×

Warnung

JFolder: :files: Der Pfad ist kein Verzeichnis! Pfad: /homepages/9/d68303135/htdocs/pfarrei202/images/stories/08 Bilder/2015/02/15-70-hl-land-0
×

Hinweis

There was a problem rendering your image gallery. Please make sure that the folder you are using in the Simple Image Gallery plugin tags exists and contains valid image files. The plugin could not locate the folder: images/stories/08 Bilder/2015/02/15-70-hl-land-0

IMG 0097„Tag O“ – Ich nennen diesen Tag so, weil er eigentlich noch kein Pilgertag ist, sondern der Tag davor. Anreise. Und das klappte ganz gut. Mitten in der Nacht, fragt mich nicht wann, stand Oli mit seinem roten Bus am Teublitzer Markplatz und hat uns über Pfreimd nach Prag zum Flughafen gebracht. Dort lang ein langes Procedere vor uns, denn Sicherheit ist auf Flügen nach Israel oberstes Gebot. Jeder von uns wurde befragt: „Wer hat den Koffer gepackt? Haben sie etwas von jemanden mitgenommen …“ Naja: Wir saßen dann alle irgendwie irgendwann im Flugzeug, wo ich auch gleich eingeschlafen bin, gemäß dem alten Worten aus dem Psalmen: „Der Herr gibt es den Seinen im Schlaf.“

In Israel angekommen, wartete erst mal wieder eine Warteschlange auf uns. Dieses Mal aber weit weniger Fragen. Unser Tour Guide Nadil wartete schon auf unsere Gruppe, verfrachtete uns in einen Bus (mit WLAN, gaaaz wichtig!, gell Salo und Sophia), um uns schließlich Mitten in der Jerusalem beim Paulushaus, unserer Unterkunft, wieder aus dem Bus zu werfen.

Abendessen war super: Hatte ja auch Hunger! Aber!!! Der Oberhammer ist mein „Zimmer“. Küchenzeile, Sofa, TV, Computer, Kühlschrank und dann natürlich noch Bett und Bad. Werde nach dem Kreuzweg allen aus der Gruppe zeigen, wie gut hier der Pfarrer wohnt … lach …

Achja, Kreuzweg. Via Dolorosa. Natürlich mussten wir gleich in die Altstadt. Wir wohnen ja gleich am Damaskus-Tor. Klar, wir mussten gleich die Stadt sehen und einen schönen Eindruck von ihr bekommen. Und der Kreuzweg ist einfach schön gewesen und besonders. Mitten im Trubel der alten Stadt leidet Jesus ...

Zu später Stunde konnten wir nicht mehr in die Grabeskirche. In großer Gruppe wurde der morgige erste Pilgertag besprochen. Ein Teil kehrte zum Paulus-Haus zurück, während ein andere Teil mir mit zur Klagemauer ging. Dort feierten die orthodoxen Juden ihr Erntedankfest. s

Und jetzt ... hoffe ich noch auf ein bequemes Bett ...

Ja, noch was ... ich dachte mir, dass ich hier immer auch meine ganz persönlichen Erfahrungen schildere und auch das so schreibe, wie ich einfach rede ... 

Grüße aus Jerusalem ... Pfarrer Michael Hirmer ... 

{gallery}stories/08 Bilder/2015/02/15-70-hl-land-0{/gallery}

 

.