P1050446Traditionell sammeln die Kolpingsfamilien im Landkreis Schwandorf im Herbst Altkleider. Auch die Kolpingsfamilie Teublitz beteiligte sich wiederum an der Aktion. Erfreulich war, dass auch Kinder und Jugendliche sich an der Aktion beteiligten. Der Erlös der Altkleideraktion kommt der Kolpingsfamilie Teublitz und der Familienarbeit des Kolpingwerkes zu Gute. - "Leider", so Vorsitzender Manfred Dechant, "war das Sammelergebnis nicht so gut." - Grund hierfür dürften die immer mehr aufkommenden kommerziellen Sammlungen und Kontainer sein. Ganz bewusst würden gewinnorientierte Unternehmen vor anstehen Altkleidersammlung der Kolpingsfamilie Körbe an die Haushalte verteilen. 

PICT5798Seit Freitag, 10. Oktober, ziert ein großes buntes Transparent die Seitenfassade der Teublitzer Pfarrkirche. Gestaltet wurde dieses von 150 Ministranten aus dem Landkreis Schwandorf, die zu Beginn der Sommerferien nach Rom gepilgert waren. Am Rande eines Nachtreffens in Teublitz sollten sich die Jugendlichen Gedanken machen, wie sie sich ihre Kirche vorstellen. Mit Spay-Dosen und Malerpinsel gingen sie auf einer 20 Meter langen Stoffbahn ans Werk mit dem Ergebniss: "Die Kirche ist bunt". - Das Transparent soll noch die nächsten Wochen an der Kirchenwand hängen. 

Foto0283Schon im Sommer stand in der Saltendorfer Kirche eine große Putzaktion an. Kirchenpfleger Matthias Obermeier und sein Team von Ehrenamtlichen reinigten die Kirche von oben bis unten gründlich durch. Seit 2012 teilt sich ein Team von Mesner den Dienst für die Saltendorfer Kirche. - Man merkt, dass in Saltendorf die Kirchen noch im Dorf ist. 

Flossenbuerg041014IIEine Gruppe Jugendlicher der Pfarrei „Herz Jesu“ Teublitz besuchte in Zusammenarbeit mit dem Historischen Arbeitskreis für Teublitz und seine Ortsteile die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg. Pfarrer Michael Hirmer und Franz Pfeffer hatten die Fahrt organisiert und begleiteten zusammen mit Georg Müllner und Matthias Haberl die jungen Teilnehmer.

DSCF7153Glaube verbindet!, das haben Anfang August auch über 500 Jugendliche aus dem Landkreis Schwandorf bei der großen Ministrantenwallfahrt nach Rom erlebt. Nun haben die Teublitzer Ministranten mit Kreisjugendseelsorger Michael Hirmer zum großen Nachtreffen nach Teublitz eingeladen. In einem für die Jugendlichen gestalteten Gottesdienst erinnerte Pfarrer Hirmer an das Motto der Ministrantenwallfahrt: "Frei! Darum ist es erlaubt Gutes zu tun". Er fordete die Ministranten auf im Blick auf Gott sich für diese Welt zu engagieren, damit diese besser wird und nannte konkret die Flüchtlinge, die auch in den Pfarrgemeinde und Kommunen des Landkreises untergebracht werden. "Wir sind frei, gute Gastgeber für die zu sein, die furchbares erlebt haben." 

PICT5657„Regensburg war ein wunderbares Erlebnis, aber der Höhepunkt unserer Fahrt, der auch nachhaltig im Gedächtnis bleibt, war der heutige Gottesdienst“, so kommentierte der Berliner-Chor-Organisator Alfred-Mario Molter nach dem Abendgottesdienst in Teublitz diese Chorfahrt seines „Ökumenischen Chors Schöneiche“. Unter der Leitung des Kirchenmusikdirektors und Komponisten Lothar Graap wurde am Samstag gemeinsam mit dem Kirchenchor Teublitz der Erntedankgottesdienst festlich gestaltet.

Werke des Komponisten, der bereits Teublitz von seinen Besuchen kannte, wurden sorgfältig und klangvoll dargeboten. Der Teublitzer Kirchenmusiker Norbert Hintermeier begleitete die Sänger an der Orgel. Lothar Graap erfreute mit einer feierlichen Musik zum Auszug.

