gruppenfotoEs war ein einfach schöner Tag, den 14 Pfarrgemeinderäte, Pfarrer Hirmer und Hund Chiara miteinander in Weltenburg, Kelheim und Sandharlanden verbrachten. Am Samstagmorgen (27. September 2014) traf man sich um 8.00 Uhr um mit privaten PKW ins älteste Benediktiner-Kloster Bayerns zu fahren. Die Abtei Weltenburg wurde schon im 7. Jahrhundert gegründet und braut seit dem 11. Jahrhundert ein weltbekanntest Klosterbier.

P1080479Kreativ-Werkstatt „Käseherstellung in der eigenen Küche“

Zur „Kreativ-Wekstatt“ im September lud der Frauenbund unter dem Motto  – Genuss für Körper, Geist und Seele – ins Pfarrheim ein. 75 interessierte, junge und junggebliebene Frauenbundmitglieder (zwischen Anfang zwanzig und über achtzig Jahren) und Gäste aus den Nachbar-pfarreien „überfüllten“ den Seniorenraum. Lisbeth Bemmerl begrüßte die Anwesenden herzlich und setzte mit einer treffenden, jahreszeitbezogenen Betrachtung den geistlichen Impuls.An herbstlich dekorierten Tischen wurden die Frauen mit Käse, Wein vom „Eine-Welt-Laden“, Weintrauben, Knabbereien und einer Nachspeise bewirtet. Die Vorbereitung übernahm die Vorstandschaft. Als Referentin konnte Frau Gerlinde Lohrer, Hauswirtschaftslehrerin und Mitglied des Frauenbundes in Oberviechtach, gewonnen werden. Frau Lohrer entdeckte schon als Bäuerin die Liebe zum Käsen. Heute ist es zu ihrem Hobby geworden.

DSCF6980In der Nacht von 27. auf 28. September wurde das Wegkreuz zwischen Pfarrkirche und Pfarrheim mutwillig zerstört. Die Halterung wurde abgebrochen und Blumentöpfe auf das Kreuz geworfen. Es wurde Anzeige erstattet. Hinweise bitte ans Pfarrbüro melden. Pfarrer Hirmer hat 100,- € zur Ergreifung der Täter ausgesetzt.

PICT5551Mit Musik von Georg Philipp Telemann und seinen Zeitgenossen Georg Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach und Johann Valentin Rathgeber wurde das 133. Telemann-Konzert in der Saltendorfer Wallfahrtskirche „Mariä Heimsuchung“ festlich gestaltet. Der Namensgeber der Konzertreihe war bei dieser Veranstaltung mit Instrumentalmusik vertreten. Der Teublitzer Pfarrer Michael Hirmer ergänzte das Musikprogramm dieser nachmittäglichen Feierstunde am Sonntag mit besinnlichen Meditations- und Gebetstexten.

DSCF0378"Auf zur fröhlichen Weinrunde" hieß es am Donnerstag im Pfarreicafé 60+. Bei lustigen Wein- und Schunkelliedern wurde eine Weinprobe angeboten. Auch Pfarrer Hirmer schaute vorbei. Der pikante Flammkuchen fand reißend Absatz und die Gäste bedankten sich beim Team für den schönen Nachmittag.

DSCF6975Mit einem ersten Elternabend begann die Vorbereitung auf die Erstkommunion 2015. Rita Hintermeier und Pfarrer Hirmer begrüßten die Eltern der 21 Kommunionkinder im Pfarrheim und führten in das Motto der Erstkommunion ein: "Ich bin der Weinstock - Ihr seid die Reben". - Die Tischgruppen wurden eingeteilt und das Programm erläutert. - Weitere Informationen zur Vorbereitung auf die Erstkommunion finden sich HIER 

DSC03289Einen netten Nachmittag verbrachte die Kolpingjugendgruppe 2010 in Wackersdorf beim Kart-fahrten. Mitdabei war natürlich Gruppenleiter Peda, aber auch Pfarrer Hirmer gab sich der Freude an Rennfahren hin. 

