×

Warnung

JFolder: :files: Der Pfad ist kein Verzeichnis! Pfad: /homepages/9/d68303135/htdocs/pfarrei202/images/stories/08 Bilder/2014/01/14-013-erstbeichte
JFolder: :files: Der Pfad ist kein Verzeichnis! Pfad: /homepages/9/d68303135/htdocs/pfarrei202/images/stories/08 Bilder/kindergarten/kiga14-04-blasius
×

Hinweis

There was a problem rendering your image gallery. Please make sure that the folder you are using in the Simple Image Gallery plugin tags exists and contains valid image files. The plugin could not locate the folder: images//stories/08 Bilder/2014/01/14-013-erstbeichte
There was a problem rendering your image gallery. Please make sure that the folder you are using in the Simple Image Gallery plugin tags exists and contains valid image files. The plugin could not locate the folder: images//stories/08 Bilder/kindergarten/kiga14-04-blasius

DSC 2646„Gott ist die Liebe“, dieser Satz des Apostels und Evangelisten Johannes stand als Motto über der Segnung von Liebespaaren am Valentinstag in der Saltendorfer Marienkirche. Bei besinnlicher Musik von Orgel und Streicher begrüßte Pfarrer Michael Hirmer die über 20 Paare.

DSCF0259"Lasst Blumen sprechen!" war Thema im Pfarreicafé 60+. 15 Rosen hatten etwas zu sagen, denn jede Rose war ein Stück weiteres Lebensglück für unsere Gäste. Jeder, ob Mann, ob Frau nahm seine Rose mit nach Haus.

 

DSC 2588

 "Ihr seid das Salz der Erde und das Licht der Welt" war das Thema des Familiengottesdienstes am Sonntagvormittag. Anschaulich wurde das Evangelium von den Kindern dargestellt. Stülpt man ein Gefäß über eine Kerze erlischt das Licht und kann nicht mehr leuchten. Eine Suppe ohne Salz hat keinen Geschmack ist fad und langweilig. Das unscheinbare Salz jedoch macht jede Speise zu etwas Besonderem. So sollen auch wir Menschen sein. Wir sollen Licht in die Welt tragen und durch unsere Worte und Taten das Leben würzen.

 DSC 2606Nach dem Familiengottesdienst traf sich der Kolping Familienkreis III beim Ziagla in Bubach. Diesmal waren alle Familien mit an Bord, sodass sich mehr als 30 Personen das leckere Essen schmecken ließen. Auch Herr Pfarrer Hirmer gesellte sich dazu. Nach dem Essen kegelten die Jugendlichen. Schließlich teilte sich die Gruppe auf zum nach Hause wandern bzw. fahren. Schön war´s...

DSCF6180Es war voll
Es war lustig
Es war ... 

aber schauen Sie die Bilder ... ;)

... so war unser Fasching ... 

Schon seit Jahresbeginn haben sich die Kommunionkinder auf den Weg der Versöhnung gemacht. Dabei haben sie in den Tischgruppen und im Kommunionunterricht gerlernt, dass das Sakrament der Versöhnung nicht nur aus der Beichte besteht, sondern ein lebenslanger Weg ist, den es als Christ immer wieder zu beschreiten gilt.
Der erste Schritt auf diesen Weg heißt "besinnen", nachdenken über sein Leben mit den Aderen, das Leben mit Gott und über sich selbst. So manches gilt es dann zu "bereuen" und ehrlich zuzugeben, dass es falsch war. In einem dritten Schrittmachten sich die Kinder Vorsätze wie sie es "besser machen" können. Dabei hilft einen Gott im Gebet. Im Schritt vier folgt die Beichte, das "Bekennen" der Sünden. Im Beichtgespräch erfahren die Kinder wie schön es ist, dass Gott einem vergibt und immer wieder neue Wege eröffnet. Dabei legt der Priester (Pfarrer Hirmer) den Kindern die Hände auf und bitte um Vergebung und Frieden. Schließlich folgt die "Buße", in der einem Gott hilft es wieder gut und folglich besser zu machen. 