PICT5754Was haben Hunde, Katzen, Meerschweinchen, Hamster, Chin Chilla, ja sogar Schildkröten, Ziegen, Esel und Pferde gemeinsam? Sie sind Tiere, die von Menschen gehegt und gepflegt, ja machmal sogar geliebt werden. - All diese Tiere und noch viel mehr wurden am Erntedanksonntag zur Tiersegnung an die Franzsikuskapelle in Saltendorf gebracht. 

PICT5701In der vollen Herz Jesu Kirche dankte die Pfarrgemeinde für die Ernte des Jahres. Der Familiengottesdienst wurde inhatlich vom Kinderhaus und musikalisch von DoReMi gestaltet. Zu Beginn des Gottesdienstes begrüße Pfarrer Hirmer die Kinder und deren Eltern und fragte sie, was sie für Früchte am Erntedankaltar, den der OGV gestaltet hat, erkennen können. Nach dem Evangelium dankten die Kinder Gott für die Ernte dieses Jahres. 

guppenfotoAm 3. Oktober führte der Ausflug der Pfarrgemeinde Teublitz in die Bischofsstadt Eichstätt, in der vor knapp 20 Jahre Pfarrer Hirmer Religionspädagogik studierte. So führte der erste Weg auch ins ehemalige Kapuzinerkloster. "Im ersten Stock war mein Zimmer", so der Pfarrer sichtlich stolz, als er die Gruppe durch den alten Kreuzgang führte. Das besondere an der Kirche ist ein original großer Nachbau des Heiligen Grabes von Jerusalem, wie es die Kreuzfahrer des 12. Jahrhunderts kannten. Gemeinsam sang man dort ein Marienlied das an die Auferstehung Jesu erinnerte.

P1050346Der Familienkreis V war diesmal wieder unterwegs auf Schusters Rappen und hat den Felsenpark unterhalb der Burg Falkenstein unsicher gemacht. Die Kinder waren begeistert unterwegs und erkundeten zusammen mit uns Eltern den Himmelsteig, wo wir unterwegs auf das „Froschmaul“, die „Himmelsleiter“, das „Herzbeutelgäßchen“, den „Hohlen Stein“ und auch auf Leuchtmoos stießen. Kurz vor unserer Einkehr auf Burg Falkenstein genossen wir noch eine super Aussicht vom „Schanzl“ aus Richtung Bayerischer Wald zum Hohen Bogen. Nach dem Mittagessen besuchten wir noch den Nepal-Himalaya-Pavillon mit dem wunderschön angelegten Park. Die Kinder läuteten fleissig die großen Glocken und wir genossen die Atmosphäre und auch den interessanten Nepaltee. Zum Schluß begeisterte die Kinder der dortige Töpfer mit seinem handwerklichen Können!

FaKr4 Wandertag 017Das traumhafte Spätsommerwetter am Sonntag nutzte der Familienkreis IV für eine Wanderung rund um den Malerwinkel. Die Tour begann in Burglengenfeld an der Brunnmühlkapelle, führte über den Aussichtspunkt am Zementwerksteinbruch zum Malerwinkel. Nach einem kurzen Stopp, um die Aussicht zu genießen, ging die Wanderung über Premberg nach Teublitz. Dort fand der Tag bei Kaffee, Kuchen und Eis seinen Ausklang.

gruppenfotoEs war ein einfach schöner Tag, den 14 Pfarrgemeinderäte, Pfarrer Hirmer und Hund Chiara miteinander in Weltenburg, Kelheim und Sandharlanden verbrachten. Am Samstagmorgen (27. September 2014) traf man sich um 8.00 Uhr um mit privaten PKW ins älteste Benediktiner-Kloster Bayerns zu fahren. Die Abtei Weltenburg wurde schon im 7. Jahrhundert gegründet und braut seit dem 11. Jahrhundert ein weltbekanntest Klosterbier.