5-Tages-Fahrt des Frauenbundes - Mecklenburgische Seenplatte - 17.09.14 – 20.09.14

Gruppenfoto

17.09.14 - Die 32. Urlaubsfahrt in Folge des KDFB startete um 6.00 Uhr morgens. Herr Pfarrer Hirmer spendetet trotz der „unchristlichen Zeit“ den Reisesegen und wünschte viel Vergnügen und eine gute, gesunde Heimkehr. Organisiert wurde die Fahrt von Kurt Fink und Josefine Winkler. Michael Muck chauffierte den Bus. Am frühen Nachmittag erreichten die Gruppe das „Müritz-Hotel“, das direkt am malerischen Müritzsee liegt. Die Freizeit bis zum Abendessen gestalteten die Teilnehmer individuell. Das erlesene Abendmenü wurde jeden Tag in Buffet-Form angeboten.

PICT5446Beten ist einfach - Beten ist schwer - mit diesem Thema beschäftige sich der Familiengottesdienst im September. - Zu Beginn machten sich Kinder Gedanken, wofür sie Gott danken könnten und in welcher Sprache sie das Gott sagen dürfen. - An Stelle der Predigt wurde das Vaterunser meditiert. - Am Ende versammelte sich der Familienkreis IV der Kolpingsfamilie um das Altarbild, das das Vaterunser zeigt.

20140913 152847 resized 1Ob es eine neue Trend-Sportart wird, die der Familienkreis II entnwickelt hat, bleibt abzuwarten. Wasserstock ist eine Mischung aus Sommer-Eisstock und Regen. Wobei der Regen nicht so ganz gewünscht war. Dennoch trotze der Familienkreis wacker dem Wasser von oben und die Mitglieder kämpften in der Höllohe verbissen um den Sieg. - Wer allerdings gewonnen hat, ist nicht überliefert. 

DSCF6968Zum Schuljahresbeginn trafen sich Vertreterinnen der vier Vorbereitungsteams und planten die Familiengottesdienste für 2014 und 2015. Auch dieses Mal kann wieder ein buntes Gottesdienstprogramm angeboten werden. Jeden zweiten Sonntag im Monat finden um 10.30 Uhr besonders gestatelte Eucharistiefeiern für die ganze Familie statt. Alt und Jung soll anschaulich die Frohe Botschaft vermittelt werden.

Besondere Höhepunkte werden wohl die Gottesdienste an Fasching, die Kindersegnung nach Weihnachten oder das Pfarrfest sein. Im Oktober gestaltet der Kindergarten den Erntedankgottesdienst. Im November bringen sich die Firmlinge ein. 

Traditionell werden die Familiengottesdienste musikalisch von den Chören und Musikgruppen der Pfarrgemeinde getragen. So bringen sich neben dem Kirchenchor auch DoReMi, der Gemeindechor und der Kinderchor mit ein. 

Weitere Informationen zu den Familiengottesdiensten finden sich im Info-Flyer.

DSCF6962Die Segnung der Schulanfänger war heuer etwas Besonderes. Denn Pfarrer Michael Hirmer feierte den Gottesdienst im Brunnenhof der Telemann-Schule Teublitz. Die ABC-Schützen saßen im Kreis um ein große Holzkreuz. Um sie herum fanden sich die Eltern, Großeltern, Freunde und Lehrerinnen der Erstklässler.

Grimmerthal 016Ein wunderbares Wochenende erlebten kleine Ministranten der Pfarrei Herz Jesu mit ihren Gruppenleitern im Jugendhaus Grimmerthal bei Schmidgaden. Zum Schuljahresbeginn brechen die Ministranten der vierten und fünften Klasse alljährlich zu Gemeinschaftstagen auf. Dabei wurde es heuer richtig eng. Denn mit 27 Kindern und sechs erwachsenen Betreuern brach das Jugendhaus aus allen Nähten.

Nach dem die Bettenlager bezogen waren gestalteten die Kinder mit den Gruppenleiterin Lea Pielmeier und Lisa Haase persönliche Wappen, die an den Zimmertüren aufgehängt wurden. Auch wurden Regeln für das gemeinsame Wochenende vereinbart. Nach einem lustigen Spieleabend wurde der Tag mit einem Abendlob von Sophia Niederalt beschlossen. Natürlich durften danach Gute-Nacht-Geschichten nicht fehlen.

DSCF6892Im Rahmen des "Tages des offenen Denkmals" führte Pfarrer Michael Hirmer durch die Saltendorfer Marienkriche. Zuvor besuchten die Gäste die evangelische Schwesterkirche in Maxhütte. 

