hochzeit 1

Darum verlässt der Mann Vater und Mutter und bindet sich an seine Frau und sie werden ein Fleisch sein. (Gen 2,24)
Das Sakrament der Ehe

Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Schatz, der im Acker vergraben war. Ein Mann entdeckte ihn, grub ihn aber wieder ein. Und in seiner Freude verkaufte er alles, was er besaß, und kaufe den Acker. Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen sucht. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Mt 13,44-46)Liebes Brautpaar

Es freut mich, dass Sie Ihren Schatz gefunden haben. Vielleicht können Sie jetzt das Evangelium von dem im Acker vergrabenen Schatz verstehen. Auch Sie haben einen Schatz mit ihrem Partner gefunden, den Sie nun heiraten möchten. - Sicherlich ist Ihnen in Ihrer Liebesbeziehung schon aufgefallen, dass das was Sie verbindet, ein großartiges Geschenk ist. Denn Liebe ist nicht machbar, nicht kaufbar, nicht erzwingbar, sie ist Ihnen von Gott geschenkt. 
Diese Liebe und Ihre Beziehung wollen Sie nun vor Gottes Angesicht feiern und den Lebensbund schließen, damit Ihr Schatz, den Sie gefunden haben, noch reicher wird. - Ich begleite Sie gerne auf den Weg zu Ihrer Trauung. Im Folgenden finden Sie einige Informationen, die Ihnen die Vorbereitung Ihrer Hochzeit erleichtern können.
Ihr Pfarrer Michael Hirmer

Was ist noch zu tun?
Merkliste für die Vorbereitung der Trauung

Checkliste für eine kirchliche Trauung in Teublitz oder Saltdendorf. -hier Download
Handreichung des Dekanats Schwandorf für die Hochzeitsvorbereitung - hier Donwload- 

Frühzeitige Kontaktaufnahme mit dem Pfarrbüro und dem Geistlichen: Kontakt: Kath. Teublitz, Schützenstraße 2a, 93158 Teutliz, Tel. 09471/949.
Die Termine für das Traugespräch und für die Hochzeit frühzeitig abklären. 

„Taufschein zum Zweck der Eheschließung“ beim Pfarramt anfordern, in dem die Sie getauft wurden. Dieser darf nicht älter als sechs Monate sein.

Zivile Eheschließung: Termin und nötige Unterlagen beim Standesamt abklären. Die kirchliche Trauung kann in der Regel nur durchgeführt werden, wenn das Paar zivilrechtlich verheiratet ist.

Traugespräch mit dem Priester führen: Der Priester, der Sie trauen wird, lädt Sie zu einem Gespräch ein. Nehmen Sie sich Zeit und Ruhe für dieses Gespräch. Erzählen Sie von sich, von ihrem Kennenlernen und dem bisherigen Weg Ihrer Partnerschaft. Nutzen Sie die Gelegenheit sich mit dem Priester bekannt zu machen, damit der Trauungsgottesdienst wirklich ein angenehmes Fest wird. Beim diesem Gespräch wird auch der Gottesdienst besprochen. Weiter unten finden Sie den Ablauf eines Traugottesdienstes, der kann Ihnen helfen, eigene Wünsche einzubringen.In diesem Gespräch wird auch das Ehevorbereitungsprotokoll ausgefüllt, das kirchenrechtliche Fragen klärt. 

Besuch der Hochzeitskirche: Wo werden Sie als Brautpaar sitzen? Drehen Sie den Gästen den Rücken zu oder öffnen Sie den Kreis, in dem Sie vielleicht seitlich vom Altar sitzen? Wo sitzen die Trauzeugen und näheren Verwandte oder sogar die eigenen Kinder während des Gottesdienstes? 
Wie wollen Sie in die Kirche einziehen? 

Ehevorbereitungskurs und Beichte: Es ist eine gute Möglichkeit, vor der Hochzeit noch einmal innezuhalten, um sich gemeinsam mit anderen Paaren über das Wagnis der Ehe auszutauschen. Dies geschieht in einem Ehevorbereitungsseminar. 
Alljährlich am Samstag nach dem Aschermittwoch findet ein Brautleutetag in unserer Pfarrgemeinde statt. Weitere Termine für Ehevorbereitungsseminare in der Diözese Regensburg können Sie beim Referat Ehe und Familie (Tel. 0941/597-2268, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) erfragen. Eine besonders intensive Vorbereitung auf Ihre Trauung kann ein Beichtgespräch sein, das Sie mit einem Priester führen. Hier geht es darum auf sein Leben zu blicken, damit Sie mit sich selbst, mit ihren Mitmenschen und mit Gott im Reihen sind, wenn Sie ihren Bund fürs Leben schließen.

Kontakt zum Organisten oder Musikgruppe: Stimmen Sie sich frühzeitig mit dem Organisten oder der Musikgruppe ab. Denken Sie daran, dass kein Konzert während des Gottesdienstes aufgeführt werden soll, sondern sich die Lieder in den Gottesdienst einfügen müssen. Für den Gottesdienst ist es sinnvoll ein eigenes Liedblatt zu erstellen. Es nimmt die Lieder, Texte oder auch Bilder auf, die für die gottesdienstliche Feier wichtig sind und ermöglicht die aktive Mitfeier der Hochzeitsgäste. 

 

Wie gestalten wir unseren Hochzeits-Gottesdienst?
-hier- finden findet  sich Hilfe

Wie geht es nach unserer Hochzeit weiter?
-hier- Angebote unserer Pfarrgemeinde für Ehepaare