Sam 1075Alljährlich erstrahlt die Saltendorfer Marienkirche in der zweiten Adventswoche in einem besonderen Glanz. Hunderte von Kerzen erhellen das altehrwürdige Gotteshaus und erzeugen eine atemberaubende Atmosphäre. Heuer lud Pfarrer Michael Hirmer die Diözesanseelsorger der Verbände ein, die in der Pfarrei Herz Jesu Teublitz vertreten sind.

So eröffnete P. Jakob aus der Prämonstratenserabeit Windberg die Predigt Reihe. Der neue geistliche Beirat des katholischen Frauenbundes der Diözese Regensburg predigte über die Schönheit Mariens. Dabei sei, führte P. Jakob aus, nicht die äußerliche Schönheit gemeint. Denn ein Mensch ist dann schön, wenn er im Blick auf Gott sein Leben annehmen und meistern kann. Dies schenke eine Schönheit die von innen kommt und ein Leben lang bleibt.

CIMG3999Ein Teublitzer Weihnachtsmarkt ohne die wohligen Klänge von DoReMi ist einfach undenkbar. Im rot-weißen Nikolaus-Look gaben die Sängerinnen, Sänger und Musiker ihr Bestes und erfreute viele Zuhörer, die sich vor der Bühne versammelten. 

P1050574Natürlich durfte auch die Kolpingsfamilie am Teublitzer Weihnachtsmarkt nicht fehlen. Wieder hatten sich die Familien in der Ruine neben der lebendigen Weihnachtskrippe nieder gelassen. Schon von weiten konnte man die gute Stimmung hören. Denn die Kellerkombo sorgte für gute Stimmung. Eng wurde es um das Lagerfeuer. So viele Kinder wie noch nie drängten sich darum, um ihr Steckenbrot zu backen. Verblüfft hingegen waren so manche der Gäste. "Was das kostet hier nichts, was seid ihr denn für ein Verein?", lautete mach verwunderte Frage. "Es war ein voller Erfolg und wir sind alle einfach nur glücklich," so das Resümee von Kolpingsvorsitzenden Manfred Dechant. 

DSCF7413Dicht an dicht drängten sich die Zuhörer am Sonntagnachmittag des Teublitzer Weihnachtsmarktes vor der großen Bühne. Denn die Kinder des Kinderhauses Herz Jesu hatten mit ihren Kindergärtnerinnen die Bühne gestürmt. Dort sorgen sie mit ihren Lieder für eine knappe halbe Stunde für viel Freude. Als tiefster Herzens Seele wurden die Lieder von den Kindern gesungen. "Wie sie sehen und hören, singen wir gerne in unserem Kinderhaus", strahlte Kinderhausleiterin Helga Schmid. 

PICT0094Alljährlich beteiligen sich die Ministranten aus Teublitz und Saltendorf am Teublitzer Weihnachtsmarkt mit einem Losstand. Schon seit Monaten wurde dafür in den Gruppenstunden fleißig gebastelt. Auch viele Eltern trugen mit Preisen zum Losstand bei. Dabei erfreute sich der Losstand so großer Beliebtheit, dass schon am Sonntagnachmittag alle 2500 Lose restlos ausverkauft waren. 

PC050026"Frieden ist ein Wort, das jede Sprache kennt," lautete die Botschaft des ökumenischen Friednesgebetes der Telemannschule am 5. Dezember. So tragen Schülerinnen und Schüler aus 12 verschiedenen Nationen auf, die in jeweils ihrer Sprache einen Friedensengel vor dem Altar ablegten. Religionslehrerin Heinzius-Günther bracht in einer dialogischen Predigt die Sehnsucht der Schüler nach Frieden auch ihn ihrem engsten Umfeld zum Ausdruck. 

