DSCF6565Jeden zweiten Dienstag lädt der Frauenbund zur lustigen Kaffeerunde ein. Frau Bernadette Hintermeier kümmert sich immer um die meist älteren Damen des Frauenbundes. Dieses mal waren viele gekommen, da die Vorstandschaft des Frauenbundes besonders Werbung gemacht hat. Frau Waltraud Neumüller bedankte sich herzlich bei Frau Hintermeier und ihrem Team. Am Ende der Kaffeerunde schaute auch Pfarrer Michael Hirmer vorbei. 

VatII„Zweites Vatikanisches Konzil“, mit diesem Begriff werden wohl nur noch sehr wenige Katholiken etwas anfangen können. Dabei war es in den 60ger Jahre nahezu eine Revolution, die dieses Konzil in der katholischen Kirche ausgelöst hat. Vieles was heutzutage selbstverständlich ist hat diese große Kirchenversammlung im römischen Petersdom bekräftigt, bestärkt oder angestoßen. So wurde können Gottesdienst jetzt in den Muttersprachen und nicht mehr in Latein gefeiert werden. Auch wurden die Fenster zu den Christen anderen Konfessionen und Menschen anderer Weltanschauungen geöffnet.

atitelAm Samstag den 12.04.14 fuhren die Jugendlichen der Kolpingjugend 13 Richtung Süden in den Bayern Park. Trotz anfänglichen Wolken ließen sich die Jugendlichen nicht von ihrem Erkundungsgeist abbringen und erkunden den ganzen Park. Von der Vogelshow bis hin zu den verschiedenen Attraktionen im Park wie beispielsweise dem „Freischütz“ oder dem „Wasser Rafting“, wobei hier einige schon ein paar Spritzer Wasser abbekamen.

PICT1501Wenn man das diesjährige Evangelium des Palmsonntag in der Version des Evangelisten Matthäus genau liest, dann spiele hier gleich zwei Esel mit. Eine ausgewachsene Eselin und ihr Fohlen. Deshalb nahmen es die Teublitzer auch ganz genau als zur Palmprozession gleich zwei Esel mitgeführt wurden: eben ein Fohlen und seine Mutter. - So war der Auflauf auf dem Markplatz auch entsprechend groß als heuer zum ersten Mal die Palmprozession originalgetreu nachgestellt wurde. Dazu gehörten nicht nur die beiden Esel, sondern auch Jesus und seine Jüngern. Denn diese huldigten ihrem Herrn, als er in Jerusalem einzog.

DSCF6556Wenn ein Jahresrückblick über 400 Bilder umfasst, dann war sicherlich einiges geboten. So konnten die drei Vorsitzenden Waltraud Neumüller, Lisbeth Bemmerl und Johanna Leitner auf ein sehr aktives Frauenbundjahr zurückblicken (siehe -hier-). Begonnen hat der Rückblick mit der letzten Jahreshauptversammlung, in der das neue Vorstandssteam gewählt wurde. Höhepunkte war die 60-Jahr-Feier mit sage und schreibe 81 Neuaufnahmen. Neben den neuen Kreativ-Werkstätten wurden diverse Ausflüge gemacht. Der Singkreis unter der Leitung von Frau Maria Dicket raft sich regelmäßig. Natürlich dürfen die Klassiker eines Frauenbundes auch in Teublitz nicht fehlern: Palmbuschen- und Kräuterbuschen-Binden. Die Seniorenbeauftragte Bernadette Hintermeier lud alle zwei Woche die Damen des Frauenbundes zum Kaffeekränzchen ein. 

DSCF6531In den Tagen vor der Karwoche waren es wieder viele fleißige Hände, die unter Leitung von Frau Christa Gürtler den Osterbrunnen gestalteten. Am Ostersonntag wird er im Rahmen des Gottesdienstes um 10.30 Uhr feierlich gesegnet. - Vergelt´s Gott an die Frauen für die viele Arbeit.  

