Pfarrei Teublitz015Anfang November gedenken Katholiken weltweit ihrer Verstorbenen. Die Festtage Allerheiligen und Allerseelen laden zur Einkehr und des Gedenkens ein. Im Mittelpunkt steht die Segnung von Gräbern. Wegen der Corona-Pandemie waren diese Segnungen heuer umstritten. Auch innerhalb der Kirche gab es ganz unterschiedliche Regelungen. Vielerorts entfielen die Segnungen.
In Teublitz fasste Pfarrer Michael Hirmer das Dilemma zusammen, in dem er stand. „Auf der einen Seite ist es unser kirchliche Auftrag, trauernde Menschen zu trösten. Auf der anderen Seite natürlich auch vor Infektionen zu schützen.“ Hirmer entschloss sich, die Gräbersegnung in Teublitz nicht ausfallen zu lassen aber gleichzeitig an die Vernunft der Gläubigen zu appellieren.

Deutlich weniger Gläubige versammelten sich deshalb am Nachmittag des Allerheiligenfestes am Teublitzer Friedhof, um ihrer Verstorbenen zu gedenken. Diese aber waren begeistert von der Art der Andacht und den Worten die Pfarrer Hirmer fand. „Er hat uns gleich doppelt getröstet und Mut gemacht. In unserer Trauer und in dieser Corona-Zeit.“, bedankte sich eine gläubige Frau.V

 

Teublitz, 01.11.20