Nikolaus 042Am 05. Dezember war es wieder so weit. Die Familien des Kolping-Familienkreis IV feierten gemeinsam die traditionelle Nikolausfeier im Wedahaisl. Während es draußen langsam dunkel wurde, konnten sich alle im gut beheizten Wedahaisl auf einen schönen gemütlichen Nachmittag einstimmen. Um ca. 18:30 Uhr kam es dann zum Höhepunkt der Veranstaltung. Der Nikolaus marschierte ein, übergab seinen Bischofsstab und holte anschließend jedes Kind nach vorne. Aus seinem goldenen Buch las er dann das ein oder andere zum jeweiligen Kind vor.

titelDas weiß doch jedes Kind, dass Heilige Vorbilder für unseren Glauben sind. - So stand am Vorabend des 6. Dezember auch im Kinderhaus Herz Jesu der heilige Bischof Nikolaus im Mittelpunkt. Viele Geschichten ranken sich um den Heiligen. Dabei haben alle den selben Kern: Mit Gottes Kraft können wir mit anderen teilen! - Das ist wohl auch die Kernbotschaft des heiligen Nikolaus, die auch heutzutage aktueller denn je ist. So lernen unseren Kinder im katholischen Kindergaren aufeinander zu achten, die Bedrüfnisse des anderen zu kennen und miteinander im Geiste Christi zu leben. - Das ist auch das größte Geschenk, das uns der heilige Nikolaus bringen kann. 

DSCF0401Nach der Kaffeestunde besuchte der Nikolaus die Gäste des Pfarreicafé 60+. Er begrüßte die Senioren und freute sich, dass so viele fröhliche Leute da sitzen in froher Runde. Aus dem Nikolaussack nahm sich jeder einen Schokoladennikolaus. Pfarrer Hirmer bedankte sich beim Nikolaus und sienen Engeln (Pfarreicafé-Team) mit einem Geschenk.

SAM 0872Im Pfarrgarten fand zum ersten mal ein Adventsbasar statt. Organisiert wurde dieser vom Frauenbund. Beteiligt waren auch der Eine Welt Laden, die Eltern Kind Grupppen und Michaela Schwarz mit ihrem Team. Im Pfarrheim fand sich noch Stände mit Weihnachtskrippen und kalligraphischen Karten.

Auf den Verkaufsständen gab es möglichen selbst hergestellte Produkte. Dazu bastelten und werkelten vor allem die Frauen des Frauenbundes schon seit Wochen. Von Likören, über Seifen, Plätzchen, Marmeladen und natürlich Adventsgestecke waren auch Kerzen und Windlichter im Angebot. Kullinarisch wurden die Gäste mit Knackersemmeln, Suppe und Glühwein versorgt. 

PICT7193Traditionsgemäß am 1. Adventsonntag jeden Jahres lädt der Frauenbund zur Adventfeier ein. So auch in diesem Jahr, als Lisbeth Bemmerl, die Sprecherin des Führungsteams, über 150 Frauen im Pfarrsaal begrüßen konnte.

Die Gestaltung des besinnlichen Teils übernahm der Singkreis unter der Leitung von Maria Dickert. Die Lieder, Gebete, Betrachtungen und Gedichte hatten das Thema „Advent – der Weg zum Licht.“ Bei Kaffee, Stollen und Plätzchen konnte auch nach Herzenslust „geratscht“ werden. Im Mittelpunkt dabei stand die Ehrung von langjährigen Mitgliedern für 30 und 40jährige Mitgliedschaft im Frauenbund und die Neuaufnahme von 30 Frauen, die mit einer Rose begrüßt wurden. Somit hat der Frauenbund Teublitz die Rekordzahl von knapp 400 Mitgliedern

PICT7118Eine ganz besondere Atmosphäre erwartete die Gottesdienstbesucher am Vorabend des ersten Adventsgottesdienstes in der Pfarrkirche Herz Jesu zu Teublitz. Der Kirchenraum war abgedunkelt, Kerzen brannten an den Bänken. Im Lichtkegel stand der Altar mit dem ausgesetzten Allerheiligsten in der glänzenden Monstranz. An den Stufen des Altars stellten die Firmlinge ihre Adventskränze ab, die sie in den Tischgruppen gebastelt haben. 

