Pfarrei Teublitz 033Eigentlich ist man ja nur mit den Bus zum Hintersee nach Berchtesgaden gefahren. Eigentlich … Doch die Teublitzer Minis machen aus einer normalen Busfahrt immer ein wenig mehr. – Ich sage nur: YMCA … wer mit diesen Buchstaben nichts anfangen kann, sollte entweder das Ausflugsheft der Minis studieren oder einfach mal „Frau Internet“ fragen … und ja YMCA ist nicht nur ein Verein, man muss es tanzen. Gerne auch im Bus.
Aber ernsthaft: ....

 

 

Schon um 7.30 Uhr stand Roland Unger mit seinem silbernen Ehrenreich-Bus am Teublitzer Marktplatz um 53 Minis in Richtung Berchtesgadener Land einzuladen. Mit dabei sind die Ehepaare Störtebecker und Müllner. Nach einer Stunde fahrt wurde Halt gemacht, um auf einem Rastplatz das Morgenlob zu feiern. Dabei stand ein weiterer Begleiter des diesjährigen Ministrantenausfluges im Mittelpunkt: Abraham. Die biblische Gestalt wird die Teublitzer die nächsten Tage immer wieder begleiten.

Auf der Fahrt zur Mittagspause wurde im Bus gesungen und getanzt. Natürlich durften hier „Michaleeeela hahhaa“ und „ U W E“ nicht fehlen, während YMCA neu war. Das Ziel des Mittagessens war ein klassisches amerikanisches Restaurant mit goldenen M, was demokratisch abgestimmt wurde.

Absolut genial ist die Unterkunft des diesjährigen Ministrantenausfluges. Das Jugendhaus des CVJM (englisch YMCA) liegt direkt am Hintersee bei Ramsau. Es birgt unglaublich viele Möglichkeiten. Und das Personal ist sehr freundlich und hilfsbereit. Sogar einen eigenen Erlebnispädagogen gib es hier, der mit Rat und Tat zur Seite steht.

Vor dem Höhepunkt des Abends wurde noch gemeinsam in großer Runde gebetet. Wieder trat Vater Abraham auf. Rückblickend auf den Tag danken die Teublitzer Gott. „Diesen Tag Herr, leg ich zurück in deine Hände.“

Dass der Tag dann doch nicht so gut endete, lag an drei dingen BVB, Bayern und ein 2:0 … naja, zumindest für den Pfarrer war das so J

 

Teublitz-Hintersee, 03. Aug ´19