Pfarrei Teublitz 2024Alljährlich werden am Gedenktag des Heiligen Stephanus, dem ersten Märtyrer der Kirche, die Kinder gesegnet. So war am 26.12. auch die Teublitzer Pfarrkirche sehr gut mit jungen Familien gefüllt. Gleich zu Beginn des Gottesdienstes holte Pfarrer Michael Hirmer das Namenstagkind Stefan Koller nach vorne und befragte ihn zu seinem Namenspatron.

In seiner Predigt nahm Pfarrer Michael Hirmer auf die weiltweit zunehmende Christenverfolgung Bezug und las die Top10 der Staaten vor, in der Christen am meisten verfolgt sind: „Wir Christen glauben an den Gott der Liebe. Und gerade die Menschen, die sich zum Gott der Liebe bekennen, werden weltweit am meisten verfolgt." Der Pfarrer beklagte, dass in Deutschland kaum über Not vielen Christen weltweit berichtet wird. "Als Minderheit werden sie an den Rand gedrängt oder auch offen durch staatliche Stellen verfolgt." In der Geschichte gab es noch nie so viele Märtyrer wie im noch jungen aktuellen Jahrhundert. "Doch wie darauf reagieren? Zurückschlagen? Nein! Wir antworten mit der Liebe. Wir antworten, wie es der heilige Staphanus getan hat: Wir beten für die Verfolger der Christenheit. Denn nur die Liebe verwandelt wirklich und schafft tiefen Frieden."


Der Gottesdienst wurde von der Gruppe DoReMi musikalisch gestaltet. Nach der Messe segneten der Pfarrer Hirmer und Pfarrvikar Pater John Mathew alle anwesenden Kinder, indem sie ihnen ein Kreuz auf die Stirn zeichneten.

Teublitz, 26. Dez´19