So trafen sich am 4. Februar die Kinder zu ihrer ersten Beichte in der Kirche. Nach der Beichte zündeten sie als ein Zeichen der Versöhnung eine Kerze an und beten ihre Buße. Danach ging es ins Pfarrheim wo die Kinder mit Spielen, Essen und Trinken ein Fest der Versöhnung feierten. Dort lobte Pfarrer Michael Hirmer die Kinder, die sich hervorragend auf die Beichte vorbereitet haben.

{gallery}/stories/08 Bilder/2014/01/14-013-erstbeichte{/gallery}

DSCF6084Bei der Vorstandsitzung des Frauenbundes wurde das Programm bis in den Herbst 2014 geplant. Neben dem traditionellen Fatima-Rosenkranz gibt es auch wieder die innovative Kreativ-Werkstatt. Hier gibt es z.B. einen Kochabend mit dem Eine-Welt-Abend, einen Kalligraphie-Kurs, Gestalten von Osterschmuck im Szenario, eine Kräuterwanderung und vieles mehr. Neu ist eine Städtefahrt. Sie führt nach Dresden. Neben der Muttertagsfahrt nach Altötting findet natürlich auch wieder die bekannte 5-Tages-Fahrt statt, die heuer nach Mecklenburg geht.

Immer wieder Gottes Segen und Liebe erfahren. Das ist wohl die wichtigste Aufgabe einer christlichen Erziehung, den Kindern vorzuleben, dass Gott für uns da ist. Mit dem heiligen Bischof Blasius haben die Kinder des Kindergartens und der Kinderkrippe einen überzeugten Christen kennengelernt, der von Gottes Liebe erfüllt war. In tiefer Verbindung mit Gott konnte Blasius andere Menschen heilen. So auch einen kleinen Jungen, der -so die Legende- eine Gräte verschluckt hatte und zu ersticken drohte. So beteten die Kinder mit ihren Kindergärtnerinnen und Pfarrer Hirmer um Gesundheit und Schutz.
Traditionell wird der Blasius-Segen mit zwei Kerzen gespendet. Pfarrer Hirmer erkärte den Kindern den Segen und segnete jedes Kinder einzeln und mit Namen. 

{gallery}/stories/08 Bilder/kindergarten/kiga14-04-blasius{/gallery}

DSCF6065„Im Leben geht viel. Aber ohne Begeisterung geht nichts!“, so der Tenor des ersten Treffens der Firmlinge. An einem Abend beschäftigten sich 37 junge Christinnen und Christen, die sich auf das Sakrament der Firmung vorbereiten, mit dem Thema „Begeisterung und Heiliger Geist“.
Im Saal des Pfarrheims begrüße Pfarrer Hirmer die Jugendlichen und studierte dabei einige Lieder ein, bei denen die Begeisterung schon spürbar wurde. Danach ging es ein eine erste Workshop-Phase.

DSCF0244Jubel, Trubel, Heiterkeit herrschte im Pfarreicafé 60+. Auch einige Masken haben sich eingefunden, um bei flotter Musik das Tanzbein zu schwingen. Zur Unterhaltung erzählte der Musikant Witze, als Sketch kam "Bauer sucht Frau" zur Aufführung. Die Gäste bedankten sich beim Team: "Schön war´s! Wir kommen wieder!"

DSCF0020Die Natur im Wechsel der Jahreszeiten zu erleben und das mit allen Sinnen! Das hat sich das für seine Naturverbundenheit und ökologisches Arbeiten ausgezeichnete Kinderhaus Herz Jesu zum Ziel gesetzt. So brauchen Ende Januar die Vorschulkinder zum nahe gelegenen Eselweiher auf. Dort verbrachten sie einen vergügten Vormittag und lernen dabei viel über das winterliche Ökosystem rund um einen Weiher. Spielerisch und mit allen Sinnen staunten die Kinder über die Schönheit der Schöpfung, die Gott uns geschenkt hat. 