In der katholischen Wallfahrtskirche Saltendorf begrüßte Pfarrer Michael Hirmer die historisch Interessierten mit einem Kirchenlied. Maria Dickert laß aus der Bibel das Evangelium vom Besuch Mariens bei ihrer Verwandten Elisabeth vor. „Diese biblische Geschichte gibt dieser Kirche ihren Namen: Maria Heimsuchung.“, führte Hirmer fort. „Jede christliche Kirche hat den tiefen Sinn Begegnung zu ermöglichen: zwischen Gott und den Menschen und untereinander.“

SN850010Am 8. September, dem Fest Mariä Geburt, pilgerten 90 Gläubige des Frauenbundes Teublitz nach Altötting. Dort freute sich schon Kapuzinerpater Rigobert auf ein Wiedersehen mit Pfarrer Michael Hirmer. "In den 90ger Jahren hat Michael in unserem Kloster in Eichstätt gewohnt", erinnerte sich der ehemalige Hausobere. Nach einer Frührung durch die große Basilika feierte die Teublitzer Frauen mit einer Gruppe aus Oberbayern Gottesdienst am Grab des Heiligen Bruder Konrad.

DSC02515Der alte Brauch der Kräuterbuschenbinden bleibt! Jedes Jahr am 13. August treffen sich die Frauenbundmitglieder zum Kräuterbuschenbinden. Schon Tage zuvor machten sich die Frauen auf, um die zahlreichen Kräuter zu sammeln. Dieses Jahr hatte FB-Vorstandsmitglied Waltraud Neumüller die Idee, den Jahrhunderte alten Brauch auch an die Jugend weiterzugeben. 

DSC03167Es gehört schon zum jährlichen Ritual, wenn die Kolpingjugend zur Kanu-Tour aufbricht ... auch heuer wieder was es lustig und zuweilen nass :)

14-105-urlaubsvertretungMit vor der Brust gefalteten Händen, einer leichten Verbeugung und einem „Namaste“ (Grüß Gott) wird man derzeit von dem indischen Weltpriester Kaleb Iype  im Teublitzer Pfarrhof freundlich empfangen. Bis zum 31. August hat der Geistliche in der Pfarrei Teublitz-Saltendorf die Urlaubsvertretung von Pfarrer Michael Hirmer übernommen. „Ich liebe unseren Herrn Jesus Christus sehr. Darum habe ich mein ganzes Leben für Jesus gegeben,“ ist der Leitgedanke und die Lebensauffassung von Pfarrer Kaleb Iype. Die MZ hatte Gelegenheit, mit dem indischen und keinem Orden angehörigen Weltpriester über sein Leben von der Geburt bis zum heutigen Tage zu sprechen.   

Kaleb Iype wurde

SN851280Am Freitag machte sich ein voll besetzter Bus mit Frauenbundmitgliedern zu einem erlebnisreichen Ausflug in die Heimat von Vorstandsmitglied Waltraud Neumüller auf.
Die erste Station war die bekannte Trachtenfabrik Michael Ebnet in Dietersdorf. Dort konnten sich die Frauen über die neueste Trachtenmode informieren und die schönen Dirndl bestaunen.

Weiter ging es mit einem Picknick mit Kaffee und frischgebackenen Küchel. Gestärkt fuhr man nach Schönsee ins Centrum Bavaria Bohemia. Der ehemalige Bürgermeister und Vorsitzender des Centrums Bavaria Bohemia informierte die Frauen über die Geschichte des Gebäudes und über die Vernetzung von Schönsee mit dem Nachbarland Tschechien. Man erinnerte sich auch daran, dass das Architektenbüro Brückner & Brückner, das die Umbaumaßnahme geleitet haben, auch die Teublitzer Pfarrkirche renoviert haben.

DSC02763Bilder von der Ministrantenwallfahrt 2014 nach Rom

Vom 03. bis 08. August pilgerten 79 Ministranten aus Teublitz und Saltendorf nach Rom.

Aus der Diözese Regensburg nahmen ca. 5300 Ministranten teil

Aus ganz Deutschland an die 50.000. 

