Pfarrei Teublitz 075Früh ging es los. Um 3.30 Uhr trafen sich 45 Pilger aus Teublitz und Umgebung, um der Pilgerreise auf dem Jakobsweg von Pamplona nach Santiago de Compostela aufzubrechen. Der Anreisetag stand unter dem Motto „Anreise und Aufbruch“ und hatte den Urtypus des glaubenden Menschen Abraham zum Thema.
Mit dem Bus ging es zum Münchner Flughafen und dort mit dem Flugzeug nach Bilbao. Aufgrund der zeitigen Ankunft war ein Stadtrundgang in der Baskenhauptstadt Bilbao möglich. Die Stadt ist berühmt durch das Guggenheim Museum. Der futuristische Bau beherbergt eines der weltweit renommiertesten Museen für moderne Kunst.

Mit dem Bus ging es dann weiter nach Pamplona, der am Jakobsweg liegt. Bekannt geworden ist die Stadt durch ihre Stierhatz, die der amerikanische Schriftsteller Hemingway vor allem im englisch sprachigen Raum bekannt gemacht hat. Weniger bekannt ist, dass diese martialische Ritual am zu Ehren des hl. Ferminius (Sanfermines), dem Stadtpatron von Pamplona, stattfindet. In der Kirche, die über dem Haus des Heiligen erbaut sein soll, feierten die Teublitzer Pilger ein Abendlob.


Spiritueller Impuls – Abrahams Aufbruch

Ankunft – Lied: Komm herein und nimm dir Zeit für dich
Komm herein, tu deine Sinne, deine Seele auf.
Lass es los, was dir die Ruhe nimmt; lass es los, was dich traurig stimmt.
Geh in dich und setzt die Liebe frei


Lesung: Gen 12, 1-3
Gott sprach zu Abram: „Zieh weg aus deinem Land, in das Land, das ich dir zeigen werde … Ich will dich segnen!“


Meditation: Anreise & Aufbruch

Zieh weg aus deinem Land – spricht Gott zu Abram
Zieh weg aus deinem Alltag – spricht Er zu ihm
Zieh weg aus deinen alten Gewohnheiten – spricht Gott
Brich auf – Vertrau!

„Brich auf – Vertraue! – Glaube an mich.“ – Spricht Gott heute zu dir
Steige aus aus deinem Alltag – und lass dich neu auf diesen Gott ein
Glaube – Vertraue – wie einst Abram
Gott reist Abram heraus aus seine Leben, seinen Gewohnheiten, seiner Sicherheit …
Und Abram vertraut diesen Gott!
So wird Abram (später Abraham genannt) zum Prototypen des glaubenden Menschen für die drei monotheistischen Weltreligionen.

Zu Beginn dieser Pilgerreise auf dem Jakobsweg wollen auch wir bewusst aufbrechen.
Wir wollen uns einlassen auf den Ruf Gottes in unserem Leben.
Aufbrechen – loslassen – neu beginnen – auf Gott vertrauen – Ihm glauben
Diese Pilgerreise auf dem Jakobsweg ist nur ein Symbol unserer großen Pilgerreise des Lebens.
Unser ganzes Leben soll sich aufmachen hin zum Ziel: zu Gott.

Lassen sie sich auf dieser Pilgerreise ein auf etwas Neues.
Lassen sie sich ein auf neue Begegnungen mit sich selbst – mit Mitmenschen – mit Gott.



Lied: Hilf uns glauben, wie Abraham
Hilf uns glauben, wie Abraham, der durch Gott erst zum Leben kam
Der nicht scheute zu gehn, als der Herr ihn befahl: „Ziehe fort und verlass, was du hast.“

Pamplona, 21. Mai 2018