantengewand, das getragen wird, weil wir „Christus angezogen“ haben. Der Weihrauch hingegen, ist ein Zeichen dafür, dass unsere Gebete vor Gott aufsteigen. Stolz trugen deshalb Stefan Koller und Luis Schremps Rauchfass und Schiffchen zum Altar, während Max Kammerl und Andreas Lottner die Gaben von Brot und Wein vorstellten. Bei besonderen Gottesdienstes wird ein Kreuz voran getragen, wusste Max Meier. Kerzen hingegen sind ein Symbol von Auferstehung und Leben. Max Wilhelm und Lukas Albrecht trugen deshalb die Leuchter nach vorne.
Zur feierlichen Aufnahme versammelten sich die neuen Ministranten mit ihren Gruppenleitern Sophie Müllner, Lea Götz, Raphael Kirschneck und Jonas Störtebecker um den Altar, wo Pfarrer Hirmer die Ministrantenkreuze segnete. „Auf die haben wir uns schon gefreut.“, erklärt Sarah, „denn jetzt sind wir richtige Minis.“

Am Ende des Gottesdienstes bedankte sich der Pfarrer noch bei langjährigen Ministranten und stelle die Minis vor, welche bereits fünf und zehn Jahre ihren Dienst tun.

 

Wer alles aufgenommen, geehrt und verabschiedet wurde siehe HIER

 

 

Teublitz, 24. Nov´10