IMG-20140808-WA0015Am Dienstagmorgen hieß es für die 79 Teublitzer- und Saltendorfer Minis mit Pfarrer Michael Hirmer und für die 15 Schwarzenfelder Minis mit Pfarrer Heinrich Rosner früh aufstehen. „Es sollte für uns alle, aber auch besonders für mich, ein wahnsinniger Tag werden“, schreibt Pfarrer Hirmer. Bereits um 5 Uhr waren die beiden Gruppen unterwegs zum Petersdom, wo sie am Kathedra-Altar gemeinsam eine Messe feierten. Kurz nach sieben Uhr erfuhr Hirmer in der Sakristei des Petersdoms, dass ihm die Ehre zuteil wurde, die Heilige Messe als Hauptzelebrant feiern zu dürfen. „Das hätte ich mir nie träumen lassen“, so Pfarrer Hirmer. Mit dabei waren auch 700 Minis aus den Diözesen München und Passau. Danach erkundeten die Ministranten den Petersdom und dessen Kuppel. Pfarrer Hirmer führte noch vor dem Mittagessen eine Gruppe durch die Papstgräber unterhalb der Basilika und durch die nationalen Kapellen rund um das Petrusgrab. Nach der Siesta stand der Höhepunkt der Wallfahrt an. Der Petersplatz war übervoll mit Ministranten, als Papst Franziskus durch die Reihen fuhr.

DSC02946Der vierte Tag im Rom (Mittwoch) hatte das Motto „Das Romder Päpste“. Die großen Kirchen der Stadt standen auf dem Programm, ebenso "Piazza Navona" und „Pantheon.“ AmAbend
trafen sich an 300 verschiedenen Plätzen immer drei Ministrantengruppen verschiedener Bistümer zu „Blind Dates“. „Es war einfach eine tolle Sache, wenn man miterleben darf, wie
sich Jugendliche zu ihrem Glauben bekennen,“ waren sich Dirk Lill von der Schwandorfer Jugendstelle und Kreisjugendseelsorger Hirmer einig.

äDSC02634Schon auf der Fahrt in Richtung München und weiter Richtung Österreich begegnete man immer wieder Bussen aus der Oberpfalz, die mit Aufkleber und Schriftzügen der Ministrantenfahrt
versehen waren. Damit die zwölfstündige Fahrt nicht zu langweilig wurde, hatten sich Pfarrer Hirmer und sein Team einiges einfallen lassen. So wurde gesungen und gespielt.
Besonders begehrt waren die Wallfahrts-Utensilien, die jeder Ministranten an die Hand bekam, wie Strohhut und Wasserflasche. Aber auch Armbänder und Buttons erfreuten sich großer Beliebtheit. So werden die Teublitzer und Schwarzenfelder in Romvon weitemals Minis der Diözese Regensburg zu erkennen sein.

Mit einem lebendigen Jugendgottesdienst begann am Abend des 2. August die Romwallfahrt für die Teublitzer Ministranten. "Gemeinsam mit über 5000 Ministranten aus der Diözese Regensburg und an die 60.000 aus ganz Deutschland, werden wir in Rom ein Fest des Glaubens feiern", begrüßten die Oberministranten Tanja Schmid und Dominik Seck die Mitfeiernden. In seiner humorvollen aber dennoch tiefgründigen Predigt erklärte Pfarrer Hirmer das Motto der Ministrantenwallfahrt: Frei, darum ist es erlaubt Gutes zu tun! - "Es geht darum, dass uns Jesus die Karft gegeben hat frei zu werden von den Zwängen und den Vorgaben der anderen. Und in dieser Freiheit können wir wirklich das Gute tun!" 

PICT4630

20140719 121011Grundsätzlich stellt sich ja die Fragen, wie man die Kolpingjugend 2005 heutzutage bezeichnen sollte. Denn Peda´s Jungs und Mädelz sind ja dem Jugendalter schon durchaus entwachsen. - Dennoch trifft sich die Gruppe ein paar mal im Jahr um gemeinsam etwas zu  erleben. Dieses mal gings nach München. Die lange schweißtreibende und stehende Zugfahrt konnte Peda und Co nicht schrecken. Im Englischen Garten war einfach chillen und quatschen angesagt. Auch schaute man den Srufern im Eisbach zu. Schließlich ging es zum Verrückten Eismacher Matthias Münz, der alle möglichen und unöglichen Eissorten zu bieten hat. So gab es Pizza- oder Weißwurst-Eis ... ob es jedoch nicht sinnvoller ist Pizza und Weißwurst zu essen anstatt zu schlecken???