DSCF0007Seit 2012 die Kinderkrippe St. Josef in den hinteren Teil des Spielgartens unseres Kinderhauses gebaut wurde, liegt dieser brach danieder. Mit Hilfe von Dipl.Ing. Susanne Brückner konnte in Zusammenarbeit mit den pädagogischen Fachkräften des Kinderhauses im November 2013 ein Konzept und ein Bauplan für denn neuen Spielgarten ausgearbeitet werden. Pfarrer Michael Hirmer kämpft sich seit Wochen durch die Bürokratie, denn sein Ziel ist es: "Die Kinder müssen im Sommer im neuen Spielgarten spielen können!"

PICT0550Es war eine Mischung aus Kopfschütteln und Lachen, als Fr. Dr. Gabriele Zinkl über die Stellung der Frau in der katholischen Kirche vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) schilderte. Scheinbar gab es da eine Dreiklassengesellschaft: Kleriker, Männer und dann auch noch irgendwann einmal die Frau, die meist nur als potentielle Verführerin von Priester gesehen wurde.
Dies änderte sich mit der großen Kirchenversammlung in den 60ger Jahren, die der bald heilige Papst Johannes XXIII einberufen hat. Frischer Wind sollte in die Kirche gelassen werden und dieser zog von allen Ecken und Enden in diese.

IMAG1333Dass DoReMi nicht nur gut singen sondern auch gut feiern kann zeigten die Sängerinnen und Sänger am vergangenen Samstagabend. Im stilvoll dekorierten Seniorenraum des Pfarrgemeinderates trafen sich die Akteure von DoReMi samt Partner/innen. Neben lecker Essen und entsprechend stimmungsmachenden Getränken durfte natürlich der Dank an "Tini" nicht fehlen. Zahnarzt Kirschneck zeigte dabei seine dichterischen Fähigkeiten und reimte in seiner Laudatio auf die Chorleiterin. 

20140124 194621 D90 00234Jedes Jahr ist es eine lustige Runde, die bisweilen lange zusammen hocken kann. Der Sachausschuss Ehe & Familie bietet seit einigen Jahren ein Ehe-Nachtreffen an. Eingeladen sind alle jungend Ehepaare, die in den vergangenen vier Jahren kirchlich geheiratet haben.

DSC08103Die Krone einer jeden Frau ist ein schöner Hut. So gibt es auch alle möglichen Hüte aus allen mögliche Materialen, die zu allen möglichen Anlässsen getragen werden können. - Natürlich darf sich der Teublitzer Frauenbund diese Zierde einer jeden Frau (und auch eines jeden Mannes) nicht entgehen lassen. So brachen 60 Frauen und ein Mesner nach Regensburg zum Hutkönig auf. - Aber warum war ein Mesner (Mann!) mit dabei?

20140118 182723Am 18.Januar traf sich der Kolping-Familienkreis V in der Höllohe. Gestartet wurde abends mit einer Fackelwanderung  rund um den Wildpark. Vor allem die Kinder hatten einen Riesenspass mit den leuchtenden Fackeln zu marschieren! Anschließend gab´s zur Stärkung  eine Winterbratwürstlgrillung mit gemütlichem Beisammensein im bzw. vorm Wedahaisl. Ein „feuriger“ Abend, der allen Spass gemacht hat!

DSC 2566Am Samstag, den 18.1.2014 traf sich der Familienkreis III der Kolpingsfamilie Teublitz in der Beethovenstraße zum Ofenfest. Acht Familien feierten bis in die Nacht hinein und ließen sich den leckeren "Holzofen-Leberkäse" schmecken. Dazu gab es verschiedene Salate und auch prima Nachspeisen. Am Lagerfeuer konnte man es trotz der Kälte gut aushalten und so wurden zahlreiche Gespräche geführt.