DSCF0299"Wenn der Frühling kommt dann bring ich dir Tulpen aus Amsterdam..." Mit diesem Lied wurde das Frühlingsfest im Pfarreicafé 60+ eröffnet. Mit Gedichten wurde an das kommende Osterfest erinnert. Pfarrer Hirmer lud auch für die Feierlichkeiten der kommenden Kar- und Ostertage ein. Zum Schluss verteilte der "Osterhase" an jeden Gast ein kleines Osternest.

 

PICT1442Die „Senioren-Aktiv-Gruppe“ der Katholischen-Arbeiter-Bewegung (KAB) im Kreisverband Schwandorf traf sich zur zweiten Jahresveranstaltung im Pfarrheim Teublitz. Im Mittelpunkt dieser gut besuchten Zusammenkunft standen vier Ehrungen für 35-, 55- und 60-jährige Mitgliedschaft sowie ein Glaubensvortrag von Pfarrer Michael Hirmer zum Thema „Kreuzweg des Herrn – Kreuzweg des Lebens!“

passionskonzertEin geistiger Hochgenuss war das Passions-Konzert unter der Leitung von Kirchenmusiker Norbert Hintermeiern, das am Misereor-Sonntag stattfand. "Die Musik hilft uns ins das Leiden und den Tod Christi zu versenken.", so Pfarrer Hirmer in seinen Grußworten, "Auch wenn Leid und Tod für uns Menschen unsagbar und unbegreiflich sind, so dürfen wir Christen hoffen, dass wir in Tod und Auferstehung Jesu Leben finden in Fülle."

l2Kirchenmusiker Norbert Hintermeier hat nicht nur ein Herz für die Musik sondern ist auch künstlerisch begabt, ist er ja hauptberuflich Lehrer für Werken an der Schule in Maxhütte. So gestaltete der Kinderchor Osterkerzen, die am Misereor-Sonntag vor dem Gottesdienst in Saltendorf angeboten wurden. Die Spenden kamen der Misereor-Aktion zu Gute. 

PICT1427Die Solidarität mit den armen und leidenden Menschen dieser Welt ging aber auch über den Gottesdienst hinaus. Im überfüllten Seniorenraum des Pfarrheims lud der Eine Welt Laden zum traditionelle Fastenessen ein. Pfarrer Hirmer lobte besonders diese Aktion und betonte, dass in der Pfarrgemeinde Herz Jesu langsam ein Netzwerk des Mutes und der Solidarität gewoben wird, da sich auch der Frauenbund mit der Soli-Brot-Akton am Misereor-Sonntag und dem Fastenessen beteiligte. Auch die Firmlinge und der Kinderchor sind in dieses Netzwerk mit eingebunden. Unter der Leitung von Frau Renate Pirzer stellen die Firmlinge Schokocrossies her und verkauften diese am Sonntag vor den Gottesdiensten, während die Kinder des Kinderchores selbst gemachte Osterkerzen bastelten und für eine Spende in Saltendorf verteilten.

PICT1401Zwei Wochen vor dem Osterfest beginnt die Passionszeit, in der Christen aller Welt das Leiden und den Tod Jesu betend meditieren. Das Gebet umfasst dabei aber auch die tätige Nächstenliebe. So feierte die Pfarrei Herz Jesu Teublitz einen eindrucksvollen familienfreundlichen Gottesdienst, der ganz im Zeichen der Misereor-Fastenaktion stand: "Mut ist, zu geben wenn alle nehmen", so das Motto der diesjährigen Aktion. 