IMG 9074Seit alter Zeit beginnt eine Liebesgeschichte damit, dass Sie und Er miteinander "anbandeln". Dieses Band kann dann in der Liebe wachsen und soll auch ein Leben lang halten können. - "Anbandeln" heißt auch die Aktion des Frauenbundes in der Diözese Regensburg. Dabei sollen sich die Ortsgruppen des Frauenbundes und Eltern-Kind-Gruppen näher kommen. - In Teublitz funkt es schon seit einiger Zeit gewaltig zwischen den jungen Müttern und dem Frauenbund. - Jetzt kam es mit dem Adventsbasar zu einer ersten gemeinsamen Veranstaltung, bei der alle Beteiligten mit großer Freude mit dabei waren. - Für das nächste Jahr sind

DSCF7371Am Freitag vor dem ersten Adventssonntag trafen sich die Firmlinge der Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz zum ersten Firmabend. Dabei staunte Pfarrer Hirmer und das Firmteam mit Diakon Neumüller, Anneliese Wutz, Andrea Weiß, Helga Schmid und Annette Schneckenburger nicht schlecht über die kräftigen Sangeskünste der Jugendlichen. "Ihr könnte ja die Lieder alle schon, da brauch ich ja gar nicht mehr mitzusingen," freute sich der Pfarrer.

PICT7062Die Krankenpflegevereine aus Teublitz und aus Saltendorf trafen sich zur Jahreshauptversammlung im Pfarrheim. Turnusgemäß standen die Neuwahlen auf der Tagesordnung.

Die Versammlung des Teublitzer Krankenpflegevereins leitete Pfarrer Michael Hirmer, der dazu zwölf Mitglieder begrüßen konnte. Der Geistliche wies dabei auf die Wichtigkeit eines Krankenpflegevereins hin, der in einer Pfarrgemeinde als ein Dienst am Nächsten zu sehen sei. Man sollte sich deshalb auch weiterhin bemühen, neue Mitglieder für den Krankenpflegeverein zu finden. Er gab bekannt, dass seit der letzten Jahreshauptversammlung acht Mitglieder in Teublitz und vier in Saltendorf verstorben sind. In einem Gebet gedachten die Anwesenden der Verstorbenen und auch der Krankend der Pfarrei. Der Mitgliederstand beträgt derzeit 108 Einzel- und 96 Familienmitgliedschaften. Den Kassenbericht 2011 trug Kassiererin Waltraud Neumüller vor.

CAM00594Seit zwei Monaten bereitet sich Blerina Veizaj auf ihre Taufe vor. In den vergangenen Wochen beschäftigte sich Blerina Veizaj mit ihrer Taufpatin Carolina Holler mit der Heiligen Schrift. Unter Anleitung von Pfarrer Michael Hirmer studierte die Taufbewerberin das Lukasevangelium. "Dabei ist mir aufgefallen, dass die Geschichten von Jesus mit meinem Leben zu tun haben", berichtet Blerina. "Wichtig", erklärt Pfarrer Hirmer, "ist aber nicht nur das Gottes Wort zu lesen, sondern es auch versuche zu verstehen und vor allem im Leben umzusetzen."

Am Christkönigsfest überreichte Pfarrer Michael Hirmer der Taufbewerberin die Bibel mit den Worten: "Was du liest, das verstehe - was du verstanden hast, das ergreife im Glauben - was du glaubst, das lebe!" 

SN850114Am Vorabend des Christkönigsfestes besuchten einige Mitglieder des Teublitzer Frauenbundes ein Konzert von Ina Müller in der Regensburger Donau-Arena. Dabei erwartete die Frauen ein rockiges Konzert mit so mach markingen Sprüchen. 

20141121 161308Vor nicht einmal zwei Wochen gegründet, traf sich die neue Jugendgruppe der Kolpingsfamilie unter Leitung von Marlene Unger zum ersten mal zu einer Gruppenstunde. Natürlich wurde für den Teublitzer Weihnachtsmarkt gebastelt. Denn auch heuer werden viele Preise für den Losstand der Ministranten gebraucht. Er Erlös des Standes fließt in die Ministranten- und Jugendkasse.  

PICT6977

Ein großes Fest feierten die Ministrantinnen und Ministranten aus Teublitz und Saltendorf am Christkönigfest. Denn 20 Mädchen und Buben wurden in die Schar der Ministranten feierlich aufgenommen. Zu Beginn des Gottesdienstes begrüßten die Oberministranten Tanja Schmid, Dominik Seck und Michael Wittmann die Gottesdienstgemeinde. Nach dem Evangelium stellen die neuen Ministranten ihren Dienst vor. So wurde das Ministranten-Gewand und das Vortragekreuz erklärt. Am liebsten aber werden die Dienste am Weihrauchfass, den Leuchtern sowie Kelch und Hostenschale übernommen.

titel

Anlässlich des Festtages der „Heiligen Cäcilia“, der Patronin der Kirchenmusik, trafen sich im Teublitzer Pfarrheim die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchors zur Cäcilienfeier. Pfarrer Michael Hirmer nutzte diese Gelegenheit den Chormitgliedern und dem Kirchenmusiker Norbert Hintermeier für die große Einsatzbereitschaft zur Ehre Gottes zu danken.

