×

Warnung

JFolder: :files: Der Pfad ist kein Verzeichnis! Pfad: /homepages/9/d68303135/htdocs/pfarrei202/images/stories/08 Bilder/Frauenbund/2014-021-schmierkurchen
×

Hinweis

There was a problem rendering your image gallery. Please make sure that the folder you are using in the Simple Image Gallery plugin tags exists and contains valid image files. The plugin could not locate the folder: images//stories/08 Bilder/Frauenbund/2014-021-schmierkurchen

PICT3428Mit einer echten und alten Oberpfälzer Spezialität befasste sich der Frauenbund bei seiner allmonatlichen Kreativwerkstatt. Dieses Mal stand das Thema „Backen eines Schmierkuchens“ im Pfarrheim auf dem Programm. Dieser kulinarische Genuss ist insbesondere in der nördliche Oberpfalz eine ganz eigene, süße Kirchweihspezialität und kommt aber auch zu bestimmten Anlässen wie Geburtstagen und Familienfeiern auf den Tisch . In unseren Breiten und in den meisten Teilen Altbayerns stehen am „Allerweltskirwatag“ jedoch die „Kiachln“ im Mittelpunkt, doch auch mit dem „Schmierkuchen“ lässt sich das Kirchweihfest so richtig feiern.

Der Besuch von 60 Mitglieder und auch Gästen aus Maxhütte-Haidhof und Wackersdorf im Pfarrheim zeigte, dass die Frauen großes Interesse an der in unseren Breiten nicht so bekannten Backkunst des „Schmierkuchens“ hatten. Vorstandsmitglied Waltraud Neumüller hatte die Idee aufgegriffen und alles vorbereitet. Angeregt zum „Schmierkuchenbacken“ wurde Waltraud Neumüller durch den „Schmierkuchenwettbewerb“ im Centrum Bavria Bohemia in Schönsee. 

Der traditionelle „Oberpfälzer Schmierkuchen“ besteht aus einem flachen Hefeteig, auf den eine süße Grießmasse aufgestrichen wird. Vor allem in den ärmeren Gegenden kam früher während des Jahres oft ein Mehlschmierkuchen auf den Tisch, ein für heutige Begriffe etwas armseliger Kuchen, nur mit einer Mehlschmiere und etwas Rahm bestrichen. Doch zu Kirchweih musste es schon eine Grießschmiere sein, da ließ sich keine Hausfrau lumpen. In die Grießmasse kamen noch Rosinen und Safran - für die schöne gelbe Farbe.

Neben der traditionellen Grieß- oder Quarkmasse findet man heute auf dem Oberpfälzer Schmierkuchen auch eine Quark-, Kokos-, Mohn-, Nuss- oder Zwetschgenschmier. Gebacken wurden Kirchweihkuchen früher im Brotbackofen, wer keinen eigenen hatte, brachte seine Kuchen zum Nachbarn. Unmengen von Kirwakuchen wurden da in den Familien gebacken, schließlich kam ja die ganze Verwandtschaft zu Besuch und es war Tradition, dass jeder etwas mit nach Hause bekam.

Die nächste Kreativwerkstatt des Frauenbundes findet am Freitag, 10. Juli um 19 Uhr im Pfarrheim statt. Thema: „Verwöhnen mit Aloe-Vera – Königin der Heilpflanzen“ mit der Referentin Michaela Müllner.

Warnung: Keine Bilder im angegeben Ordner vorhanden. Bitte Pfad kontrollieren!

Debug: angegebener Pfad - http://herz-jesu-teublitz.de/images//stories/08 Bilder/Frauenbund/2014-021-schmierkurchen

Bilder: M. Dickert
Text und Titelbild: W. Artmann