DSC 2909Der Kolping Familienkreis III machte am 5.4.2014 einen Ausflug nach München. Auf dem Programm stand eine Besichtigung der Allianz Arena des FC Bayern München. Hierbei lernten die 14 Teilnehmer einiges über das Stadion (Technik), die Kosten und die Bauzeit. Bei der interessanten Führung wurden u.A. die Umkleidekabine der FC Bayern München Mannschaft, die Presseräume und der Zugang der Spieler zum Spielfeld besichtigt. Nach dem Stadionbesuch ging es mit der U-Bahn weiter zum Englischen Garten. Direkt unter dem Chinesischen Turm ließen sich alle eine feine Biergartenbrotzeit schmecken. Weiter ging es dann zum Eiskanal wo auch ein paar Surfer zu sehen waren. Schließlich wurde noch die Innenstadt (Hofgarten, Theatinerkirche, Marienplatz ...) angeschaut.

PICT1367In der Kunst des schönes Schreiben - denn Kalligraphie heißt ja nichts anderes - übten sich einige Frauen unsere Frauenbundes. Angeleitet wurden sie von Frau Hilde Kalbeck, Frau Silvia Dörfler und Frau Annemarie Grundstein.

Für eine Veranstaltung des Frauenbundes war es überraschend still. Denn die Kust des schönen Schreibens erfordert Konzentration und führt zur Meditation. Schon deshalb war Kalligraphie im Mittelalter eine klösterliche Disziplin, die den Mönchen half durch das intensive Schreiben, die Texte (der Bibel) zu meditieren. 

DSCF6508Mittlerweile gibt es viele Möglichkeiten, seine alten Kleider und Schuhe los zu werden. Es stehen viele Container in Teublitz. Auch sammeln gewinnorientierte Großhändler regelmäßig. – Wir bitten Sie, die örtliche Kolpingsfamilie mit ihrer Kleiderspende zu unterstützen. Ihre Kleiderspende kommt dem Kolpingwerk und unserer Kolpingsfamilie Teublitz zu Gute. Sie unterstützen damit die Kinder- und Familienarbeit in unserer Pfarrgemeinde. - So waren unsere Familienkreise und Jugendlichen wieder unterwegs um die Altkleidersäcke einzusammen.

DSCF6485Schon im Eingangsbereich des Teubitzer Pfarrheims konnte man es riechen. Überall roch es nach köstlicher Schokolade. Kein Wunder! Frau Pirzer und ihr Team hatten im Pfarrsaal schon alles hergerichtet und Schokolade geschmolzen. Diese sollten die Firmlinge zu Schokocrossies weiter verarbeiten. Doch bevor es so weit war

DSCF6483Wenn es um ihre Kirche geht, dann halten die Saltendorfer zusammen. So durften Kirchenpfleger Matthias Obermeier und Pfarrer Michael Hirmer die vielen Helferinnen und Helfer einladen, die sich um die Saltendorfer Kirche annehmen und ihnen ein herzliches Vergelt´s Gott sagen. Beim Dankeessen in Burglengenfeld stellte Pfarrer Hirmer heraus, dass ihm die Saltendorfer Kirche sehr am Herzen liege und auch viele besondere Veranstaltungen nur in Saltendorf stattfinden. Seit Jahrzehnten sind das die Telemannkonzerte. Neu hingegen ist das Saltendorfer Lichtermeer vin der Adventszeit oder die Segnung von Liebespaaren am Gedanktag des heiligen Bischofs Valentin. Bis 2018

DSCF6468„Wie setzen wir Grenzen, die zu innerer Stärke, zu Kreativität und später zu guten Entscheidungen unserer Kinder führen" lautete das Thema eines Vortrages, dass der Sachausschuss Ehe & Familie des Pfarrgemeinderates Teublitz organisierte. Sachausschussleiterin Andrea Weiß konnte mit Josef Kratschmann von der Arbeitsstelle Ehe und Familie der Diözese Regensburg hochgradiden Referenten begrüßen. 

telemannDas 131. Telemann-Konzert in der Saltendorfer Wallfahrtskirche „Mariä Heimsuchung“ zum 4. Fastensonntag war eine eindrucksvolle kirchenmusikalische Feierstunde zur Fastenzeit. Das Programm war in Anlehnung an die Vesper mit Hymnus, Psalmen und Lesung , sowie dem feierlichen Magnificat aufgebaut und so wurde diese Konzertstunde zu einen festlichen Abendgebet.