DSCF4305Jeden dritten Freitag im Monat lädt die Pfarrgemeinde Herz Jesu Trauernde zu einem besonders gestalteten Gottesdienst ein. Im Januar würde dieser Gottesdienst vom Männergesangsverein Teublitz musikalisch gestaltet.
"Wir wollen trauernde Menschen auch über die Beerdigung hinaus begleiten.", so Pfarrer Michael Hirmer, "Der Gottesdienst für Trauernde ist ein regelmäßiges und offenes Angebot für all jene, die vom Verlusst eines lieben Menschen betroffen sind."

PICT0323Nach vier erfolgreichen Jahren wurde der amtierende Pfarrgemeinderat von Pfarrer Michael Hirmer verabschiedet. Im Februar stehen Neuwahlen an. 
Im Frühjahr 2010 startete der Pfarrgemeinderat noch mit Pfarrer Josef Eichinger an der Spitze. Georg Niederalt als Pfarrgemeinderatssprecher leitete und mordierte über die Jahre die Sitzungen. Anneliese Wutz als zweite Sprecherin und Andrea Weiß als Schriftführerin kompleiterten mit Pfarrer und Diakon das Präsidium des Pfarrgemeinderates.
In acht Ausschüssen arbeitete der Pfarrgemeinde rat überaus erfolgreich. "Alleine im vergangenen Kalenderjahr fanden an die 700 Veranstaltungen von 60 aktiven Gruppen in unserer Pfarrgemeinde statt. Hinzu kommen noch die Gottesdienste," so Pfarrer Hirmer in seiner Laudatio. 

DSC07938Im Rahmen der Reihe "Kreativwerkstatt" gönnten sich die Frauen des KDFB eine Auszeit. Bei Wein und Schmalzgebäck wurde viel gelacht und geratscht. Das besondere an diesem Abend aber war, dass Fr. Marion Bayerl die neusten Tipps und Tricks rund um das Thema Schminken und Wellness gab. 

PICT0168Gleich zu Beginn des Jahres lädt die Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz alle Neugetauften des verangenen Jahres zur Kindersegnung ein. Schon am frühen Vormittag trafen sich die Familien mit ihren Kindern im Kindergarten, wo Fr. Schmid und Fr. Ziechaus ein großes Frühstück zu bereitet haben. Beide Kindergärtnerinnen zeigten den Eltern auch den Kindergarten Herz Jesu und die Kinderkrippe St. Josef.

DSCF6006Zu Beginn des Jahres hat Pfarrer Michael Hirmer die Kolpingjugend zu sich in den Pfarrhof eingelanden. Bei der Brotzeit bedankte sich Pfarrer Michael Hirmer besonders bei Peter Niebauer für sein Engagement für die Teublitzer Jugendarbeit. Ein Vergelt´s Gott ging an alle Gruppenleiter/innen.

PICT0116Mit der Idee, erstmals einen Neujahrsempfang im „Pfarrei-Cafe 60+“ zu veranstalten, landete das Führungsteam Josefine Winkler, Gitta Schmalzbauer und Gerlinde Wagner einen Volltreffer. Zur ersten Veranstaltung im neuen Jahr 2014 hatten sich über 65 Senioren/Innen aus der Pfarrei Herz-Jesu im Seniorenraum des Pfarrheimes eingefunden, um von einem „Schornsteinfeger“ mit einem Glücks-Cent mit einem vierblättlichen Kleeblatt begrüßt zu werden und die Glückwünsche zum neuen Jahr entgegen zu nehmen.

DSCF5998In Sicherheit wohnen zu können ist ein großer Segen. Ein Dach über den Kopf zu haben und zu wissen, wo man zuhause ist, ist eine großartige Erfahrung, die uns darauf hinweist, dass Gott uns eine ewige Heimat im Himmel bereitet hat. – Es ist deshalb eine gute Tradition Wohnungen und Häuser segnen zu lassen und Gott dafür zu danken. Mit Segen und Dank verbindet sich auch hier die Bitte, um Frieden und Freude, Gemeinschaft und Sicherheit.