P1080479Kreativ-Werkstatt „Käseherstellung in der eigenen Küche“

Zur „Kreativ-Wekstatt“ im September lud der Frauenbund unter dem Motto  – Genuss für Körper, Geist und Seele – ins Pfarrheim ein. 75 interessierte, junge und junggebliebene Frauenbundmitglieder (zwischen Anfang zwanzig und über achtzig Jahren) und Gäste aus den Nachbar-pfarreien „überfüllten“ den Seniorenraum. Lisbeth Bemmerl begrüßte die Anwesenden herzlich und setzte mit einer treffenden, jahreszeitbezogenen Betrachtung den geistlichen Impuls.An herbstlich dekorierten Tischen wurden die Frauen mit Käse, Wein vom „Eine-Welt-Laden“, Weintrauben, Knabbereien und einer Nachspeise bewirtet. Die Vorbereitung übernahm die Vorstandschaft. Als Referentin konnte Frau Gerlinde Lohrer, Hauswirtschaftslehrerin und Mitglied des Frauenbundes in Oberviechtach, gewonnen werden. Frau Lohrer entdeckte schon als Bäuerin die Liebe zum Käsen. Heute ist es zu ihrem Hobby geworden.

DSCF6980In der Nacht von 27. auf 28. September wurde das Wegkreuz zwischen Pfarrkirche und Pfarrheim mutwillig zerstört. Die Halterung wurde abgebrochen und Blumentöpfe auf das Kreuz geworfen. Es wurde Anzeige erstattet. Hinweise bitte ans Pfarrbüro melden. Pfarrer Hirmer hat 100,- € zur Ergreifung der Täter ausgesetzt.

PICT5551Mit Musik von Georg Philipp Telemann und seinen Zeitgenossen Georg Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach und Johann Valentin Rathgeber wurde das 133. Telemann-Konzert in der Saltendorfer Wallfahrtskirche „Mariä Heimsuchung“ festlich gestaltet. Der Namensgeber der Konzertreihe war bei dieser Veranstaltung mit Instrumentalmusik vertreten. Der Teublitzer Pfarrer Michael Hirmer ergänzte das Musikprogramm dieser nachmittäglichen Feierstunde am Sonntag mit besinnlichen Meditations- und Gebetstexten.

DSCF0378"Auf zur fröhlichen Weinrunde" hieß es am Donnerstag im Pfarreicafé 60+. Bei lustigen Wein- und Schunkelliedern wurde eine Weinprobe angeboten. Auch Pfarrer Hirmer schaute vorbei. Der pikante Flammkuchen fand reißend Absatz und die Gäste bedankten sich beim Team für den schönen Nachmittag.

DSCF6975Mit einem ersten Elternabend begann die Vorbereitung auf die Erstkommunion 2015. Rita Hintermeier und Pfarrer Hirmer begrüßten die Eltern der 21 Kommunionkinder im Pfarrheim und führten in das Motto der Erstkommunion ein: "Ich bin der Weinstock - Ihr seid die Reben". - Die Tischgruppen wurden eingeteilt und das Programm erläutert. - Weitere Informationen zur Vorbereitung auf die Erstkommunion finden sich HIER 

DSC03289Einen netten Nachmittag verbrachte die Kolpingjugendgruppe 2010 in Wackersdorf beim Kart-fahrten. Mitdabei war natürlich Gruppenleiter Peda, aber auch Pfarrer Hirmer gab sich der Freude an Rennfahren hin. 

5-Tages-Fahrt des Frauenbundes - Mecklenburgische Seenplatte - 17.09.14 – 20.09.14

Gruppenfoto

17.09.14 - Die 32. Urlaubsfahrt in Folge des KDFB startete um 6.00 Uhr morgens. Herr Pfarrer Hirmer spendetet trotz der „unchristlichen Zeit“ den Reisesegen und wünschte viel Vergnügen und eine gute, gesunde Heimkehr. Organisiert wurde die Fahrt von Kurt Fink und Josefine Winkler. Michael Muck chauffierte den Bus. Am frühen Nachmittag erreichten die Gruppe das „Müritz-Hotel“, das direkt am malerischen Müritzsee liegt. Die Freizeit bis zum Abendessen gestalteten die Teilnehmer individuell. Das erlesene Abendmenü wurde jeden Tag in Buffet-Form angeboten.