2Über einige Jahre zog sich die sogenannte "große Visitation" des Dekanats Schwandorf durch den Regionaldekan Ludwig Gradl aus Amberg hin. Nun konnte sie feierlich beschlossen werden. Dazu kam Bischof Rudolf für einen Tag ins Dekanat und erkundigte sich vor Ort über die Bedürfnisse von Seelsorge vor Ort. Bei einer der großen Konferenz am Nachmittag erkundigte sich der Bischof genauer über die verschiedenen pastoralen Aufgabenfelder.

DSCF6464Auf Pfarrers Sofa wurde es recht eng als eine Horde Firmlinge am Freitag-Abend einfiel, um einen christlichen Filmabend im Pfarrhaus zu verbringen. Im Rahmen der Firmvorbereitung sollte den Firmlingen das Leben Jesu und dessen Bedeutung für unser Lebern erkennen. Zunächst wurde in einem klassischen Jesus-Film die verschiedenen Szenen der Evangelien angeschaut. Viele Geschichten aus dem Leben Jesu waren den Firmlingen schon aus dem Religionsunterricht oder dem Gottesdienst bekannt. - Spannender wurde es dann im zweiten Film.

DSC09492Lauter lächelnde und motiviere Teublitzer kehrten am Donnerstag von Schwandorf nach Hause zurück. Das Lächlen zauberte ihnen kein geringerer als der Regensburger Bischof Rudolf in die Augen. Was gibt es für eine bessere Motivation für ehrenamtlich Engagierten Christinnen und Christen als ein ehrlich gemeintes Lob und die tiefe Anerkennung ihres Bischofs? - Diese erfuhren die Teublitzer Abordnung um Pfarrer Michael Hirmer und Pfarrgemeinderatssprecher Georg Niederalt, als sie am Abend seines Besuches im Dekanat Schwandorf dem Bischof persönlich begegen konnten. 

Dsc09433Schon zum dritten mal trafen sich die Frauen des KDFB, um Palmbuschen zu binden. Schon zweimal waren die Frauen aktiv, um die Röschen für die Palmbuschen zu fertigen. Nun ging es daran, die Buschen zu binden. "Wir brauchen an die 1000 Palmbuschen", so Waltraud Neumüller. Angeleitet wurde das Palmbuschenbinden wieder von Anna Schwab, die die Frauen wieder zu Höchstleistungen anspornte. So entstanden wunderschöne Palmbuschen. Noch zweimal lädt der Frauenbund ein, um die große Menge an Buschen zu basteln.

solibrotAm dritten Fastensonntag fand in Teublitz und Saltendorf die Soli-Brot-Aktion des Fraunennbundes statt. Schon am Tag zuvor wurde fleißig zu Hause Brot gebacken. Auch die Bäckereinen Kosler und Moser beteiligten sich an der Aktion. "Hintergrund der Aktion ist auf Hunger und Mangelernährung weltweit aufmerksam zu machen", so Waltraud Neumüller vom Frauenbund-Vorstandsteam.

IMG 3429Es sind nur ein paar Meter vom Kinderhaus Herz Jesu zum Eine-Welt-Laden im Pfarrheim. Aber dennoch liegen oft Welten zwischen den Kindern in Teublitz und den Kindern in den armen Ländern dieser Welt. Als Schwestern und Bürder der einen Welt wollen Christen weltweit diese Kluft überwinden und engagieren sich u.a. im Farien Handel. Kurzweilig und kindgerecht wurde den Kindergartenkinder nahe gebracht, wie Menschen in fernen Ländern leben und wie wir diese durch fairen gehandelte Produkte unterstützen können.