DSCN0622Zum bundesweiten Tag des Lesens durfte das Kinderhaus Herz Jesu einen hohen Gast aus Berlin begrüßen. Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder ließ es sich nicht nehmen den Kindern vorzulesen und zu erklären wie wichtig es ist, lesen zu können. "Die Lust aufs Lesen wird dabei", erklärte die Abgeordnete, "schon ins Kindesbett gelegt, wenn Eltern oder Großeltern den Kindern aus Büchern oder der Bibel vorlesen." 

titelbildJedes Jahr im Spätherbst lädt die Kolpingfamilie traditionell zu einem Hutza-Abend ins Pfarrheim ein. Am Freitagabend war es wieder einmal soweit. Es wurde ausgebuttert, gelacht und gesungen. Der Saal des Pfarrheims war bis auf den letzten Platz gefüllt, die Vorstandschaft der Kolpingfamilie mit Vorsitzenden Manfred Dechant r mit dem Ausbuttern begann. Auch Präses und Pfarrer Michael Hirmer gelang es, durch entsprechendes Drehen der Butterfasskurbel die Milch in leckere Butter zu “verwandeln.” Danach schmeckten die frischen Bauernbrote, die Buttermilch und der Frischkäse allen hervorragend. Dazu gab es außerdem noch frisch gekochte Kartoffeln.

PICT6815In seiner Predigt zum Volkstrauertag warnte Pfarrer Michael Hirmer vor einer Dikatur des Egoismus und des In-sein-müssens. "Eine freiheitliche Demokratie braucht Menschen, die ohne Angst ihre Talente und Charismen nicht nur für sich, sondern für die Anderen einsetzen." Bezugnehmend auf das Sonntagsevangelium forderte er die Kirchenbesucher, darunter viele Verteter des öffentlichen Lebens, dazu auf keine Angst zu haben, sich für die Kirche und die Gesellschaft zu engagieren, auch wenn so manche darüber lachen. "Gott hat jedem von uns wunderbare und einzigartige Talente geschenkt, damit wir sie einsetzen, um eine bessere Gesellschaft, ja das Reich Gottes mit aufzubauen." - Am Ende

IMG 20141114 191431Der Kolping Familienkreis III besuchte am Freitag den 14.11.2014 ein Theater der besonderen Art. 13 Erwachsene Kolpingmitglieder machten sich abends auf den Weg nach Regensburg um sich im Statt-Theater ein ca. 2 1/2 stündiges Kleinkunst Kultur Programm "AM BESTEN NICHTS NEUES" anzusehen. Im Kellergewölbe zeigten die 4 Darsteller ein unterhaltsames aber auch nachdenkliches Programm. Sehr unterschiedliche Themen wurden verbal aber auch musikalisch dargebracht. Nach dieser kurzweiligen Vorstellung kehrten alle im benachbarten Kneitinger am Arnulfsplatz ein und ließen sich das köstliche Bier schmecken bis um Mitternacht auch noch ein Kolpingmitglied Geburtstag feierte. Nachträglich nochmal alles erdenklich Gute !    

20141114 183206Neue Wege in der Jugendpastoral betritt die Pfarrgemeinde und die Kolpingsfamilie Teublitz mit dem "Projekt M", dass am 14. November offiziell aus der Taufe gehoben wurde. "Mir ist aufgefallen, dass in unsere Jugendgruppen vor allem Mädchen sind", erkärt Pfarrer Hirmer seine Idee, "deshalb haben wir eine Gruppe nur für Jungs gegründen, in der sich einfach ihren Interessen nachgehen können." Mit Matthias Kalb konnte die Kolpingsfamilie, unter deren Dach das Projekt M angesiedelt ist, einen jungen und technisch versierten Gruppenleiter gewinnen.