PICT5446Beten ist einfach - Beten ist schwer - mit diesem Thema beschäftige sich der Familiengottesdienst im September. - Zu Beginn machten sich Kinder Gedanken, wofür sie Gott danken könnten und in welcher Sprache sie das Gott sagen dürfen. - An Stelle der Predigt wurde das Vaterunser meditiert. - Am Ende versammelte sich der Familienkreis IV der Kolpingsfamilie um das Altarbild, das das Vaterunser zeigt.

20140913 152847 resized 1Ob es eine neue Trend-Sportart wird, die der Familienkreis II entnwickelt hat, bleibt abzuwarten. Wasserstock ist eine Mischung aus Sommer-Eisstock und Regen. Wobei der Regen nicht so ganz gewünscht war. Dennoch trotze der Familienkreis wacker dem Wasser von oben und die Mitglieder kämpften in der Höllohe verbissen um den Sieg. - Wer allerdings gewonnen hat, ist nicht überliefert. 

DSCF6968Zum Schuljahresbeginn trafen sich Vertreterinnen der vier Vorbereitungsteams und planten die Familiengottesdienste für 2014 und 2015. Auch dieses Mal kann wieder ein buntes Gottesdienstprogramm angeboten werden. Jeden zweiten Sonntag im Monat finden um 10.30 Uhr besonders gestatelte Eucharistiefeiern für die ganze Familie statt. Alt und Jung soll anschaulich die Frohe Botschaft vermittelt werden.

Besondere Höhepunkte werden wohl die Gottesdienste an Fasching, die Kindersegnung nach Weihnachten oder das Pfarrfest sein. Im Oktober gestaltet der Kindergarten den Erntedankgottesdienst. Im November bringen sich die Firmlinge ein. 

Traditionell werden die Familiengottesdienste musikalisch von den Chören und Musikgruppen der Pfarrgemeinde getragen. So bringen sich neben dem Kirchenchor auch DoReMi, der Gemeindechor und der Kinderchor mit ein. 

Weitere Informationen zu den Familiengottesdiensten finden sich im Info-Flyer.

DSCF6962Die Segnung der Schulanfänger war heuer etwas Besonderes. Denn Pfarrer Michael Hirmer feierte den Gottesdienst im Brunnenhof der Telemann-Schule Teublitz. Die ABC-Schützen saßen im Kreis um ein große Holzkreuz. Um sie herum fanden sich die Eltern, Großeltern, Freunde und Lehrerinnen der Erstklässler.

Grimmerthal 016Ein wunderbares Wochenende erlebten kleine Ministranten der Pfarrei Herz Jesu mit ihren Gruppenleitern im Jugendhaus Grimmerthal bei Schmidgaden. Zum Schuljahresbeginn brechen die Ministranten der vierten und fünften Klasse alljährlich zu Gemeinschaftstagen auf. Dabei wurde es heuer richtig eng. Denn mit 27 Kindern und sechs erwachsenen Betreuern brach das Jugendhaus aus allen Nähten.

Nach dem die Bettenlager bezogen waren gestalteten die Kinder mit den Gruppenleiterin Lea Pielmeier und Lisa Haase persönliche Wappen, die an den Zimmertüren aufgehängt wurden. Auch wurden Regeln für das gemeinsame Wochenende vereinbart. Nach einem lustigen Spieleabend wurde der Tag mit einem Abendlob von Sophia Niederalt beschlossen. Natürlich durften danach Gute-Nacht-Geschichten nicht fehlen.

DSCF6892Im Rahmen des "Tages des offenen Denkmals" führte Pfarrer Michael Hirmer durch die Saltendorfer Marienkriche. Zuvor besuchten die Gäste die evangelische Schwesterkirche in Maxhütte. 

In der katholischen Wallfahrtskirche Saltendorf begrüßte Pfarrer Michael Hirmer die historisch Interessierten mit einem Kirchenlied. Maria Dickert laß aus der Bibel das Evangelium vom Besuch Mariens bei ihrer Verwandten Elisabeth vor. „Diese biblische Geschichte gibt dieser Kirche ihren Namen: Maria Heimsuchung.“, führte Hirmer fort. „Jede christliche Kirche hat den tiefen Sinn Begegnung zu ermöglichen: zwischen Gott und den Menschen und untereinander.“